Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest für die Alzheimer-Krankheit

24.06.2003


Die Alzheimer-Krankheit ist eine der kompliziertesten Hirnfunktionsstörungen, und die meisten ihrer vielen verschiedenen Aspekte geben den Wissenschaftlern nach wie vor ungelöste Rätsel auf. Gleichwohl wird mit anhaltenden Forschungsaktivitäten versucht, Licht in das Dunkel dieser Krankheit zu bringen und künftig exaktere und effektivere Diagnosen stellen zu können.



Benannt wurde die Krankheit nach dem deutschen Neurologen Dr. Alois Alzheimer, der sie im Jahr 1906 als erster Wissenschaftler beschrieb. Anfangs hielt man sie noch für selten, doch schon grobe Statistiken belegen heute, dass eine von 10 Personen über 65 und fast die Hälfte aller Menschen über 85 von der Alzheimer-Krankheit betroffen sind. Vor allem ist die Alzheimer-Krankheit eine der Hauptursachen für Demenz. Unter diesem Oberbegriff werden viele Symptome im Zusammenhang mit dem Rückgang der mentalen Fähigkeiten zusammengefasst.

... mehr zu:
»Alzheimer


Zur Biologie der Alzheimer-Krankheit gehört das Entstehen von abnormalen Strukturen im Gehirn, unter anderem von Amyloid-Plaques. Dabei handelt es sich um massiv auftretende Proteinfragmente, die sich an den Außenseiten von Zellen anlagern und möglicherweise ein Anzeichen für einen gestörten Eiweißabbau sind. Studien der biochemischen und molekularen Bahnen, die verschiedene Proteinsekretionen regulieren, haben unter anderem nachgewiesen, dass daran die Aktivierung der speziellen Proteinkinase C (PKC) beteiligt ist. Letztere ist verantwortlich für die Regulation der Zellumwandlung, des Zellwachstums, der Zelldifferentiation, der Apoptose (d.h. des Zelltodes) und der Genexpression.

Vor diesem Hintergrund haben französische Forscher unlängst ein wirksames diagnostisches Verfahren entwickelt, das auf dem Studium des PKC-Aktivierungszustands in den roten Blutkörperchen basiert. Unter Verwendung einer fluoreszierenden Sonde wird dabei der PKC-Katalyseort sehr kostengünstig und schnell nach nichtinvasiven Verfahren identifiziert. Die Technik wurde bereits erfolgreich an Proben von 35-Alzheimer-Patienten getestet und mit Messungen an 35 gleichaltrigen Personen einer Kontrollgruppe verglichen.

Das Labor ist auf der Suche nach Kooperationen für die Verifizierung der Spezifität der Alzheimer-Messungen gegenüber anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Erste Tests auf die Parkinsonsche Krankheit wurden bereits durchgeführt. Ebenfalls angestrebt wird die Beurteilung des Prädiktionswertes der Messung bei alten Patienten und bei Demenz-Patienten, die sich in Behandlung befinden. Durch Optimierung der Messbedingungen zur Erzielung einer größeren Zahl von Schnelltests in einer Klinikumgebung könnte die patentierte Technik zur Produktion eines Prototypen für ein Test-Kit führen.

Kontakt:

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005 Paris, Frankreich
Dale Roche
Tel: +33-1 - 40510090
Fax: +33-1 - 40517858
Email: frinnov@fist.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie