Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest für die Alzheimer-Krankheit

24.06.2003


Die Alzheimer-Krankheit ist eine der kompliziertesten Hirnfunktionsstörungen, und die meisten ihrer vielen verschiedenen Aspekte geben den Wissenschaftlern nach wie vor ungelöste Rätsel auf. Gleichwohl wird mit anhaltenden Forschungsaktivitäten versucht, Licht in das Dunkel dieser Krankheit zu bringen und künftig exaktere und effektivere Diagnosen stellen zu können.



Benannt wurde die Krankheit nach dem deutschen Neurologen Dr. Alois Alzheimer, der sie im Jahr 1906 als erster Wissenschaftler beschrieb. Anfangs hielt man sie noch für selten, doch schon grobe Statistiken belegen heute, dass eine von 10 Personen über 65 und fast die Hälfte aller Menschen über 85 von der Alzheimer-Krankheit betroffen sind. Vor allem ist die Alzheimer-Krankheit eine der Hauptursachen für Demenz. Unter diesem Oberbegriff werden viele Symptome im Zusammenhang mit dem Rückgang der mentalen Fähigkeiten zusammengefasst.

... mehr zu:
»Alzheimer


Zur Biologie der Alzheimer-Krankheit gehört das Entstehen von abnormalen Strukturen im Gehirn, unter anderem von Amyloid-Plaques. Dabei handelt es sich um massiv auftretende Proteinfragmente, die sich an den Außenseiten von Zellen anlagern und möglicherweise ein Anzeichen für einen gestörten Eiweißabbau sind. Studien der biochemischen und molekularen Bahnen, die verschiedene Proteinsekretionen regulieren, haben unter anderem nachgewiesen, dass daran die Aktivierung der speziellen Proteinkinase C (PKC) beteiligt ist. Letztere ist verantwortlich für die Regulation der Zellumwandlung, des Zellwachstums, der Zelldifferentiation, der Apoptose (d.h. des Zelltodes) und der Genexpression.

Vor diesem Hintergrund haben französische Forscher unlängst ein wirksames diagnostisches Verfahren entwickelt, das auf dem Studium des PKC-Aktivierungszustands in den roten Blutkörperchen basiert. Unter Verwendung einer fluoreszierenden Sonde wird dabei der PKC-Katalyseort sehr kostengünstig und schnell nach nichtinvasiven Verfahren identifiziert. Die Technik wurde bereits erfolgreich an Proben von 35-Alzheimer-Patienten getestet und mit Messungen an 35 gleichaltrigen Personen einer Kontrollgruppe verglichen.

Das Labor ist auf der Suche nach Kooperationen für die Verifizierung der Spezifität der Alzheimer-Messungen gegenüber anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Erste Tests auf die Parkinsonsche Krankheit wurden bereits durchgeführt. Ebenfalls angestrebt wird die Beurteilung des Prädiktionswertes der Messung bei alten Patienten und bei Demenz-Patienten, die sich in Behandlung befinden. Durch Optimierung der Messbedingungen zur Erzielung einer größeren Zahl von Schnelltests in einer Klinikumgebung könnte die patentierte Technik zur Produktion eines Prototypen für ein Test-Kit führen.

Kontakt:

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005 Paris, Frankreich
Dale Roche
Tel: +33-1 - 40510090
Fax: +33-1 - 40517858
Email: frinnov@fist.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung