Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest für die Alzheimer-Krankheit

24.06.2003


Die Alzheimer-Krankheit ist eine der kompliziertesten Hirnfunktionsstörungen, und die meisten ihrer vielen verschiedenen Aspekte geben den Wissenschaftlern nach wie vor ungelöste Rätsel auf. Gleichwohl wird mit anhaltenden Forschungsaktivitäten versucht, Licht in das Dunkel dieser Krankheit zu bringen und künftig exaktere und effektivere Diagnosen stellen zu können.



Benannt wurde die Krankheit nach dem deutschen Neurologen Dr. Alois Alzheimer, der sie im Jahr 1906 als erster Wissenschaftler beschrieb. Anfangs hielt man sie noch für selten, doch schon grobe Statistiken belegen heute, dass eine von 10 Personen über 65 und fast die Hälfte aller Menschen über 85 von der Alzheimer-Krankheit betroffen sind. Vor allem ist die Alzheimer-Krankheit eine der Hauptursachen für Demenz. Unter diesem Oberbegriff werden viele Symptome im Zusammenhang mit dem Rückgang der mentalen Fähigkeiten zusammengefasst.

... mehr zu:
»Alzheimer


Zur Biologie der Alzheimer-Krankheit gehört das Entstehen von abnormalen Strukturen im Gehirn, unter anderem von Amyloid-Plaques. Dabei handelt es sich um massiv auftretende Proteinfragmente, die sich an den Außenseiten von Zellen anlagern und möglicherweise ein Anzeichen für einen gestörten Eiweißabbau sind. Studien der biochemischen und molekularen Bahnen, die verschiedene Proteinsekretionen regulieren, haben unter anderem nachgewiesen, dass daran die Aktivierung der speziellen Proteinkinase C (PKC) beteiligt ist. Letztere ist verantwortlich für die Regulation der Zellumwandlung, des Zellwachstums, der Zelldifferentiation, der Apoptose (d.h. des Zelltodes) und der Genexpression.

Vor diesem Hintergrund haben französische Forscher unlängst ein wirksames diagnostisches Verfahren entwickelt, das auf dem Studium des PKC-Aktivierungszustands in den roten Blutkörperchen basiert. Unter Verwendung einer fluoreszierenden Sonde wird dabei der PKC-Katalyseort sehr kostengünstig und schnell nach nichtinvasiven Verfahren identifiziert. Die Technik wurde bereits erfolgreich an Proben von 35-Alzheimer-Patienten getestet und mit Messungen an 35 gleichaltrigen Personen einer Kontrollgruppe verglichen.

Das Labor ist auf der Suche nach Kooperationen für die Verifizierung der Spezifität der Alzheimer-Messungen gegenüber anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Erste Tests auf die Parkinsonsche Krankheit wurden bereits durchgeführt. Ebenfalls angestrebt wird die Beurteilung des Prädiktionswertes der Messung bei alten Patienten und bei Demenz-Patienten, die sich in Behandlung befinden. Durch Optimierung der Messbedingungen zur Erzielung einer größeren Zahl von Schnelltests in einer Klinikumgebung könnte die patentierte Technik zur Produktion eines Prototypen für ein Test-Kit führen.

Kontakt:

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005 Paris, Frankreich
Dale Roche
Tel: +33-1 - 40510090
Fax: +33-1 - 40517858
Email: frinnov@fist.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie