Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Staging und Lokalisieren von Gebärmutterhalskrebs

24.06.2003


Gebärmutterhalskrebs steht in der Liste der meistgefürchteten Krebsarten bei Frauen an zweiter Stelle, obwohl die Krankheit vermeidbar und heilbar ist, wenn sie früh genug erkannt wird. In einem niederländischen Institut wurde jetzt eine innovative nichtinvasive Fluoreszenz-Bildverarbeitungstechnik entwickelt, die auf kostengünstigste und schnellste Weise eine präzise Lokalisierung und Tumorstadienbestimmung (Staging) von Gebärmutterhalskrebs gestattet.



Von Gebärmutterhalskrebs sind zumeist ältere Frauen betroffen, doch die cervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN), eine Vorstufe des Gebärmutterhalskrebses, tritt am häufigsten bei jüngeren Frauen auf. Eine allgemein angewandte Schlüsselstrategie sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wie z.B. der Papanicolaou-Abstrich ("Pap-Abstrich"), der eine wirksame Hilfe bei der erfolgreichen Prävention einer weiteren Ausbreitung einer Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung sein kann. Werden bei einem solchen Test abnorme zytologische Veränderungen diagnostiziert, so schließt sich ein klinisches Staging an, dessen exakte Spezifikation ein Fortschreiten der Krankheit verhindert.



Die Ergebnisse des klinischen Stagings, zu dem visuelle Untersuchungen und Biopsien gehören, sind entscheidend für die weitere Behandlung der Patientin. Eine Unterschätzung des Tumorstadiums würde in einer unvollständigen Behandlung und einem Übergang in ein malignes Stadium resultieren, während eine Überschätzung zu einem Trauma des Patienten und hohen Kosten führen würde. Gegenwärtig erfolgt die Inaugenscheinnahme normalerweise mit einem Kolposkop, doch diese Technik ist fehleranfällig, da sie stark von der Erfahrung des Arztes abhängig ist. Hinzu kommt, dass es meistens zwei Wochen dauert, bis die histopathologischen Ergebnisse vorliegen.

Die hier angebotene Innovation basiert auf der speziellen DR- (Double Ratio-) Fluoreszenztechnik. Es handelt sich um einen Bildverarbeitungs-Prototypen, dessen Funktionsweise derjenigen des Kolposkops sehr ähnlich ist. Dabei wird ein mit einer 1%-Lösung 5-Aminolävulinsäure getränkter Tampon eine Stunde vor der Untersuchung in die Vagina eingeführt. Das dadurch induzierte Protoporphyrin IX kann anschließend visualisiert werden. Bei dem entwickelten Prototypen wird zur Anregung dieses Effekts das gefilterte Licht einer Quecksilberlichtbogenlampe verwendet, während eine Kamera mit Bildverstärker zur Fluoreszenzdetektion dient.

Experimentelle Ergebnisse an Proben von 38 Patientinnen zeigten eine erhöhte Spezifität des Verfahrens für alle CIN-Stadien und stimmten gut mit pathologisch gewonnenen Ergebnissen überein. Im Vergleich zu anderen gängigen Verfahren könnte diese Neuheit genauere Ergebnisse für der Beurteilung der Schwere der Erkrankung liefern. Da das neue Verfahren weniger stark von der Erfahrung des Arztes abhängt, könnte es auch die Qualität der Diagnose und damit die Qualität der Therapie verbessern. Besonders interessant aber ist, dass die Technik auf dem Konzept ’Sehen und behandeln’ basiert und als solche schnelle und kostengünstige Ergebnisse liefert.

Kontakt:

Senter
Juliana van Stolberglaan 3
P.O. Box 93144
2509AC Den Haag, Netherlands
Erik Kuipers
Tel: +31-70 - 3610284
Fax: +31-70 - 3610915
Email: e.t.kuipers@senter.nl

Erik Kuipers | ctm
Weitere Informationen:
http://www.irc-nl.org

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Kolposkop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik