Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Staging und Lokalisieren von Gebärmutterhalskrebs

24.06.2003


Gebärmutterhalskrebs steht in der Liste der meistgefürchteten Krebsarten bei Frauen an zweiter Stelle, obwohl die Krankheit vermeidbar und heilbar ist, wenn sie früh genug erkannt wird. In einem niederländischen Institut wurde jetzt eine innovative nichtinvasive Fluoreszenz-Bildverarbeitungstechnik entwickelt, die auf kostengünstigste und schnellste Weise eine präzise Lokalisierung und Tumorstadienbestimmung (Staging) von Gebärmutterhalskrebs gestattet.



Von Gebärmutterhalskrebs sind zumeist ältere Frauen betroffen, doch die cervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN), eine Vorstufe des Gebärmutterhalskrebses, tritt am häufigsten bei jüngeren Frauen auf. Eine allgemein angewandte Schlüsselstrategie sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wie z.B. der Papanicolaou-Abstrich ("Pap-Abstrich"), der eine wirksame Hilfe bei der erfolgreichen Prävention einer weiteren Ausbreitung einer Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung sein kann. Werden bei einem solchen Test abnorme zytologische Veränderungen diagnostiziert, so schließt sich ein klinisches Staging an, dessen exakte Spezifikation ein Fortschreiten der Krankheit verhindert.



Die Ergebnisse des klinischen Stagings, zu dem visuelle Untersuchungen und Biopsien gehören, sind entscheidend für die weitere Behandlung der Patientin. Eine Unterschätzung des Tumorstadiums würde in einer unvollständigen Behandlung und einem Übergang in ein malignes Stadium resultieren, während eine Überschätzung zu einem Trauma des Patienten und hohen Kosten führen würde. Gegenwärtig erfolgt die Inaugenscheinnahme normalerweise mit einem Kolposkop, doch diese Technik ist fehleranfällig, da sie stark von der Erfahrung des Arztes abhängig ist. Hinzu kommt, dass es meistens zwei Wochen dauert, bis die histopathologischen Ergebnisse vorliegen.

Die hier angebotene Innovation basiert auf der speziellen DR- (Double Ratio-) Fluoreszenztechnik. Es handelt sich um einen Bildverarbeitungs-Prototypen, dessen Funktionsweise derjenigen des Kolposkops sehr ähnlich ist. Dabei wird ein mit einer 1%-Lösung 5-Aminolävulinsäure getränkter Tampon eine Stunde vor der Untersuchung in die Vagina eingeführt. Das dadurch induzierte Protoporphyrin IX kann anschließend visualisiert werden. Bei dem entwickelten Prototypen wird zur Anregung dieses Effekts das gefilterte Licht einer Quecksilberlichtbogenlampe verwendet, während eine Kamera mit Bildverstärker zur Fluoreszenzdetektion dient.

Experimentelle Ergebnisse an Proben von 38 Patientinnen zeigten eine erhöhte Spezifität des Verfahrens für alle CIN-Stadien und stimmten gut mit pathologisch gewonnenen Ergebnissen überein. Im Vergleich zu anderen gängigen Verfahren könnte diese Neuheit genauere Ergebnisse für der Beurteilung der Schwere der Erkrankung liefern. Da das neue Verfahren weniger stark von der Erfahrung des Arztes abhängt, könnte es auch die Qualität der Diagnose und damit die Qualität der Therapie verbessern. Besonders interessant aber ist, dass die Technik auf dem Konzept ’Sehen und behandeln’ basiert und als solche schnelle und kostengünstige Ergebnisse liefert.

Kontakt:

Senter
Juliana van Stolberglaan 3
P.O. Box 93144
2509AC Den Haag, Netherlands
Erik Kuipers
Tel: +31-70 - 3610284
Fax: +31-70 - 3610915
Email: e.t.kuipers@senter.nl

Erik Kuipers | ctm
Weitere Informationen:
http://www.irc-nl.org

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Kolposkop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie