Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Staging und Lokalisieren von Gebärmutterhalskrebs

24.06.2003


Gebärmutterhalskrebs steht in der Liste der meistgefürchteten Krebsarten bei Frauen an zweiter Stelle, obwohl die Krankheit vermeidbar und heilbar ist, wenn sie früh genug erkannt wird. In einem niederländischen Institut wurde jetzt eine innovative nichtinvasive Fluoreszenz-Bildverarbeitungstechnik entwickelt, die auf kostengünstigste und schnellste Weise eine präzise Lokalisierung und Tumorstadienbestimmung (Staging) von Gebärmutterhalskrebs gestattet.



Von Gebärmutterhalskrebs sind zumeist ältere Frauen betroffen, doch die cervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN), eine Vorstufe des Gebärmutterhalskrebses, tritt am häufigsten bei jüngeren Frauen auf. Eine allgemein angewandte Schlüsselstrategie sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wie z.B. der Papanicolaou-Abstrich ("Pap-Abstrich"), der eine wirksame Hilfe bei der erfolgreichen Prävention einer weiteren Ausbreitung einer Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung sein kann. Werden bei einem solchen Test abnorme zytologische Veränderungen diagnostiziert, so schließt sich ein klinisches Staging an, dessen exakte Spezifikation ein Fortschreiten der Krankheit verhindert.



Die Ergebnisse des klinischen Stagings, zu dem visuelle Untersuchungen und Biopsien gehören, sind entscheidend für die weitere Behandlung der Patientin. Eine Unterschätzung des Tumorstadiums würde in einer unvollständigen Behandlung und einem Übergang in ein malignes Stadium resultieren, während eine Überschätzung zu einem Trauma des Patienten und hohen Kosten führen würde. Gegenwärtig erfolgt die Inaugenscheinnahme normalerweise mit einem Kolposkop, doch diese Technik ist fehleranfällig, da sie stark von der Erfahrung des Arztes abhängig ist. Hinzu kommt, dass es meistens zwei Wochen dauert, bis die histopathologischen Ergebnisse vorliegen.

Die hier angebotene Innovation basiert auf der speziellen DR- (Double Ratio-) Fluoreszenztechnik. Es handelt sich um einen Bildverarbeitungs-Prototypen, dessen Funktionsweise derjenigen des Kolposkops sehr ähnlich ist. Dabei wird ein mit einer 1%-Lösung 5-Aminolävulinsäure getränkter Tampon eine Stunde vor der Untersuchung in die Vagina eingeführt. Das dadurch induzierte Protoporphyrin IX kann anschließend visualisiert werden. Bei dem entwickelten Prototypen wird zur Anregung dieses Effekts das gefilterte Licht einer Quecksilberlichtbogenlampe verwendet, während eine Kamera mit Bildverstärker zur Fluoreszenzdetektion dient.

Experimentelle Ergebnisse an Proben von 38 Patientinnen zeigten eine erhöhte Spezifität des Verfahrens für alle CIN-Stadien und stimmten gut mit pathologisch gewonnenen Ergebnissen überein. Im Vergleich zu anderen gängigen Verfahren könnte diese Neuheit genauere Ergebnisse für der Beurteilung der Schwere der Erkrankung liefern. Da das neue Verfahren weniger stark von der Erfahrung des Arztes abhängt, könnte es auch die Qualität der Diagnose und damit die Qualität der Therapie verbessern. Besonders interessant aber ist, dass die Technik auf dem Konzept ’Sehen und behandeln’ basiert und als solche schnelle und kostengünstige Ergebnisse liefert.

Kontakt:

Senter
Juliana van Stolberglaan 3
P.O. Box 93144
2509AC Den Haag, Netherlands
Erik Kuipers
Tel: +31-70 - 3610284
Fax: +31-70 - 3610915
Email: e.t.kuipers@senter.nl

Erik Kuipers | ctm
Weitere Informationen:
http://www.irc-nl.org

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Kolposkop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung