Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindung zwischen Geburtsgewicht und Gesundheitszustand der Nieren entdeckt

23.06.2003


Eine Studie der Monash University in Melbourne, Australien, hat ergeben, dass die Zahl der Nephronen in einer Niere proportional zum Geburtsgewicht eines Menschen steigt. Diese Ergebnisse könnten erklären, warum bei der indigenen Bevölkerung Australiens und bei Afro-Amerikanern ein höheres Risiko für Nierenerkrankungen und hohen Blutdruck besteht.



Nephronen sind wichtige Niereneinheiten. Sie filtern das Blut und sorgen dafür, dass Wasser, einige Salze, Glukose und Aminosäuren in die Blutgefäße zurückgeführt werden, während Abfallprodukte entfernt werden. Menschen- und Tierstudien haben gezeigt, dass eine geringere Anzahl von Nephoren das Risiko, unter Hypertonie und Nierenkrankheiten zu leiden, erhöhen.

... mehr zu:
»Nephron »Niere


Unter australischen Aborigines, nordamerikanischen Indianern und unter Afro-Amerikanern treten wesentlich häufiger Herz- und Nierenleiden auf, als unter der übrigen Bevölkerung in den gleichen geographischen Gebieten. In diesen Bevölkerungsgruppen treten auch mehr Fälle von Niedriggewichts-Geburten und Fettleibigkeit unter Erwachsenen auf.

Die Studie wurde von Professor John Bertram und Rebecca Douglas-Denton am Fachbereich für Anatomie und Zellbiologie der Monash University in Zusammenarbeit mit Forschern der Northern Territory Menzies School of Health Research und des University of Mississippi Medical Center in den USA durchgeführt. Die Forscher führten Autopsien an Nieren von Menschen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Australien und Nordamerika durch und untersuchten diese hinsichtlich ihrer Größe und der Anzahl der Nephronen. Sie überprüften auch eventuelle auf das Geschlecht zurückzuführende Unterschiede oder auch Korrelationen zwischen Alter und Geburtsgewicht.

"Zum Zeitpunkt der Geburt ist bereits die Anzahl der Nephronen angelegt, und sie reduziert sich im Prozess der Alterung," erklärt Professor Bertram. "Über viele Jahre wurde angenommen, dass jeder Mensch zum Zeitpunkt seiner Geburt über etwa 1 Million Nephronen verfügt." Die jetzige Studie hat nun gezeigt, dass die Zahl der Nephronen von Mensch zu Mensch variiert - von 200.000 bis zu 1,8 Millionen. Und was noch wichtiger ist, sie hat gezeigt, dass die Zahl der Nephronen, über die eine Person verfügt, mit ihrem Geburtsgewicht zunimmt."

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Professor John Bertram
Tel.: 0061-3 -9905 2751 Mobil: 0061- 409 960 650.

Penny Fannin, Media Communications
Tel.: 0061-3-9905 5828 Mobil: 0061-417 125 700

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Nephron Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie