Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindung zwischen Geburtsgewicht und Gesundheitszustand der Nieren entdeckt

23.06.2003


Eine Studie der Monash University in Melbourne, Australien, hat ergeben, dass die Zahl der Nephronen in einer Niere proportional zum Geburtsgewicht eines Menschen steigt. Diese Ergebnisse könnten erklären, warum bei der indigenen Bevölkerung Australiens und bei Afro-Amerikanern ein höheres Risiko für Nierenerkrankungen und hohen Blutdruck besteht.



Nephronen sind wichtige Niereneinheiten. Sie filtern das Blut und sorgen dafür, dass Wasser, einige Salze, Glukose und Aminosäuren in die Blutgefäße zurückgeführt werden, während Abfallprodukte entfernt werden. Menschen- und Tierstudien haben gezeigt, dass eine geringere Anzahl von Nephoren das Risiko, unter Hypertonie und Nierenkrankheiten zu leiden, erhöhen.

... mehr zu:
»Nephron »Niere


Unter australischen Aborigines, nordamerikanischen Indianern und unter Afro-Amerikanern treten wesentlich häufiger Herz- und Nierenleiden auf, als unter der übrigen Bevölkerung in den gleichen geographischen Gebieten. In diesen Bevölkerungsgruppen treten auch mehr Fälle von Niedriggewichts-Geburten und Fettleibigkeit unter Erwachsenen auf.

Die Studie wurde von Professor John Bertram und Rebecca Douglas-Denton am Fachbereich für Anatomie und Zellbiologie der Monash University in Zusammenarbeit mit Forschern der Northern Territory Menzies School of Health Research und des University of Mississippi Medical Center in den USA durchgeführt. Die Forscher führten Autopsien an Nieren von Menschen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Australien und Nordamerika durch und untersuchten diese hinsichtlich ihrer Größe und der Anzahl der Nephronen. Sie überprüften auch eventuelle auf das Geschlecht zurückzuführende Unterschiede oder auch Korrelationen zwischen Alter und Geburtsgewicht.

"Zum Zeitpunkt der Geburt ist bereits die Anzahl der Nephronen angelegt, und sie reduziert sich im Prozess der Alterung," erklärt Professor Bertram. "Über viele Jahre wurde angenommen, dass jeder Mensch zum Zeitpunkt seiner Geburt über etwa 1 Million Nephronen verfügt." Die jetzige Studie hat nun gezeigt, dass die Zahl der Nephronen von Mensch zu Mensch variiert - von 200.000 bis zu 1,8 Millionen. Und was noch wichtiger ist, sie hat gezeigt, dass die Zahl der Nephronen, über die eine Person verfügt, mit ihrem Geburtsgewicht zunimmt."

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Professor John Bertram
Tel.: 0061-3 -9905 2751 Mobil: 0061- 409 960 650.

Penny Fannin, Media Communications
Tel.: 0061-3-9905 5828 Mobil: 0061-417 125 700

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Nephron Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung