Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Trauma zur "normalen" Erinnerung wird

23.06.2003


Jedes vierte Opfer entwickelt eine Belastungsstörung / Frühzeitige Behandlung mit rhythmischen Augenbewegungen und Psychotherapie erfolgreich



Nach schweren Gewalttaten und Katastrophen entwickelt im Durchschnitt jedes vierte Opfer eine psychische Störung, die behandelt werden muss. Sonst sind die Betroffenen gezwungen, das schlimme Ereignis immer wieder zu durchleben. Eine spezielle Therapie, die auf rhythmischen Augenbewegungen beruht, kann in Verbindung mit herkömmlicher Psychotherapie die Erinnerung an belastende Ereignisse "entschärfen" und in das Leben integrieren. Dies stellten Traumaexperten bei dem Kongress "Wege aus der Wortlosigkeit" fest, der am vergangenen Wochenende in Heidelberg mit ca. 800 Teilnehmern stattfand.



Frauen und Ausländer beiden Geschlechts sind besonders gefährdet: Sie entwickeln nach einer Gewalttat häufiger eine sogenannte posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Keinen Einfluss dagegen haben die Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Schicht sowie das Alter des Betroffenen. Dagegen ist das Risiko erhöht, wenn längere Zeit eine Arbeitsunfähigkeit besteht. Dies sind erste Ergebnisse der Heidelberger Gewaltopferstudie, an der bislang 70 Personen teilnahmen, die in jüngster Zeit Opfer eines Gewaltverbrechens im Stadtbereich Heidelberg waren. Darüber berichtete Privatdozent Dr. Günter H. Seidler, Leiter der Sektion Psychotraumatologie der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg, bei einer Pressekonferenz anlässlich des Heidelberger Kongresses.

Folter- und Vergewaltigungsopfer leiden meist an Belastungsstörungen

Etwa ein Prozent der Bevölkerung sind an einer chronischen Belastungsstörung als Folge eines Traumas erkrankt. Es kann jüngerer Zeit, aber auch in der Kindheit passiert sein. Nicht alle Menschen, die gewalttätige, verstörende Erlebnisse hatten, leiden ein Leben lang unter den Folgen, falls ihnen therapeutisch nicht geholfen wird. Je nach Trauma sind es etwa ein Viertel der Betroffenen, die das Erlebte ohne therapeutische Hilfe nicht verarbeiten können. Besonders häufig betroffen sind systematisch gefolterte Menschen und vergewaltigte Frauen (50 bis 80 Prozent), gefolgt von Opfern von Gewaltverbrechen, Kriegserlebnissen, schweren Unfällen und Naturkatastrophen. Je stärker die Persönlichkeit selbst und ihre sozialen Bindungen angegriffen wird, desto höher die Gefährdung. Kinder reagieren besonders sensibel auf ausgeübte oder angedrohte Gewalt.

Traumaopfer werden ihre quälenden Erinnerungen nicht mehr los: Schon geringe Erinnerungsreize lassen das Geschehene wie einen Film ablaufen, ohne dass darauf Einfluss genommen werden kann. Viele Betroffene können den Alltag nicht mehr bewältigen, fühlen sich von der Realität abgetrennt, ziehen sich zurück und entwickeln zusätzlich andere schwere psychische Störungen. "Die etablierte Psychotherapie allein kann hier nicht helfen", erklärte Prof. Dr. Peter Fiedler, Direktor des Psychologischen Instituts an der Universität Heidelberg. Denn hier versuche man vor allem, durch Analyse das Geschehene zu verarbeiten. Gespräche reichten jedoch nicht aus, um traumatische Ereignisse zu verarbeiten, ja könnten sie ohne Zusatztherapie sogar zu weiteren psychischen Schäden führen: "Traumatische Erlebnisse lassen sich nicht wegreden."

Seit einigen Jahren hat sich die EMDR-Therapie (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) als wissenschaftlich geprüfte, effektive Therapie erwiesen: Der Patient ruft sich das traumatische Ereignis vor Augen, seine Verarbeitung wird durch rhythmische Augenbewegungen oder Berührungen gefördert. Dabei werden traumähnliche Prozesse in Gang gesetzt, die unverbundenen Erinnerungsfetzen werden zu ganzheitlicher Erinnerung verschmolzen. Zurück bleibt das Wissen um ein schreckliches Ereignis; die Bilder hören jedoch auf zu kreisen und verlieren ihre Bedrohung. "Der Patient muss zunächst ausreichend psychisch stabilisiert werden, um sich den schlimmen Ereignissen wieder aussetzen zu können," erklärte Dr. Arne Hofmann, Leiter des EMDR-Instituts Deutschland in Bergisch-Gladbach. Er wies darauf hin, dass nur zertifizierte Therapeuten, die das Verfahren unter Qualitätskontrolle erlernt hätten, EMDR praktizieren dürfen. In Deutschland stehen ca. 250 Therapeuten zur Verfügung.

Übererregung und Zellzerstörung im Gehirn nachgewiesen

"Warum EMDR wirkt, wissen wir nicht", sagte Dr. Hofmann. Dennoch gibt es mittlerweile naturwissenschaftliche Belege dafür, dass Psychotraumata sichtbare Spuren im Gehirn hinterlassen und die Therapie in der Lage ist, diese zum Teil rückgängig zu machen. "Bei Gewaltopfern wurde mit Hilfe bildgebender Verfahren wie der Kernspintomographie festgestellt, dass bestimmte Gehirnstrukturen sehr stark erregt sind, die für Gefühle verantwortlich sind", sagte Prof. Dr. Gerhard Roth, Direktor des Instituts für Hirnforschung an der Universität Bremen. Dazu zählt vor allem der Mandelkern (Amygdala). Ein Hirnbereich, der für Erinnerung zuständig ist, der sogenannte Hippokampus, weist bei Traumaopfern Schädigungen seiner Zellen auf, die durch eine effektive Therapie rückgängig gemacht werden können. Bei langfristigen Belastungsstörungen sind Teile dieser Region zerstört.

"Deutschland ist Entwicklungsland in der Psychotraumatologie"

Diese Forschungsergebnisse sind neueren Datums. "Die Psychotraumatologie ist ein junges Gebiet", erklärte Dr. Seidler. Einen Vorsprung haben die USA: Nachdem in den achtziger und neunziger Jahren Vietnam-Veteranen mit den üblichen psychotherapeutischen Verfahren nicht von ihren schweren psychischen Störungen zu heilen waren, begannen dort in den neunziger Jahren intensive Forschungsarbeiten.

"Deutschland ist hier noch Entwicklungsland", stellten die Experten bei der Heidelberger Tagung fest. Dies gelte nicht nur für die Forschung, sondern auch für den Versorgungsstand. Während die medizinische Katastrophenversorgung von Unfallopfern flächendeckend organisiert sei, gebe es z.B. im südwestdeutschen Raum neben Heidelberg nur eine weitere Klinik, in der Traumaexperten beschäftigt seien. Für ein "Großschadensereignis", z.B. ein großes Eisenbahnunglück, ständen nicht ausreichend Fachleute zur Verfügung, die sich im Anschluss um die Opfer und ihre Angehörigen kümmerten, um schwere langfristige Schäden des Traumas zu vermeiden.

Weitere Informationen zur Psychotraumatologie im Internet:

Psychosomatische Universitätsklinik Heidelberg

"Der psychisch traumatisierte Patient in der ärztlichen Praxis" (Dr. Günter Seidler, Deutsches Ärzteblatt, Februar 2002, S. 77)

Leitlinien der AWMF zur Posttraumatischen Belastungsstörung

EMDR-Institut Deutschland

EMDR-Institut USA

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Belastungsstörung Psychotherapie Psychotraumatologie Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie