Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler warnen weiter vor Acrylamid

20.06.2003


Wissenschaftler warnen weiter vor Acrylamid. Klinische Studie läuft, erste Ergebnisse liegen vor.

... mehr zu:
»Acrylamid »Pharmakologie

Im Gegensatz zu jüngsten Medienberichten gibt es in Sachen Acrylamid keinen Grund zur Entwarnung. Der Stoff löst nachgewiesenermaßen bei Tieren Krebs aus und ist als für den Menschen wahrscheinlich krebserzeugend eingestuft worden. Es wird daher weiterhin empfohlen, möglichst wenig Acrylamid mit der normalen Ernährung aufzunehmen. Verglichen mit anderen krebsauslösenden Substanzen in Lebensmitteln ist der Abstand zwischen den Dosen, die im Tierversuch Krebs erzeugen und den Dosen, die der Mensch mit der Nahrung zu sich nimmt, gering. Das betonen Professor Dr. Edgar Schömig und Professor Dr. Uwe Fuhr, beide vom Institut für Pharmakologie der Universität Köln, sowie Professor Dr. Fritz Sörgel vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg Heroldsberg. Sie wenden sich damit ausdrücklich gegen wissenschaftlich nicht belegte und schlecht recherchierte Medienberichte, die den Eindruck erwecken, Acrylamid in Lebensmitteln sei ungefährlich.

Die drei Wissenschaftler untersuchen gegenwärtig das Ausmaß der Aufnahme von Acrylamid aus Nahrungsmitteln und führen dazu eine unabhängig finanzierte klinische Studie durch. Erste Ergebnisse über die Entstehung des schädlichen Stoffes bei der Erhitzung von Nahrungsmitteln liegen bereits vor und wurden in einer international anerkannten Zeitschrift publiziert. Hier konnte auch gezeigt werden, dass Acrylamid in die Muttermilch übertritt. Ziel der aktuellen Untersuchungen ist es, die Zusammenhänge zu erforschen, die der krebserzeugenden Wirkung von Acrylamid zugrunde liegen. Darauf aufbauend soll dann genauer abgeschätzt werden, wie sehr die Menschen von dieser schädlichen Wirkung des Stoffes betroffen sind und welche Vorsichtmaßnahmen sie treffen müssen, um Risiken zu vermeiden. "Noch ist die Wissenschaft nicht so weit, um das tatsächliche Ausmaß der Gefährdung des Menschen beziffern zu können. Es ist nach wie vor unklar, wie die tierexperimentellen Ergebnisse auf den Menschen zu übertragen sind", erläutern die beiden Kölner Pharmakologen Schömig und Fuhr.


Nach einer Abschätzung der obersten schwedischen Lebensmittelbehörde ist in Deutschland Jahr für Jahr mit bis zu 8000 durch Acrylamid ausgelösten Krebserkrankungen zu rechnen. Diese Zahl liegt in der Größenordnung der jährlich bei uns zu beklagenden Verkehrstoten. "Acrylamid kommt in einer Vielzahl industriell hergestellter Lebensmittel vor, entsteht aber auch bei der häuslichen Nahrungszubereitung. Die Verringerung der nahrungsbedingten Acrylamidaufnahme ist auf jeden Fall sinnvoll. Voraussetzung dafür ist die umfassende Information der Bevölkerung, die keinesfalls als Panikmache abgetan werden darf", erklärt Professor Dr. Sörgel.

Die Autoren der Studie:

Professor Dr. med. E. Schömig, Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie, Direktor des Instituts für Pharmakologie der Universität zu Köln
Professor Dr. phil. nat. Fritz Sörgel, Direktor des Institutes für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung, Nürnberg-Heroldsberg
Professor Dr. med. U. Fuhr, Facharzt für klinische Pharmakologie, Institut für Pharmakologie der Universität zu Köln

Für Rückfragen an:

Professor Dr. E. Schömig
Telefon: 0221 - 478-62417
Fax: 0221 - 478-5022
E-mail: edgar.schoemig@medizin.uni-koeln.de

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Acrylamid Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie