Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis um Ausbreitung von Prostata-Krebs gelüftet

18.06.2003


Gen bestimmt, ob das Karzinom Metastasen bildet oder nicht


Ein Prostata-Karzinom, das auf die Drüse begrenzt bleibt, birgt wenig Gefahr für die Patienten. Schwerwiegende Auswirkungen hat es jedoch, wenn der Tumor über die Blutgefäße in andere Organe gelangt und Tochtergeschwüre (Metastasen) bildet. Bisher ungeklärt waren die Gründe, warum sich das Karzinom in einem Patienten ausbreitet und im anderen auf die Vorsteherdrüse begrenzt bleibt. Forscher der University of Michigan haben nun erstmals als Hintergrund des Phänomens ein Gen erkannt, wie BBC-Online heute, Mittwoch, berichtete. Tumore neigen zur Ausbreitung, wenn sie mit dem Gen nur in geringen Mengen bzw. gar nicht ausgestattet sind.
Die Prostata liegt neben der Harnblase und produziert einen Bestandteil der Samenflüssigkeit. Prostata-Krebs entsteht meist im höheren Alter; er ist einer der häufigsten Krebsarten bei Männern. Während einige Arten des Prostata-Karzinoms nie Probleme bereiten, da sie auf die Prostata begrenzt bleiben, sind andere Tumore enorm aggressiv und breiten sich rasch im ganzen Körper aus. Wissenschaftler um Evan Keller haben nun ein Gen entdeckt, das eine entscheidende Rolle in der Metastasierung des Karzinoms spielen könnte. Das Gen produziert ein Protein namens RKIP. Dieses Protein dürfte das Übersetzen der Krebszellen in benachbarte Blutgefäße verhindern, so die Forscher. Produziert ein Tumor normale Mengen RKIP, kann er laut den Forschern nicht metastasieren. Fehlt jedoch das Protein oder wird es nur in unzureichender Menge produziert, schlagen die Krebszellen im Körper um sich.

Die Ergebnisse könnten Ärzten bei der Entscheidung zur idealen Therapie unterstützen. Tumore, die zu Metastasen neigen, würden mit angemessen aggressiven Methoden behandelt. Dagegen könnte eine weniger aggressive konservative (nichtoperative) Therapie bei unauffälligen Karzinomen viele Patienten vor unnötigen Nebenwirkungen verschonen. Eine aggressive Therapie bedeutet z.B. das Entfernen der Prostata. Häufige Folgen einer solchen Operation sind beispielsweise Probleme mit der Blasenkontrolle oder sexuelle Funktionsstörungen. Die Behandlung von Patienten mit unauffälligen Tumoren könnte dagegen nach dem Motto "abwarten und Tee trinken" erfolgen, so die Forscher.

Durch die neuen Erkenntnisse sei es vielleicht möglich, in Zukunft Tumore mit dem Gen zu behandeln, um sie an der Ausbreitung zu hindern, meinen die Wissenschaftler. Abschließend gibt Forschungsleiter Keller jedoch zu bedenken, dass Zellen, die in die Blutgefäße eindringen, nicht der einzige Faktor sind, der über die Metastasierung von Krebs entscheidet: "Viele Krebszellen gelangen in den Blutkreislauf, bilden aber dennoch keine Metastasen".

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Gen Karzinom Krebszelle Metastase Prostata-Krebs Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie