Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue OP-Methode hilft augenlos geborenen Kindern

17.06.2003


Eine neue Operationsmethode kann Kindern, die ohne Augäpfel zur Welt kommen, zu einem natürlichen Aussehen und einer normalen Gesichtsentwicklung verhelfen.


Eines von 5000 Neugeborenen kommt in Deutschland mit nur einem Auge oder gar völlig augenlos zur Welt. Ursache dafür ist eine Entwicklungsstörung im Mutterleib: Den betroffenen Kindern fehlt ein Augapfel, bei vielen fehlen sogar beide Augäpfel. Die medizinische Bezeichnung für diese Fehlbildung lautet "Anophthalmie". Die Kinder sind entsprechend auf einem Auge oder völlig blind. Hinzu kommt, dass die Fehlentwicklung des Auges Folgen für die gesamte Gesichtsregion hat. Die Lidspalte und die das Auge umgebenden Gesichtsknochen, die Augenhöhle, wachsen nicht. Die Folge: die Gesichtsregion um das Auge herum sieht eingefallen aus. Die Anophthalmie kann, muss aber nicht mit weiteren Fehlbildungen des Gesichtes einhergehen, etwa Spaltbildungen an Lippe und Gaumen.

Frühzeitige Therapie ist wichtig


"Weil die Knochen der Augenhöhle in den ersten vier Lebensjahren besonders rasant wachsen, ist es wichtig, rechtzeitig mit der chirurgischen Behandlung zu beginnen", betont Professor Karsten Gundlach von der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie der Universität Rostock. Mit vier Jahren ist das Wachstum von Auge und Augenhöhle zu 70 Prozent abgeschlossen. Gundlachs Patienten sind darum im Durchschnitt vier Monate alt. Der Rostocker Gesichtschirurg hat mit seinem Team bislang 21 Kinder mit fehlenden Augäpfeln operiert, bei neun davon fehlten beide Augen.

Anschwellende Expander

Das Neue an der Operationstechnik, deren Grundlagen an der Universitätsklinik Göttingen gelegt wurden, sind winzige Kunststoffexpander, die sich mit Flüssigkeit aus dem Gewebe vollsaugen und größer werden. Diese "osmotischen Expander" auf der Basis von Methylmethacrylat und Vinylpyrrolidon schaffen Platz für ein künstliches Auge. Vor allem regen sie das Wachstum der knöchernen Augenhöhle an und sorgen so für ein weitestgehend normales Aussehen.

Die Expander sind zunächst klein und hart, saugen sich aber voll wie Schwämme und werden dann gallertartig weich, genau wie der fehlende Augapfel. Wir können chemisch steuern, wieviel Flüssigkeit diese Expander aufnehmen", betont Gundlach. Sie können um das drei- bis dreissigfache anschwellen."

In kleinen Schritten zum Ersatzauge

Bis das künstliche Auge Platz hat, muss das Wachstum der Augenhöhle Schritt für Schritt angeregt werden. Als erstes pflanzen die Gesichtschirurgen einen winzigen halbrunden osmotischen Expander in den Bindehautsack des Säuglings ein, um diesen zu erweitern. Das Kunststoffimplantat hat vor dem Einsetzen ein Volumen von nur 0.27 Milliliter. Es saugt die Tränenflüssigkeit auf und quillt bis zu einem Volumen von 0.9 Millilitern auf. Nach etwa zwei Monaten wird der Expander durch einen Glasball oder ein künstliches Auge ersetzt.

Nach weiteren drei bis vier Monaten setzen die Chirurgen einen größeren kugelförmigen Expander hinter dem Bindehautsack ein, um die Augenhöhle zu vergrößern. Gleichzeitig bekommt das Kind eine Augenprothese aus Glas. Wenn das neu aufgebaute Auge nicht weit genug hervortritt, tauschen die Ärzte den 2-Milliliter-Expander gegen einen 3-Milliliter Expander aus. Ist das Augenwachstum abgeschlossen - also mit etwa sieben Jahren - fassen die Kunststoffkugeln fünf Milliliter.

Das kosmetische Ergebnis überzeugt

"Die Ergebnisse sind überzeugend, wenn auch noch nicht überragend", resümiert Gundlach die ersten Erfahrungen. Alle 21 Patienten nahmen das künstliche Auge gut an. Zwei Kinder tragen bereits die endgültige Größe des Expanders. Die Eltern sind sehr zufrieden mit dem kosmetischen Ergebnis.

Von insgesamt 88 gesetzten Expandern versagten allerdings 26, weil bei der Operation Probleme auftraten oder nicht die richtige Größe oder Form gewählt wurde. "Aber grundsätzlich sind die Expander erfolgreich", freut sich der Rostocker Gesichtschirurg. "Die Augenhöhlen der Vierjährigen erreichen immerhin 70 Prozent der normalen Größe." Behandelt man die Anophthalmie nicht, wird die Augenhöhle noch nicht einmal halb so groß wie bei gesunden Kindern.

Rückfragen an:

Prof. Dr. Dr. Karsten Gundlach
Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft
für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichts-Chirurgie
Universität Rostock
Strempelstraße 13, 18057 Rostock
Tel.: 0381-494-6552, Fax: -6698
E-mail: Karsten.Gundlach@med.uni-rostock.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Expander Fehlbildung Gesichtschirurg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie