Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue OP-Technik für ein gutes Profil

17.06.2003


Menschen, deren Ober- und Unterkieferknochen unterschiedlich stark gewachsen sind, haben nicht nur Probleme beim Kauen und Sprechen. Auch der psychische Leidensdruck eines "Überbisses" ist enorm. Aufgrund neuer Operationstechniken ist die Korrektur des Profils inzwischen zu einem Routine-Eingriff geworden. "Entsprechend steigen die Fallzahlen", weiss der Münchener Gesichtschirurg Professor Gerhard Paulus.



Bis vor wenigen Jahren griffen die Chirurgen vor allem zum Skalpell, weil die Funktion des Kauens, Sprechens oder Schluckens eingeschränkt war. Diese Funktionalität ist nun nicht mehr der einzige Maßstab. Paulus: "Die Ästhetik des Gesichtes wird für die Patientinnen und Patienten immer wichtiger."

... mehr zu:
»Sensibilitätsstörung


Der Eingriff hinterlässt keine Spuren.

Ist der Oberkiefer stärker gewachsen als der Unterkiefer, sprechen die Experten von einer "Prognathie des Oberkiefers". Der Oberkiefer steht deutlich vor, die oberen Zähne beißen über die unteren. Liegt der Fall umgekehrt, handelt es sich um eine "Prognathie des Unterkiefers". Menschen, die von solchen Fehlstellungen betroffen sind, gehen meistens zunächst zum Kieferorthopäden, weil sie Probleme beim Kauen haben. Doch massive Fehlstellungen des Kiefers sind mit einer Zahnspange nicht zu beheben. Der Orthopäde überweist darum zum MKG-Chirurgen, nachdem er die Zahnreihe begradigt hat.

Die Gesichtschirurgen operieren fast ausschließlich von der Mundhöhle aus. Der Eingriff hinterlässt daher keinerlei sichtbaren Narben. Die Ärzte legen den Kieferknochen frei, durchtrennen ihn und verlagern ihn nach vorne oder nach hinten. Wenn es die Gesichtsanatomie erfordert, bearbeiten sie auch beide Kiefer, um ein harmonisches Profil zu schaffen.

Damit er in der neuen Position einwächst, wird der Knochen durch Platten festgeschraubt. Dank dieser neuen Technik - im Fachjargon "Osthesynthese" genannt - können Patienten schon unmittelbar nach dem Eingriff den Mund wieder öffnen, sprechen und kauen.

Komplikationen sind selten.

Gleichwohl sind auch bei Routine-Operationen Komplikationen nicht auszuschließen. Dazu gehören vor allem Sensibilitätsstörungen nach dem Eingriff. Forschergruppen aus Krefeld und Hamburg prüften eineinhalb Jahre nach einer operativen Umstellung des Oberkiefers, bei 40 Patienten, ob diese an solchen Sensibilitätsstörungen litten. Sie fragten nach subjektiven Empfindungsstörungen und verglichen die Antworten mit den Ergebnissen neurologischer Tests an der Oberlippe, den Wangen und der Gaumenschleimhaut. Ergebnis: An der Gesichtshaut maßen die Forscher nur bei einem Patienten eine Sensibilitätsstörung. Bei jedem vierten Patienten wurden Sensibilitätsstörungen im Mund gemessen, aber nur jeder Zehnte bemerkte sie. Betroffen waren Fähigkeiten wie etwa die Unterscheidung spitz-stumpf, nicht aber die Berührungsempfindung. "Im Bereich der Gesichtshaut fanden wir nach 18 Monaten nahezu keine Sensibilitätsstörungen", resümiert Dr. Christoph Lenzen von der Klinik für MKG-Chirurgie in Krefeld die Ergebnisse, "wobei die normale Sensibilität der Gaumenschleimhaut später erreicht wird."

Eine Ärztegruppe von der Universitätsklinik Würzburg hat über 500 Patienten nach Umstellungs-Operationen am Unterkiefer nachuntersucht, bei denen der Eingriff mindestens vier Jahre zurück lag. Über Sensibilitätsstörungen berichteten 25 Prozent der Patienten, insbesondere dann, wenn das knöcherne Bett des Unterkiefernervs (dem unteren Ast des Trigeminus-Nervs) bei dem Eingriff geöffnet wurde. "In der Tat", bestätigt auch Professor Paulus, "ist das Risiko einer irreversiblen Sensibilitätsstörung bei Eingriffen am Unterkiefer höher als am Oberkiefer."

Zweiter Eingriff wird überflüssig.

Bislang verwendeten die Chirurgen Platten und Schrauben aus Titan, die sie meist wieder herausnahmen, wenn der Knochen verheilt war. Inzwischen sind Ostheosynthese-Systeme aus synthetischen Materialien verfügbar, die vom Körper selbst abgebaut werden. Dies erspart den Patienten einen weiteren Eingriff.

Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Die modernen Operationsmethoden gestatten es den MKG-Chirurgen darüber hinaus, Kieferfehlstellungen und Schönheitsfehler der Nase bei einem einzigen Eingriff zu korrigieren. Sie verlagern zunächst den oder die Kieferknochen und bringen dann die Nase in die gewünschte Form. Der große Vorteil dieses Vorgehens: es erspart nicht nur dem Patienten eine zweite Operation, sondern der Chirurg kann beide Korrekturen aufeinander abstimmen.

Reimport einer alten Technik.

Eine Operationstechnik, die ein ungarischer Chirurg Ende der zwanziger Jahre entwickelte, hält im Bereich der Gesichtschirurgie nun wieder Einzug im "alten Europa" - als Reimport aus den USA. Bei der so genannten "offenen Nasentechnik" schneidet der Operateur den Nasensteg quer auf und klappt ihn hoch. Er hat so einen perfekten Überblick über den Knorpel und kann seinen Eingriff besser kontrollieren als bei der bisher üblichen Operationsmethode, bei der die Ärzte von der Innenseite der Nase aus operieren.

Rückfragen an:

Prof. Dr. Dr. Gerhard Walter Paulus
Arzt für Mund-, Kiefer- und Gesichts-Chirurgie/Plastische Operationen
Arabellastraße 15, 81925 München
Tel.: 089 - 916-001, Fax: -312
E-mail: prof.paulus.muenchen@t-online.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Sensibilitätsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik