Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reha für Krebspatienten nach Hochdosis-Chemotherapie und Stammzellentransplantation auf dem Prüfstand

16.06.2003


Wissenschaftliche Studie über die Wirksamkeit eines spezifischen Rehabilitationsprogrammes für Krebspatienten nach Hochdosischemotherapie und Stammzellentransplantation



Hochdosis-Chemotherapie und Stammzelltransplantationen stellen vor allem für Patienten mit Leukämie und Lymphomerkrankungen oft die einzige Behandlungsform mit der Perspektive einer Heilung dar. Die Chance auf Heilung muss jedoch durch eine Reihe von Therapiefolgestörungen erkauft werden, für die sich Mediziner und Wissenschaftler der Abteilung Rehabilitationsonkologie der Freiburger Klinik für Tumorbiologie besonders interessieren. Unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Helge Bartsch startete jetzt eine umfangreiche Vergleichsuntersuchung zwischen Patienten nach allogener Transplantation, die ein speziell auf sie zugeschnittenes Rehabilitationsprogramm erhalten und Patienten, die lediglich an einer ambulanten Nachsorge an den transplantierenden Zentren teilnehmen. Die Studie wird von der Deutschen José Carreras Leukämie Stiftung e.V., München unterstützt.



Vor fast zehn Jahren wurde im Institut für Rehaforschung und Prävention der Klinik für Tumorbiologie in Kooperation mit zahlreichen Transplantationszentren ein Konzept zur Rehabilitation von Patienten nach Hochdosistherapie und Stammzelltransplantation entwickelt. Sowohl die Transplanteure als auch die Freiburger Rehabilitationsmediziner um von Prof. Bartsch sind überzeugt, dass die spezifischen Anschlusstherapiekonzepte für die Patienten kurz- und mittelfristig sinnvoll und hilfreich sind. Ein definitiver Beleg des rascheren Abbaus von Therapiefolgen, einer schnelleren Gesundung sowie der zügigeren Integration der transplantierten Patienten in die Alltagsnormalität dank dieses Rehabilitationsprogrammes ist wissenschaftlich aber noch nicht abgesichert. Dies soll im Rahmen der Vergleichsuntersuchung von der Freiburger Arbeitsgruppe geleistet werden.

Das Projekt wird neben gesundheitsrelevanten Fragen auch die Auswirkungen auf die psychosoziale Situation der Patienten und deren Qualität der Wiedereingliederung in das persönliche und berufliche Umfeld untersuchen. Die Arbeiten werden zunächst von der Deutschen José Carreras Leukämie Stiftung für einen Zeitraum von drei Jahren durch Personal- und Sachkosten gefördert. Kliniker, Wissenschaftler und Förderer versprechen sich von den Ergebnissen eine verbesserte Identifizierung der Patienten, die besonders von Anschlussbehandlungskonzepten profitieren und denen damit eine beschleunigte und gefestigte soziale Integration ermöglicht wird.

Projektleiter: Prof. Dr. H. H. Bartsch; Team: Dr. med. A. Mumm, Prof. Dr. phil. J. Weis, Dipl. Psych. Petra Auclair, Klinik für Tumorbiologie Freiburg, Psychosoziale Abteilung

Förderung: Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung e.V., München

Kontakt:

Klinik für Tumorbiologie
Breisacher Str. 117, 79106 Freiburg
Barbara Riess
Tel.: 0761 - 206 - 1109
Fax: 0761 - 206 - 1107
E-Mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Leukämie Rehabilitationsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie