Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reha für Krebspatienten nach Hochdosis-Chemotherapie und Stammzellentransplantation auf dem Prüfstand

16.06.2003


Wissenschaftliche Studie über die Wirksamkeit eines spezifischen Rehabilitationsprogrammes für Krebspatienten nach Hochdosischemotherapie und Stammzellentransplantation



Hochdosis-Chemotherapie und Stammzelltransplantationen stellen vor allem für Patienten mit Leukämie und Lymphomerkrankungen oft die einzige Behandlungsform mit der Perspektive einer Heilung dar. Die Chance auf Heilung muss jedoch durch eine Reihe von Therapiefolgestörungen erkauft werden, für die sich Mediziner und Wissenschaftler der Abteilung Rehabilitationsonkologie der Freiburger Klinik für Tumorbiologie besonders interessieren. Unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Helge Bartsch startete jetzt eine umfangreiche Vergleichsuntersuchung zwischen Patienten nach allogener Transplantation, die ein speziell auf sie zugeschnittenes Rehabilitationsprogramm erhalten und Patienten, die lediglich an einer ambulanten Nachsorge an den transplantierenden Zentren teilnehmen. Die Studie wird von der Deutschen José Carreras Leukämie Stiftung e.V., München unterstützt.



Vor fast zehn Jahren wurde im Institut für Rehaforschung und Prävention der Klinik für Tumorbiologie in Kooperation mit zahlreichen Transplantationszentren ein Konzept zur Rehabilitation von Patienten nach Hochdosistherapie und Stammzelltransplantation entwickelt. Sowohl die Transplanteure als auch die Freiburger Rehabilitationsmediziner um von Prof. Bartsch sind überzeugt, dass die spezifischen Anschlusstherapiekonzepte für die Patienten kurz- und mittelfristig sinnvoll und hilfreich sind. Ein definitiver Beleg des rascheren Abbaus von Therapiefolgen, einer schnelleren Gesundung sowie der zügigeren Integration der transplantierten Patienten in die Alltagsnormalität dank dieses Rehabilitationsprogrammes ist wissenschaftlich aber noch nicht abgesichert. Dies soll im Rahmen der Vergleichsuntersuchung von der Freiburger Arbeitsgruppe geleistet werden.

Das Projekt wird neben gesundheitsrelevanten Fragen auch die Auswirkungen auf die psychosoziale Situation der Patienten und deren Qualität der Wiedereingliederung in das persönliche und berufliche Umfeld untersuchen. Die Arbeiten werden zunächst von der Deutschen José Carreras Leukämie Stiftung für einen Zeitraum von drei Jahren durch Personal- und Sachkosten gefördert. Kliniker, Wissenschaftler und Förderer versprechen sich von den Ergebnissen eine verbesserte Identifizierung der Patienten, die besonders von Anschlussbehandlungskonzepten profitieren und denen damit eine beschleunigte und gefestigte soziale Integration ermöglicht wird.

Projektleiter: Prof. Dr. H. H. Bartsch; Team: Dr. med. A. Mumm, Prof. Dr. phil. J. Weis, Dipl. Psych. Petra Auclair, Klinik für Tumorbiologie Freiburg, Psychosoziale Abteilung

Förderung: Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung e.V., München

Kontakt:

Klinik für Tumorbiologie
Breisacher Str. 117, 79106 Freiburg
Barbara Riess
Tel.: 0761 - 206 - 1109
Fax: 0761 - 206 - 1107
E-Mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Leukämie Rehabilitationsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie