Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optical biopsies on the horizon

12.06.2003


A new imaging technique that could lead to optical biopsies without removal of tissue is being reported by biophysical scientists at Cornell and Harvard universities.

... mehr zu:
»Alzheimer »DRBIO

The advance in biomedical imaging enables noninvasive microscopy scans through the surface of intact organs or body systems. Demonstrations of the new technique are producing images of diseased tissue at the cellular level with unprecedented detail.

The new imaging technique takes advantage of a Cornell-patented fluorescence emission microscopy system and the natural fluorescence of certain bodily constituents.


Diagnoses of cancers and neurodegenerative diseases, such as Alzheimer’s disease, are two applications suggested by the researchers in their report in Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS , June 10, 2003), "Live tissue intrinsic emission microscopy using multiphoton-excited native fluorescence and second harmonic generation." The researchers predict that it should be possible to obtain endoscopic and laparoscopic images of tissues at the cellular level from deep within living animals, or even human patients, thus enabling a new form of optical biopsy.

The researchers have demonstrated the new imaging technique by making live-tissue intrinsic fluorescence scans of autopsy samples from the brains of patients with Alzheimer’s disease and by imaging mammary gland tumors in mice that serve as models of human cancer. Side-by-side comparison with conventional medical biopsy images of thin embalmed sections of the same organs reveals that the new method provides at least equal information, and in some cases contains additional diagnostic details not found in the conventional biopsies, which require invasive surgery.

Another advantage of live-tissue intrinsic emission imaging, the researchers say, is that the scans can be made through the surface of intact organs or body systems. By comparison, histopathology studies generally are performed on biopsy samples removed from subjects, then "fixed" or embalmed and stained with labeling chemicals, which involves extended time delays.The Cornell-Harvard team incorporated a technology into the new imaging procedure called multiphoton microscopy, invented in 1989 by Watt W. Webb, Cornell’s S.B. Eckert Professor of Engineering and professor of applied physics, and Winfried Denk, now director of the Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung Biomedizinische Optik, Germany.

Members of the imaging team included Webb, who also is director of the National Institutes of Health-funded Developmental Resource for Biophysical Imaging and Optoelectronics (DRBIO); Warren R. Zipfel, associate director of DRBIO, who designed and built the experimental system; Rebecca M. Williams, a DRBIO researcher who conducted many of the imaging tests; Richard Christie and Bradley T. Hyman of the Alzheimer Research Unit at Harvard Medical School’s Massachusetts General Hospital, who provided human brain tissue and diagnosed Alzheimer’s disease with the new imaging technique and the more traditional histopathology stain methods; and Alexander Yu Nikitin, assistant professor of pathology in the Department of Biomedical Science in Cornell’s College of Veterinary Medicine, who developed genetically engineered mouse models with humanlike cancers and then performed conventional diagnostic histopathology on the specimens.

"Multiphoton microscopy produces high-resolution, three-dimensional pictures of tissues with minimal damage to living cells," Webb explains. "Using a laser that produces a stream of extremely short, intense pulses, the probability that two or three interact with an individual biological molecule at the same time is greatly increased. When this occurs, their individual energies can combine. This cumulative effect is the equivalent of delivering one photon with twice the energy (or half the wavelength) in the case of two-photon excitation, or three times the energy (one-third the wavelength) in three-photon excitation," Webb notes.

The scanning laser microscope moves the focused beam of pulsed photons across a sample at a precise depth (plane of focus) so that cells above or below the plane are not affected, according to Webb. When repeated scans at different focal planes are "stacked," a three-dimensional picture emerges.

"Multiphoton microscopy is extremely well-suited to take advantage of the natural fluorescence [the ability to give off light under bombardment by radiant energy] of certain constituents in living tissue," says Zipfel. "Some amino acids [such as tryptophan and tyrosine] fluoresce naturally with ultraviolet light. Furthermore, many of the body’s vitamin derivatives, such as retinol and riboflavin, emit longer-wavelength fluorescence."

David Brand | Cornell News
Weitere Informationen:
http://www.drbio.cornell.edu/drbio.html
http://www.news.cornell.edu/releases/June03/Intrinsic.Fluor.hrs.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer DRBIO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie