Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optical biopsies on the horizon

12.06.2003


A new imaging technique that could lead to optical biopsies without removal of tissue is being reported by biophysical scientists at Cornell and Harvard universities.

... mehr zu:
»Alzheimer »DRBIO

The advance in biomedical imaging enables noninvasive microscopy scans through the surface of intact organs or body systems. Demonstrations of the new technique are producing images of diseased tissue at the cellular level with unprecedented detail.

The new imaging technique takes advantage of a Cornell-patented fluorescence emission microscopy system and the natural fluorescence of certain bodily constituents.


Diagnoses of cancers and neurodegenerative diseases, such as Alzheimer’s disease, are two applications suggested by the researchers in their report in Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS , June 10, 2003), "Live tissue intrinsic emission microscopy using multiphoton-excited native fluorescence and second harmonic generation." The researchers predict that it should be possible to obtain endoscopic and laparoscopic images of tissues at the cellular level from deep within living animals, or even human patients, thus enabling a new form of optical biopsy.

The researchers have demonstrated the new imaging technique by making live-tissue intrinsic fluorescence scans of autopsy samples from the brains of patients with Alzheimer’s disease and by imaging mammary gland tumors in mice that serve as models of human cancer. Side-by-side comparison with conventional medical biopsy images of thin embalmed sections of the same organs reveals that the new method provides at least equal information, and in some cases contains additional diagnostic details not found in the conventional biopsies, which require invasive surgery.

Another advantage of live-tissue intrinsic emission imaging, the researchers say, is that the scans can be made through the surface of intact organs or body systems. By comparison, histopathology studies generally are performed on biopsy samples removed from subjects, then "fixed" or embalmed and stained with labeling chemicals, which involves extended time delays.The Cornell-Harvard team incorporated a technology into the new imaging procedure called multiphoton microscopy, invented in 1989 by Watt W. Webb, Cornell’s S.B. Eckert Professor of Engineering and professor of applied physics, and Winfried Denk, now director of the Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung Biomedizinische Optik, Germany.

Members of the imaging team included Webb, who also is director of the National Institutes of Health-funded Developmental Resource for Biophysical Imaging and Optoelectronics (DRBIO); Warren R. Zipfel, associate director of DRBIO, who designed and built the experimental system; Rebecca M. Williams, a DRBIO researcher who conducted many of the imaging tests; Richard Christie and Bradley T. Hyman of the Alzheimer Research Unit at Harvard Medical School’s Massachusetts General Hospital, who provided human brain tissue and diagnosed Alzheimer’s disease with the new imaging technique and the more traditional histopathology stain methods; and Alexander Yu Nikitin, assistant professor of pathology in the Department of Biomedical Science in Cornell’s College of Veterinary Medicine, who developed genetically engineered mouse models with humanlike cancers and then performed conventional diagnostic histopathology on the specimens.

"Multiphoton microscopy produces high-resolution, three-dimensional pictures of tissues with minimal damage to living cells," Webb explains. "Using a laser that produces a stream of extremely short, intense pulses, the probability that two or three interact with an individual biological molecule at the same time is greatly increased. When this occurs, their individual energies can combine. This cumulative effect is the equivalent of delivering one photon with twice the energy (or half the wavelength) in the case of two-photon excitation, or three times the energy (one-third the wavelength) in three-photon excitation," Webb notes.

The scanning laser microscope moves the focused beam of pulsed photons across a sample at a precise depth (plane of focus) so that cells above or below the plane are not affected, according to Webb. When repeated scans at different focal planes are "stacked," a three-dimensional picture emerges.

"Multiphoton microscopy is extremely well-suited to take advantage of the natural fluorescence [the ability to give off light under bombardment by radiant energy] of certain constituents in living tissue," says Zipfel. "Some amino acids [such as tryptophan and tyrosine] fluoresce naturally with ultraviolet light. Furthermore, many of the body’s vitamin derivatives, such as retinol and riboflavin, emit longer-wavelength fluorescence."

David Brand | Cornell News
Weitere Informationen:
http://www.drbio.cornell.edu/drbio.html
http://www.news.cornell.edu/releases/June03/Intrinsic.Fluor.hrs.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer DRBIO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie