Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Beeinflussung eines Ionenkanals zu Rhythmusstörungen führen kann

05.06.2003


Patienten, deren Herzkranzgefässe verengt sind, sind besonders gefährdet: Erhöhte Belastung, zuviel Stresshormone im Blut können zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen führen, einer Hauptkomplikation der koronaren Herzkrankheit.



Dabei spielen "Ionenkanäle" eine Rolle, winzige Eiweißporen in der Wand der Herzmuskelzellen, die u.a. dafür sorgen, dass sich der Herzmuskel regelmäßig kontrahiert und danach wieder erschlafft. Dr. Christoph Karle und seinem Forschungsteam in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pulmologie), ist es gelungen, die Funktion eines dieser Ionenkanäle im Herzen aufzuklären. Für diese Arbeit erhält er den Nachwuchswissenschaftlerpreis 2003 der Medizinischen Fakultät Heidelberg, der vom Naturhistorischen-Medizinischen Verein Heidelberg gestiftet wurde. Seine Arbeit könnte einen wichtigen Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen bieten.



Auf Stress reagiert der Körper mit der Ausschüttung von Hormonen wie Noradrenalin und Adrenalin. Im Herz lösen sie eine Signalkaskade aus, die sich letztlich in den Ionenkanälen der Zellwand niederschlägt. Eine besondere Aufgabe haben Kanäle, durch die Kalium in und aus der Zelle strömen kann. Ist die Muskelkontraktion abgeschlossen, werden sie geöffnet: Durch den Ausstrom von Kalium kann sich die Zelle elektrisch erholen. Veränderungen an diesen Kanälen haben gravierende Folgen: Die Herzzellen sind elektrisch überhitzt, es kann zu Herzrhythmusstörungen und in der Folge sogar zu Herzversagen kommen.

Angeborene Herzrhythmusstörung half den Forschern auf die Sprünge

Eine gefährliche Rhythmusstörung ist die "Kammertachykardie", eine überhöhte Schlagfrequenz der beiden Herzkammern. Betroffen sind u.a. Patienten, die an einem angeborenen langen QT-Syndrom leiden. Bei ihnen ist der Ausstrom von Kaliumionen aus den Herzzellen verlangsamt. Dies ist an einer verlängerten QT-Strecke im EKG zu erkennen, die eine überlange Erregung des Herzmuskels charakterisiert. Plötzliches Herzjagen, Schwindel und Ohnmachtsanfälle sind häufige Beschwerden. Als Ursache konnten molekulare Veränderungen an den Ionenkanälen des Herzens identifiziert werden.

Bislang sind mehrere QT-Syndrome bekannt, die auch Kaliumkanäle betreffen, darunter den Kanal, der durch das sogenannte HERG Protein gebildet wird. Patienten, die unter diesem langen QT-Syndrom leiden, bekommen bei Stress ganz besonders leicht Herzrhythmusstörungen. Dies ist auch der Grund, weshalb gerade HERG untersucht wurde. Der Kanal könnte auch bei anderen stressbedingten Herzrhythmusstörungen, z.B. bei einer koronaren Herzkrankheit, ursächlich beteiligt sein.
Dr. Christoph Karle und seinen Mitarbeitern ist es gelungen die molekularen Schlüsselstellen zu charakterisieren, die für die Regulation des "HERG" Kaliumkanals in Stressituationen von Bedeutung sind. "Durch Messung der Ionenströme an isolierten Herzzellen und den Einsatz hemmender Substanzen konnten wir gezielt in die Signalkaskade eingreifen", erläutert Dr. Karle. Er konnte zeigen, dass weitere Botenmoleküle das Schlüsselmolekül Proteinkinase A aktivieren. "Es gibt das Signal an den HERG Kanal weiter. Der Kanal wird dadurch gehemmt und der Ausstrom von Kaliumionen aus der Herzzelle verlangsamt", erklärt Dr. Karle. Hält die Hemmung an, können sich die Herzzellen nicht mehr erholen. Herzrhythmusstörungen können die Folge sein. Eine gezielte molekulare Veränderung des Kanals verhindert hingegen die Hemmung des Kanals.

Möglicher Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Medikamente

Der Regulationsmechanismus des HERG Kanals gibt den Forschern einen besseren Einblick in die Entstehung von Herzrhythmusstörungen. Die Wissenschaftler vermuten, dass andere Ionenkanäle des Herzens auf ähnliche Wiese reguliert werden. Die Ergebnisse stellen einen Ansatzpunkt zur Entwicklung von Medikamenten dar, die gezielt in den Signalweg eingreifen können und Herzrhythmusstörungen verhindern helfen.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: HERG Herzrhythmusstörung Herzzelle Ionenkanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie