Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormontherapie verdoppelt Demenzrisiko

28.05.2003


Negative Folgen von Östrogen und Progestin in Kombination bei Frauen über 65.


Aktuelle Ergebnisse einer umfassenden Studie geben Kritikern der Hormonersatztherapie erneut Stoff. Demnach haben Frauen über 65 Jahren, die eine Standard-Kombination von Östrogen und synthetischem Progestin erhalten, ein doppelt so hohes Risiko eine Demenz (u.a. Alzheimer) zu entwickeln. Bislang kamen Mediziner nach Labor- und Tierexpermimenten bzw. kleineren Studien zu dem Ergebnis, dass Östrogen eine Demenz bei postmenopausalen Frauen aufhalten kann. Die neuen Erkenntnisse der Women’s Health Initiative Memory Study haben beim National Institute on Aging zur Auffassung geführt, dass die Kombination älteren Frauen als Schutz gegen Demenz nicht mehr verschrieben werden sollte.

Die Hormonersatztherapie sollte ursprünglich dazu dienen, nicht nur eine Demenz, sondern auch Herzerkrankungen sowie einen Schlaganfall bei Frauen nach der Menopause zu verhindern. Immer wieder tauchten aber Hinweise auf, dass die Vorteile der Langzeitverwendung nicht bestehen oder die Nebenwirkungen überwiegen. In der aktuellen Studie wurden die Daten von mehr als 4.500 Studienteilnehmerinnen über 65 Jahre vertiefend ausgewertet. Die Analyse zeigte, dass sich im Lauf der seit 1995 startenden Studie das Demenzrisiko durch Prempro verdoppelte. Prempro wird von dem in Philadelphia ansässigen Konzern Wyeth Pharmaceuticals hergestellt. Unter den 2.229 Hormontherapie-Patienten kam es zu 40 Fällen von Demenz. Bei der Kontrollgruppe wurden 21 Fälle gezählt. Das Demenzrisiko erhöhte sich laut einer Publikation im Fachblatt JAMA im ersten Jahre nach dem Start der Hormontherapie. Am häufigsten wurde - in beiden Gruppen - Alzheimer diagnostiziert. Weiters kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass die Hormonersatztherapie das Risiko von Schlaganfall um 31 Prozent erhöht.


Die Therapien wurden im Juli 2002 abgebrochen, da feststand, dass die Hormongaben das Risiko von Brustkrebs, Schlaganfällen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei älteren Patientinnen erhöhen. Für jüngere Frauen liegen jedoch keine entsprechenden Auswertungen vor, betonen die Wissenschaftler.

Sandra Standhartinger, | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfubmc.edu/whims
http://www.jama.ama-assn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie