Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderradiologie: So wenig Röntgen wie möglich

27.05.2003


Der Trend zu weniger Röntgenaufnahmen und reduzierter Strahlendosis, der seit Jahren im Bereich der Kinderradiologie stattfindet, setzt sich fort. Röntgenuntersuchungen und Aufnahmen mit dem Computertomographen (CT) werden nur noch dann gemacht, wenn sie sich nicht vermeiden lassen.



In den vergangenen 15 Jahren ist die Strahlenbelastung von Kindern in der Medizin um etwa die Hälfte gesunken. Dazu haben nicht nur verbesserte Geräte und empfindlichere Film-Folien-Kombinationen sondern vor allem auch das gewandelte "Strahlenbewusstsein" unter den Radiologen beigetragen. Diese sind durch Leitlinien und durch Vorschriften in der Röntgenverordnung dazu angehalten, nach dem ALARA-Prinzip (= As Low AS Reasonably Achievable) zu verfahren: Untersuchungen mit ionisierenden Strahlen sollen die Ärzte nur dann einsetzen, wenn sie tatsächlich erforderlich sind. Darüber hinaus gilt es, die Strahlenexposition "so niedrig wie möglich" zu halten. Denn Kinder sind strahlenempfindlicher als Erwachsene.



Bei Durchleuchtungsuntersuchungen ermöglichte die Entwicklung von Geräten mit gepulster Durchleuchtung, die Strahlenbelastung auf zehn Prozent zu reduzieren. "Allerdings wird generell immer weniger geröntgt, weil es wesentlich schonendere und zum Teil auch aussagekräftigere Methoden für die Diagnostik gibt. Vor allem beim Röntgen des Kopfes sollte die Computertomographie nur noch für Notfälle, z.B. nach einem Unfall, eingesetzt werden, weil damit sehr schnell Befunde erhoben werden können", sagt Dr. med. Alfred Eldad Horwitz Kinderradiologe am Institut für Röntgendiagnostik des Klinikum Krefeld. Grundsätzlich können alle Kinderradiologen heute nach der Devise verfahren "alles was kein Notfall ist, kommt mit wenigen Ausnahmen nicht in die mit höherer Strahlenexposition einhergehende Computertomographie".

Laut Horwitz hat die Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) die Notwendigkeit von Röntgenuntersuchungen erheblich reduziert, zum Teil auch fast vollständig abgelöst: Ein größerer Teil der Diagnosen kann bei Kindern aufgrund ihreres geringeren Körperfett-Anteils mittels Sonografie erhoben werden ohne dass Untersuchungen mit anderen bildgebenden Verfahren erforderlich sind. Hinzu kommt, dass die Kinderradiologen in der Sonografie besonders gut ausgebildet sind.

So hat das Hüftscreening bei Neugeborenen zur Abklärung angeborener Fehlbildungen der Hüften (z.B. der Hüftluxation), das ausschließlich mittels Ultraschall durchgeführt wird, die Röntgenuntersuchung der Hüften fast vollständig abgelöst. Um Einblicke in den Schädel von Neugeborenen und Säuglingen zu erhalten, wird zunächst ausschließlich die Sonografie eingesetzt, um danach zu entscheiden, ob Untersuchungen mit anderen Verfahren notwendig sind. Auch um Erkrankungen an Nieren, Leber, Milz und Bauchspeicheldrüse zu ermitteln, wird zunächst die Sonographie bevorzugt. "Wurden früher an größeren Kinderkliniken vier bis fünf Röntgenuntersuchungen der Nieren pro Tag durchgeführt, so ist es heute die gleiche Anzahl pro Jahr, weil man mit Hilfe der Sonographie - unter Umständen in Kombination mit der Szintigraphie - bei Kindern zu genauso eindeutigen Ergebnisse kommen kann", erklärt der Radiologe.

Die Computertomographie ist jedoch nach wie vor führend, wenn Lungen-Erkrankungen diagnostiziert werden müssen, bei denen herkömmliche Röntgen-Übersichtsaufnahmen nicht ausreichen, um auch feinste veränderte Strukturen exakt erkennen zu können.

Sollen dagegen Erkrankungen wie Tumore, Entzündungen, Blutungen oder Fehlbildungen im Kopf, an den großen Bauchorganen oder am Bewegungsapparat ermittelt werden, lassen sich diese durch die Magnetresonanztomographie (MRT) am besten darstellen. Der Nachteil dieser Methode: Bei Säuglingen und Kleinkindern müssen diese Untersuchungen meistens unter Narkose durchgeführt werden, damit die kleinen Patienten still liegen. Auch bei der teuren Magnetresonanztomographie sollte es zu einem rationellen Einsatz kommen: "immer dann, wenn die Sonographie zur Diagnostik nicht ausreicht".

Daß der Trend zur MRT auch weiterhin zunehmen wird, zeigt sich auch bei der Diagnostik von Erkrankungen des Herzens. Dort wird neben der Echokardiographie (Sonographie am Herzen) die Herz-Katheter-Untersuchung immer weniger angewendet.

Rückfragen an:

Dr. med. Alfred Eldad Horwitz
Abteilung Kinderradiologie
Institut für Röntgendiagnostik
Klinikum Krefeld, Lutherplatz 40
47805 Krefeld
Tel.: 02151 - 322362, Fax: -321953
E-mail: dr.horwitz@klinikum-krefeld.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.klinikum-krefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau