Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Behandlung von chronischer Bronchitis

22.05.2003


Neue Studie zeigt hervorragende klinische Ergebnisse bei Rauchern mit akuter Exazerbation einer chronischen Bronchitis Behandlung mit Avalox® im Vergleich zu Standardtherapien verlängert Intervalle zwischen akuten Bronchitis-Ereignissen/ Weniger Antibiotika zur Nachbehandlung erforderlich


Seattle/USA - Raucher, die bei akuter Exazerbation einer chronischen Bronchitis (AECB - Akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis) fünf Tage lang das Antibiotikum Avalox® (Wirkstoff: Moxifloxacin) einnahmen, erzielten bessere klinische Ergebnisse als Raucher, die sieben Tage lang mit Standardpräparaten behandelt wurden. Dies zeigen Ergebnisse der MOSAIC-Studie, die auf der 99. Internationalen Konferenz der American Thoracic Society in Seattle/USA vorgestellt wurden. Die Daten belegten ebenfalls, dass Patienten nach Einnahme von Avalox zum Erreichen eines klinischen Behandlungserfolgs weniger Antibiotika zur Nachbehandlung benötigten als Patienten, die Clarithromycin, Amoxicillin oder Cefuroxim-Axetil erhielten.

"Die MOSAIC-Studie zeigt, dass bei Rauchern mit AECB bereits nach fünftägiger Verabreichung von Avalox eine signifikante Verbesserung der Bakterieneradikation und der klinischen Heilungsrate im Vergleich zu einer standardmäßigen siebentägigen Behandlung erreicht werden kann", erklärte Dr. Robert Wilson vom Royal Brompton Hospital in London und Leiter der klinischen Prüfung der MOSAIC-Studie. MOSAIC steht für: Multicentre randOmised Study vs standard Antibiotic regimen In outpatients with acute exacerbation of Chronic bronchitis


Jedes Jahr wird bei ca. 8,8 Millionen Amerikanern eine chronische Bronchitis diagnostiziert, und die Ausgaben zur Behandlung betragen in den Vereinigten Staaten über 15 Milliarden US-Dollar. Einigen Schätzungen zufolge ist die Wahrscheinlichkeit für AECB bei Rauchern bis zu zehnmal größer als bei Nichtrauchern.

Bei Patienten mit chronischer Bronchitis manifestiert sich eine AECB als plötzliches Auftreten einer vermehrten Schleimproduktion und einer erhöhten Purulenz (Eitergehalt) des Schleims sowie einer stärkeren Kurzatmigkeit. Jeder akute Vorfall verursacht bei Rauchern Schäden an der Lunge, welche die Anfälligkeit gegenüber den die AECB verursachenden bakteriellen Erregern erhöhen. Angesichts dieses Teufelskreises müssen Raucher häufig im Laufe ihres Lebens mit einer längeren Einnahme von Antibiotika rechnen, damit ihre AECB-Episoden behandelt werden.

In der MOSAIC-Studie wurde ebenfalls beobachtet, dass bei den Patienten, die ein Standardpräparat einnahmen, in fast doppelt so vielen Fällen zur Therapie der AECB eine zusätzliche Nachbehandlung mit anderen Antibiotika erforderlich war wie bei den Avalox-Patienten. Außerdem verlängerte sich bei den Betroffenen, die Avalox einnahmen, im Vergleich zu den Patienten mit Standardbehandlung die AECB-freie Zeit um zwei Wochen.

"Diese Studie erbringt den Nachweis, dass Avalox in der Behandlung von Atemwegsinfektionen wie AECB einen festen Platz hat", erklärte Dr. Michael Niederman, Leiter der Medizinischen Abteilung des Winthrop University Hospital, Mineola, New York. "Hervorragende klinische Ergebnisse, längere Intervalle zwischen den Exazerbationen und eine geringere Notwendigkeit einer Nachbehandlung mit Antibiotika helfen nicht nur den Patienten, sondern können auch zu erheblichen Kosteneinsparungen in der Gesundheitsversorgung führen."

Informationen zur Studie

Insgesamt wurden 1.935 Patienten mit chronischer Bronchitis, die Raucher waren und bereits mehrfach Episoden einer AECB hatten, in die MOSAIC-Studie eingeschlossen. Es handelte sich dabei um eine multizentrische, multinationale Doppelblindstudie, deren Studiendesign die realen Bedingungen einer Arztpraxis reproduzieren sollte. Während einer zwölfmonatigen Monitoringphase erlitten 733 Patienten eine AECB und wurden 1:1 in Gruppen randomisiert, die entweder Avalox (400 mg, einmal täglich, fünf Tage lang) oder eine Standardbehandlung mit Amoxicillin (500 mg, zweimal täglich, sieben Tage lang) oder Clarithromycin (500 mg, zweimal täglich, sieben Tage lang) oder Cefuroxim-Axetil (250 mg, zweimal täglich, sieben Tage lang) erhielten.

Der primäre Endpunkt war das klinische Ansprechen auf die Behandlung sieben bis zehn Tage nach der Therapie. Die Patienten wurden zur Bestimmung ihres Ausgangszustands vor der Exazerbation untersucht. Ferner wurden sie während und nach der Behandlung überwacht, um festzustellen, wie rasch der Ausgangszustand wieder erreicht wurde. Außerdem wurden die Patienten neun Monate lang weiter beobachtet, um die langfristigen Ergebnisse, einschließlich des Zeitintervalls bis zur nächsten Exazerbation, zu bewerten.

Für Avalox wurde eine signifikant höhere klinische Heilungsrate (70,9 Prozent gegenüber 62,8 Prozent im Vergleichsarm) und eine signifikant höhere bakteriologische Ansprechrate (92 Prozent gegenüber 81 Prozent im Vergleichsarm) nachgewiesen. Darüber hinaus war bei den mit Avalox behandelten Patienten die Anzahl derer, die eine weitere Antibiotikabehandlung benötigten, signifikant geringer (31 Prozent) als bei den mit Standardpräparaten behandelten Patienten (40 Prozent, p = 0,03), und bei den Avalox-Patienten benötigten sowohl in der Per-Protocol-Gruppe als auch in der Intent-to-Treat-Gruppe weniger Patienten nach der Behandlung systemische Antibiotika. Bei der im Rahmen der Nachuntersuchung nach neun Monaten durchgeführten Messung der Zeitintervalle bis zur nächsten Exazerbation wurde festgestellt, dass bei Patienten, die Avalox eingenommen hatten, das durchschnittliche Zeitintervall zwischen dem Auftreten einer AECB etwa zwei Wochen länger war als bei Patienten, die ein Standardpräparat eingenommen hatten.

Unerwünschte Ereignisse, die eventuell oder wahrscheinlich mit dem Studienpräparat in Verbindung stehen, wurden in beiden Gruppen bei einer ähnlichen Anzahl von Patienten beobachtet: 25 in der Avalox-Gruppe (7,1 Prozent) gegenüber 18 im Vergleichsarm (4,8 Prozent). Diese Ereignisse waren in der Regel leicht bis mittelschwer ausgeprägt. In jeder Gruppe wurde die Studienmedikation bei 4 Patienten (1,1 Prozent) aufgrund von unerwünschten Ereignissen frühzeitig abgesetzt. Von den 43 schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen wurden 19 im Moxifloxacin-Arm und 24 im Vergleichsarm festgestellt. Zwei Vorfälle - eine Sepsis und einmal Atemnot - wurden im Vergleichsarm festgestellt. Sie wurden bewertet als "möglicherweise im Zusammenhang mit der Medikation aufgetreten". Beide Ereignisse bildeten sich zurück. Während der Studie kam es zu neun Todesfällen - drei davon im Moxifloxacinarm und sechs im Vergleichsarm. Keiner davon stand im Zusammenhang mit den Medikamenten, die während der Studie verabreicht wurden.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.de

Weitere Berichte zu: AECB Antibiotikum Avalox Bronchitis Exazerbation MOSAIC-Studie Raucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik