Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache für seltene Erbkrankheit bei Kindern entdeckt

15.05.2003


Wissenschaftler der Abteilung Biochemie II des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen haben die Ursache einer selten auftretenden Erbkrankheit bei Kindern entdeckt.

... mehr zu:
»Biochemie »Gen »SUMF-1 »Sulfatase

Die so genannte "Multiple Sulfatase Defizienz" führt zu einer in der Regel im ersten Lebensjahrzehnt tödlich verlaufenden Krankheit, da lebenswichtige Enzyme fehlen. Bei ihren Forschungen unter Leitung von Prof. Dr. Kurt von Figura, Direktor der Abt. Biochemie II, entdeckten die Wissenschaftler nicht nur die Ursache der "Multiplen Sulfatase Defizienz", sondern auch eine neue, bislang im Protein nicht nachgewiesene Aminosäure und deren Funktion. Als Nebenprodukt ihrer Forschungen lassen sich künftig therapeutisch einsetzbare Sulfatasen gentechnologisch wesentlich effizienter und damit kostengünstiger herstellen.

Als vor etwa 40 Jahren beim Menschen zum erstenmal eine Krankheit beschrieben wurde, bei der nicht nur eine der Sulfatasen, das sind Sulfat-Ester spaltende Enzyme, sondern alle ausgefallen waren, war relativ rasch klar, dass bei dieser Erkrankung, die als "Multiple Sulfatase Defizienz" bezeichnet wurde, ein Gen mit einer Kontrollfunktion für die Gruppe der Sulfatasen ausfällt. Sulfatasen werden für die Spaltung von Sulfat-Estern benötigt, wie sie in einer Vielfalt von Makromolekülen wie Proteinen, Kohlenhydraten und Lipiden vorkommen. Beim Menschen sind knapp 20 Sulfatasen bekannt. Schon der Ausfall einer einzelnen Sulfatase kann zu einer schweren, tödlich verlaufenden Krankheit führen. Bei der "Multiplen Sulfatase Defizienz" werden schwere Funktionsstörungen zahlreicher Organe beobachtet, wobei der Schweregrad der Symptome variiert. Bei schwerem Krankheitsverlauf sterben die Betroffenen vor Erreichen des ersten Lebensjahrs. Allerdings sind auch Patienten mit einem deutlich milderen Krankheitsverlauf beschrieben worden.


Der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Kurt von Figura am Zentrum Biochemie und Molekulare Zellbiologie - Bereich Humanmedizin der Georg-August-Universität war Mitte der 90er Jahre der Nachweis gelungen, dass in Sulfatasen eine neuartige Aminosäure vorkommt, die posttranslational, das heißt nach der Proteinbiosynthese, an den Ribosomen entsteht und die bislang nur in Sulfatasen nachgewiesen werden konnte. Diese neue Aminosäure, C(-Formylglycin, ist für die Spaltung von Sulfat-Estern unentbehrlich. Sie liegt im katalytischen Zentrum der Sulfatasen.

Die gleiche Arbeitsgruppe berichtet jetzt in der neuesten Ausgabe von CELL (Heft 3, Band 113) über die Entdeckung des SUMF-1 Gens, das für die Bildung der C(-Formylglycinresten in Sulfatasen verantwortlich ist. Das SUMF-1 Gen wird in allen Lebewesen gefunden, die Sulfatasen produzieren. Diese reichen von Bakterien bis zum Menschen. Bei allen Patienten mit "Multipler Sulfatase-Defizienz" wurden genetische Veränderungen (Mutationen) im SUMF-1 Gen gefunden. Schleust man normale Kopien des SUMF-1 Gens in Patientenzellen ein, normalisieren sich die Sulfataseaktivitäten in den Zellen.

Ein für die Biotechnologie wichtiger Nebeneffekt der Entdeckung des SUMF-1 Gens betrifft die gentechnologische Herstellung von Sulfatasen. Werden Sulfatasen gentechnologisch hergestellt, stand man bisher vor dem Problem, dass sich diese Sulfatasen zwar in großen Mengen produzieren lassen, aber nur der kleinste Teil dieser Sulfatasen biologisch aktiv ist. Den nicht-aktiven Sulfatasen fehlt der wichtige C(-Formylgycinrest. Schleust man zusätzlich Kopien des SUMF-1 Gens ein, so lässt sich die Ausbeute katalytisch aktiver Sulfatasen bis um das 50-fache steigern.

Gentechnologisch hergestellte Sulfatasen werden für die Enzymersatztherapie von Krankheiten benötigt, die durch den Verlust einzelner Sulfatasen verursacht werden. Beispiele hierfür sind die metachromatische Leukodystrophie und verschiedene Mukopolysaccharidosen wie die Maroteaux-Lamy Erkrankung und die Hunter Erkrankung. Bei den beiden letzten Erkrankungen, die zur Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten gehören, sind klinische Studien mit gentechnologisch hergestellten Sulfatasen bereits angelaufen. Dabei kommen allerdings Sulfatasen zum Einsatz, die ohne Mithilfe von SUMF-1 hergestellt wurden.

Weitere Informationen:

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Biochemie II
Prof. Dr. Kurt von Figura
Heinrich-Düker-Weg 12
37073 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 5948

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Gen SUMF-1 Sulfatase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie