Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Parkinsonforschung

14.05.2003


Ursache schwerer Bewegungsstörungen auf der Spur /


Anwendung in wenigen Jahren möglich


Mit neuen Erkenntnissen zur Ausprägung einer der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen, dem Morbus Parkinson, wartet eine Gruppe von Pharmazeuten der Johann Wolfgang Goethe-Universität auf, die die Ergebnisse gemeinsam mit verschiedenen französischen Forschergruppen erarbeitet und publiziert hat (Nature Medicine 2003, Advance Online Publication (AOP) vom 12. Mai 2003; E. Bezard et al.).

Bei der üblichen Behandlung mit L-DOPA, dem klassischen und bewährten Standardtherapeutikum, entwickelt über 70 Prozent der Patienten über einen längeren Behandlungszeitraum häufig schwere Bewegungsstörungen, sogenannte Dyskinesien.


Diese Bewegungsstörungen waren therapeutisch bisher kaum in den Griff zu bekommen und haben die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigt. Den Frankfurter und französischen Forschern gelang es nun, im Rahmen aufwändiger Modellversuche dieses Krankheitsgeschehen nachzubilden und die Abhängigkeit der Bewegungsstörungen von einem bestimmten Rezeptorsubtyp offen zu legen.

Die Parkinsonerkrankung ist gekennzeichnet von einem Verlust an Neuronen, die auf den Neurotransmitter Dopamin ansprechen. Dopamin reagiert im zentralen Nervensystem mit verschiedenen Proteinuntergruppen, den Subrezeptoren. Einer dieser Subrezeptoren, der Dopamin-D-Rezeptor, wird bei Vorhandensein dieser Bewegungsstörung besonders stark ausgebildet und scheint für diese Nebenwirkung hauptverantwortlich zu sein.

Durch neue Inhibitoren (Antagonisten) dieses Rezeptors können die Bewegungsstörungen bei Versuchstieren zwar eindrucksvoll und eindeutig zurückgedrängt werden, allerdings beeinträchtigen sie gleichzeitig den
Behandlungserfolg mit L-DOPA.

Der Einsatz eines partiellen Agonisten, der teilweise in der Lage ist den Rezeptor zu blockieren, ihn aber auch gleichzeitig stimulieren kann, führte zu einer dramatischen Verbesserung der Bewegungsstörungen, ohne dabei den Behandlungserfolg durch L-DOPA zu schmälern.

Die Perspektiven, die mit diesem Konzept aufgezeigt wurden, geben den geplagten Patienten Hoffnung auf eine verbesserte Therapie ihrer Parkinsonerkrankung ohne diese stark beeinträchtigende Nebenwirkung.

Die vielversprechende Substanz (BP-897) befindet sich bereits in der Klinischen Prüfung und könnte in einigen Jahren bereits zur Verfügung stehen.

Kontakt: Prof. Holger Stark; Institut für Pharmazeutische Chemie; Campus Riedberg; Marie-Curie-Str. 9; 60439 Frankfurt; Tel.: 069 / 798 29302; Fax: 069 / 798 29258; E-Mail: h.stark@pharmchem.uni-frankfurt.de


Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nm

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung L-DOPA Rezeptor Subrezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie