Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Parkinsonforschung

14.05.2003


Ursache schwerer Bewegungsstörungen auf der Spur /


Anwendung in wenigen Jahren möglich


Mit neuen Erkenntnissen zur Ausprägung einer der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen, dem Morbus Parkinson, wartet eine Gruppe von Pharmazeuten der Johann Wolfgang Goethe-Universität auf, die die Ergebnisse gemeinsam mit verschiedenen französischen Forschergruppen erarbeitet und publiziert hat (Nature Medicine 2003, Advance Online Publication (AOP) vom 12. Mai 2003; E. Bezard et al.).

Bei der üblichen Behandlung mit L-DOPA, dem klassischen und bewährten Standardtherapeutikum, entwickelt über 70 Prozent der Patienten über einen längeren Behandlungszeitraum häufig schwere Bewegungsstörungen, sogenannte Dyskinesien.


Diese Bewegungsstörungen waren therapeutisch bisher kaum in den Griff zu bekommen und haben die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigt. Den Frankfurter und französischen Forschern gelang es nun, im Rahmen aufwändiger Modellversuche dieses Krankheitsgeschehen nachzubilden und die Abhängigkeit der Bewegungsstörungen von einem bestimmten Rezeptorsubtyp offen zu legen.

Die Parkinsonerkrankung ist gekennzeichnet von einem Verlust an Neuronen, die auf den Neurotransmitter Dopamin ansprechen. Dopamin reagiert im zentralen Nervensystem mit verschiedenen Proteinuntergruppen, den Subrezeptoren. Einer dieser Subrezeptoren, der Dopamin-D-Rezeptor, wird bei Vorhandensein dieser Bewegungsstörung besonders stark ausgebildet und scheint für diese Nebenwirkung hauptverantwortlich zu sein.

Durch neue Inhibitoren (Antagonisten) dieses Rezeptors können die Bewegungsstörungen bei Versuchstieren zwar eindrucksvoll und eindeutig zurückgedrängt werden, allerdings beeinträchtigen sie gleichzeitig den
Behandlungserfolg mit L-DOPA.

Der Einsatz eines partiellen Agonisten, der teilweise in der Lage ist den Rezeptor zu blockieren, ihn aber auch gleichzeitig stimulieren kann, führte zu einer dramatischen Verbesserung der Bewegungsstörungen, ohne dabei den Behandlungserfolg durch L-DOPA zu schmälern.

Die Perspektiven, die mit diesem Konzept aufgezeigt wurden, geben den geplagten Patienten Hoffnung auf eine verbesserte Therapie ihrer Parkinsonerkrankung ohne diese stark beeinträchtigende Nebenwirkung.

Die vielversprechende Substanz (BP-897) befindet sich bereits in der Klinischen Prüfung und könnte in einigen Jahren bereits zur Verfügung stehen.

Kontakt: Prof. Holger Stark; Institut für Pharmazeutische Chemie; Campus Riedberg; Marie-Curie-Str. 9; 60439 Frankfurt; Tel.: 069 / 798 29302; Fax: 069 / 798 29258; E-Mail: h.stark@pharmchem.uni-frankfurt.de


Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nm

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung L-DOPA Rezeptor Subrezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung