Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebspotenzial in afrikanischem Pflanzensaft vermutet

14.05.2003



Der Pflanzensaft des afrikanischen Bleistiftstrauches Euphorbia tirucalli könnte laut Forschern der University of Michigan/Ann Arbor für den häufigsten Krebstod bei Kindern in Ländern südlich der Sahara verantwortlich sein.

... mehr zu:
»Burkitt-Lymphom »Virus

Der Milchsaft des afrikanischen Strauches wird neben Spielzeug als Klebstoff in Schulbüchern und zur Herstellung von Pflanzenmitteln eingesetzt. Bereits in den 80er-Jahren brachten Forscher den Saft mit der Krebserkrankung Burkitt-Lymphom in Zusammenhang. Die Wirkung der klebrigen Substanz wurde bislang allerdings nicht getestet.

Forscher um die Virologin Rosemary Rochford haben nun aber entdeckt, dass bereit eine kleine Pflanzensaftmenge ausreicht, um die Aktivität eines krebsauslösenden Virus in menschlichen Zellen zu steigern. Gemeint ist das Epstein-Barr-Virus, es soll der Hauptauslöser für das Burkitt-Lymphom sein. In Ländern südlich der Sahara leiden zehn von 100.000 Kindern am Burkitt Lymphom. Es führt bei Kindern vor allem zur Bildung zahlreicher Geschwulstbildungen der Kiefer. In westlichen Ländern ist die Krebserkrankung mit 0,1 Fällen pro 100.000 Kindern sehr selten.


Dem Zusammenhang zwischen dem Burkitt-Lymphom und dem Pflanzensaft ging Rochford in Kenia nach. "Kinder spielten häufig mit der Pflanze, weil sie wirklich sehr klebrig ist. Ihre Hände steckten sie danach häufig in den Mund", zitiert New Scientist die Virologin. Zurück im Labor untersuchte das Team, wie das Virus auf verschiedene Pflanzensaftkonzentrationen in menschlichen Zellen reagierte. Es zeigte sich, dass der Pflanzensaft eine Schaltfunktion für die Viren-Replikation in den Zellen hatte. Der Saft könne das Virus quasi ein- und ausschalten. Er aktiviere drei wichtige Gene und führe zur raschen Replikation des Virus. Die Forscher vermuten, die zugrunde liegende Substanz im Saft bereits identifiziert zu haben. Jetzt wolle man vom Burkitt-Lymphom betroffene Kinder in Kenia untersuchen, um eine tatsächliche Verbindung mit dem Milchsaft herzustellen. Bestätigt sich der Zusammenhang müssen Eltern aufgeklärt werden, ihre Kinder vom klebrigen Strauch fernzuhalten

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu
http://www.sph.umich.edu/faculty/rochford.html

Weitere Berichte zu: Burkitt-Lymphom Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics