Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem plötzlichen Herztod auf der Spur

12.05.2003


Forschungskooperation zwischen dem Institut für Herz-/ Kreislaufforschung der Universität Witten/Herdecke und Prof. Karl-Josef Osterziel vom Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch zeigt Erfolg



Jedes Jahr sterben weltweit zwölf Millionen Menschen an Herz-/Kreislauferkrankungen, in Deutschland allein etwa 340.000. Von Forschungserfolgen in der molekularen Herz-Kreislaufforschung versprechen sich Experten eine deutliche Senkung dieser dramatischen Zahlen.

... mehr zu:
»Gen »Herztod


An der Universität Witten/Herdecke kann jetzt das Institut für Herz-/Kreislaufforschung in Zusammenarbeit mit Prof. Karl-Josef Osterziel vom Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch auf einen wichtigen Forschungserfolg bei der diagnostischen Früherkennung einer genetischen Veranlagung zur erblichen Verdickung des Herzmuskels verweisen, eine der häufigsten Todesursachen. Das Tückische an der Krankheit: Sie verläuft häufig bis zum plötzlichen Herztod unbemerkt und trifft schon Menschen unter 30. "Die Krankheit ist die häufigste Todesursache bei Athleten und kann sogar schon Kinder treffen", sagt Dr. Thomas Scheffold, der an der UWH das Institut für Herz-/ Kreislaufforschung leitet.

Der Lebensbaustein namens MLP ist laut Scheffold "das erste gefundene Gen, das nicht Teil der direkten motorischen Einheit der Herzmuskelzelle ist, sondern die Herzentwicklung reguliert." Nachdem sie bei einer Familie die Vererbung dieses Gens nachweisen konnten, arbeiten die Wissenschaftler an der Genbefundung weiterer Familien: "Je mehr Genbefunde wir bekommen, um so eher können wir eine genetische Diagnostik entwickeln", erklärt Scheffold. Abhängig vom jeweiligen Vererbungsmodell erkrankten in der zweiten Generation bis zu 50 Prozent der Nachkommen ebenfalls an Herzmuskelverdickung. Laut Scheffold stellt die Entdeckung des Gens einen "weiteren Erfolg der molekularen Genetik" auf dem Weg zu einer s.g. Prädikations-Medizin im Herz-/Kreislauf-Bereich dar, bei der es nicht mehr zu solch großen therapeutischen Streuverlusten kommen werde wie bei der üblichen Prävention. (vgl. Circulation 107/2003:1390-1395, 18. 3. 2003: Mutations in the Human Muscle LIM Protein Gene in Families with Hypertrophic Cardiomyopathy.

Kontakt:
Dr. Thomas Scheffold
Tel.: 0231 - 17627-11

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://circ.ahajournals.org/rapidaccess.shtml

Weitere Berichte zu: Gen Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften