Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breakthrough in fight against infection misery

08.05.2003


Scientists at Cardiff University, UK, have made a breakthrough in a 30-year battle to solve a medical problem, which causes pain and misery for millions of people around the world, and costs health services many millions of dollars.



Dr David Stickler, a bacteriologist in the Cardiff School of Biosciences believes he and his team have developed a way of overcoming a common infectious complication, which plagues many patients undergoing long-term bladder catheterisation.

"It is estimated that some 400 million urinary catheters are used world-wide each year, and everyone who is catheterised for a month or more can expect to suffer an infection," explained Dr Stickler.


"About half of these patients will acquire infections with a bacterium called Proteus mirabilis. This organism colonizes the catheter and induces the formation of crystalline material from urine, which builds up on the catheter and eventually blocks the flow of urine from the bladder" he added. "This can lead to the painful distention of the bladder and if the problem is not noticed and dealt with, the retention of urine can result in episodes of kidney or bloodstream infections which can seriously jeopardize the health and well-being of the patient"

"The misery and cost that this problem has caused over the years is incalculable," said Dr Stickler. "The catheter has hardly changed since it was invented in 1937, and infection is inevitable among long-term users.

"Antibiotics are generally ineffective against these infections and currently the only solution is to change the catheter regularly, but the infection always returns."

Having examined this problem since 1970, Dr Stickler and his colleagues believe they have found the answer in the chemical triclosan – commonly found in toothpaste, mouthwash, deodorants and anti-bacterial cleaners such as Microban.

Instead of using sterilised water to inflate the small balloon which holds the catheter in the bladder, they used a mild triclosan solution, and achieved remarkable results.

In laboratory experiments reported in The Lancet they infected artificial bladders with Proteus mirabilis in such quantities that the encrustation blocked the catheter within 24 hours, when the balloon was inflated in the conventional way with water.

However, when they inflated the balloons with the triclosan solution in the infected "bladder", there was no build-up of the catheter blocking material, even after the end of the seven-day trial.

"The triclosan diffuses through the silicone balloon and eliminates the bacteria from the bladder" explained Dr Stickler. "It even impregnates the silicone the entire length of the catheter protecting it from further colonization."

"This is a tremendously exciting breakthrough after many years of work," he said. "At last we could have the solution to these infections which cause immense misery to vast numbers of people, particularly the elderly."

Further research is needed on several fronts, Dr Stickler explained. They must check whether the triclosan adversely affects the balloon, whether there could be bacterial resistance to the triclosan, and how this method works with latex – the other common substance used to make catheters.

Together with colleagues from the Institute of Urology at Southmead Hospital, in Bristol, England, the team is now applying for funding and permission to conduct clinical trials.

Cardiff University | Andrew Weltch
Weitere Informationen:
http://www.cardiff.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie