Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breakthrough in fight against infection misery

08.05.2003


Scientists at Cardiff University, UK, have made a breakthrough in a 30-year battle to solve a medical problem, which causes pain and misery for millions of people around the world, and costs health services many millions of dollars.



Dr David Stickler, a bacteriologist in the Cardiff School of Biosciences believes he and his team have developed a way of overcoming a common infectious complication, which plagues many patients undergoing long-term bladder catheterisation.

"It is estimated that some 400 million urinary catheters are used world-wide each year, and everyone who is catheterised for a month or more can expect to suffer an infection," explained Dr Stickler.


"About half of these patients will acquire infections with a bacterium called Proteus mirabilis. This organism colonizes the catheter and induces the formation of crystalline material from urine, which builds up on the catheter and eventually blocks the flow of urine from the bladder" he added. "This can lead to the painful distention of the bladder and if the problem is not noticed and dealt with, the retention of urine can result in episodes of kidney or bloodstream infections which can seriously jeopardize the health and well-being of the patient"

"The misery and cost that this problem has caused over the years is incalculable," said Dr Stickler. "The catheter has hardly changed since it was invented in 1937, and infection is inevitable among long-term users.

"Antibiotics are generally ineffective against these infections and currently the only solution is to change the catheter regularly, but the infection always returns."

Having examined this problem since 1970, Dr Stickler and his colleagues believe they have found the answer in the chemical triclosan – commonly found in toothpaste, mouthwash, deodorants and anti-bacterial cleaners such as Microban.

Instead of using sterilised water to inflate the small balloon which holds the catheter in the bladder, they used a mild triclosan solution, and achieved remarkable results.

In laboratory experiments reported in The Lancet they infected artificial bladders with Proteus mirabilis in such quantities that the encrustation blocked the catheter within 24 hours, when the balloon was inflated in the conventional way with water.

However, when they inflated the balloons with the triclosan solution in the infected "bladder", there was no build-up of the catheter blocking material, even after the end of the seven-day trial.

"The triclosan diffuses through the silicone balloon and eliminates the bacteria from the bladder" explained Dr Stickler. "It even impregnates the silicone the entire length of the catheter protecting it from further colonization."

"This is a tremendously exciting breakthrough after many years of work," he said. "At last we could have the solution to these infections which cause immense misery to vast numbers of people, particularly the elderly."

Further research is needed on several fronts, Dr Stickler explained. They must check whether the triclosan adversely affects the balloon, whether there could be bacterial resistance to the triclosan, and how this method works with latex – the other common substance used to make catheters.

Together with colleagues from the Institute of Urology at Southmead Hospital, in Bristol, England, the team is now applying for funding and permission to conduct clinical trials.

Cardiff University | Andrew Weltch
Weitere Informationen:
http://www.cardiff.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie