Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schulkantine contra Schnellimbiss

07.05.2003


Die Deutschen und ihr Essverhalten: Leibniz-Wissenschaftler zu Ernährungstrends und Diäten - Kinder übernehmen schlechte Gewohnheiten der Eltern

... mehr zu:
»DIfE »Diät

Potsdam. Die richtige Ernährung nimmt eine Schlüsselfunktion bei der langfristigen Kostensenkung im Gesundheitswesen ein. Das wissen auch Politiker und Ernährungsfachleute. Doch der positive Effekt von Aufklärungskampagnen ist umstritten. Untersuchungen zeigen, dass Geschlecht und Lebensstil in Ernährungsfragen eine entscheidende Rolle spielen. Dabei geben die Eltern beim Essen allzu häufig ein schlechtes Vorbild ab. Experten hoffen deshalb auf Verbesserung, wenn - wie jetzt in der Diskussion - Ganztagsschulen mit Mittagsverpflegung eingeführt werden . Allerdings muss das dortige Angebot in Qualität und Preis mit dem schnellen Imbiss von der Straße konkurrieren können.

Wissenschaftler monieren unverändert: "Zu viel Fett, zu wenig Obst und Gemüse!"


"Noch immer verzehren die Deutschen zu viel Fett", bilanziert Gottfried Ulbricht vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke (DIfE). "In den letzten Jahren ist der Fettverzehr trotz intensiver Ernährungsaufklärung insgesamt annähernd gleich geblieben. Zwar werden tierische Fette inzwischen teilweise durch Pflanzenöle ersetzt. Die Fettsäurezufuhr hat sich dadurch allerdings nur geringfügig verändert - ein Grund, die Ernährungsaufklärung besonders in diesem Punkt fortzusetzen und zu intensivieren mit dem Ziel, die Aufnahme gesättigter Fettsäuren, wie sie zum Beispiel sehr reichlich in tierischen Fetten vorliegen, zu reduzieren." Der Durchschnittsdeutsche isst jeden Tag etwa 120 Gramm Fett, so viel wie ein halbes Päckchen Butter. Nach Ansicht der Wissenschaftler am DIfE sind das 50 Prozent zu viel. Ulbricht beobachtet und analysiert auch, wie sich Kampagnen zur Ernährungsaufklärung auswirken und welchen Erfolg sie erzielen. Ein Beispiel: die Kampagne "Fünf am Tag", vor drei Jahren initiiert unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der Deutschen Krebsgesellschaft und den Landesärztekammern. "Der Verzehr von fünf Portionen Obst beziehungsweise Gemüse pro Tag wurde damals lediglich von 15 Prozent der Verbraucher in Berlin erreicht", berichtet Ulbricht. Dennoch - das zeigen Untersuchungen des DIfE - hat diese Kampagne im wahrsten Sinne des Wortes "Früchte" getragen. Zwischen 2000 und 2001 ist der Verzehr von Obst und Gemüse deutlich gestiegen. 80 Prozent der Bevölkerung wissen inzwischen, wie wichtig Obst und Gemüse für eine gesunde Ernährung sind.

Lebensstil und Ernährung - Langfristige Umstellung bringt Nutzen

Dass in Ernährungsfragen durchaus das Geschlecht, aber auch der Lebensstil eine Rolle spielen, weiß Eva Barlösius vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). "Wir beobachten beispielsweise, dass insbesondere Frauen aus der Mittelschicht auf eine gesunde Ernährung achten." Bei Diäten und Ernährungstrends unterscheidet Barlösius drei Ansätze. "Zum einen gibt es Diäten, bei denen es um die Gewichtabnahme geht. Dann gibt es übergreifende Ernährungskonzepte, die dauerhaft in einen bestimmten Lebensstil integriert werden und die zu einer allgemeinen Steigerung der Lebensqualität beitragen sollen. Hier ist nicht allein das Körpergewicht entscheidend, vielmehr soll das gesamte persönliche Wohlbefinden gefördert werden. Schließlich gibt es solche Diäten, die der Arzt bei bestimmten Krankheiten oder zu deren Prävention anordnet." Die klassischen Frühjahrsdiäten gehören zur ersten Kategorie. "Hier steht eindeutig das Abnehmen im Vordergrund", erklärt Barlösius. Gottfried Ulbricht vom DIfE betont allerdings, dass eine Diät nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie auf eine Langzeitwirkung ausgerichtet ist: "Immer nur kurzfristige Ziele anzupeilen und sich jeden Frühling in eine neue Diät zu stürzen, ist nicht vernünftig. Vielmehr sollte die Diät eine komplett neue Ernährungsweise einleiten. Diesbezüglich haben sich die in den Medien diskutierten Diäten wie die ’Pfundskur’ in den letzten Jahren deutlich verbessert - die Verbraucher werden langfristig an neue Verzehrmuster gewöhnt". Und das ist durchaus notwendig - neben der allgemein zu hohen Fettzufuhr und dem geringen Obst- und Gemüseverzehr verzeichnet Ulbricht weitere Ernährungsdefizite: Der Flüssigkeitsbedarf werde nicht immer gedeckt, und auch die Ballaststoffzufuhr sei nicht ausreichend. "Der Tagesbedarf von 25 Gramm (g) Ballaststoffen könnte beispielsweise in Form von 100 g Haferkleie, 140 g weißen Bohnen oder 600 g Roggenbrot gedeckt werden", empfiehlt Ulbricht. "Idealerweise sollte auf eine abwechslungsreiche und vielseitige Kost geachtet werden, die Ballaststoffe aus verschiedenen Lebensmitteln enthält."

Chance für gesündere Ernährung: Schulen mit Gemeinschaftsverpflegung

Wenn Erwachsene sich nicht vernünftig ernähren, ist es wahrscheinlich, dass diese ungünstigen Verzehrmuster auf die Kinder übertragen werden. Denn oft übernimmt der Nachwuchs die schlechten Essgewohnheiten, die ihm in der Familie vorgelebt werden. Daher sprechen sich Ernährungsexperten immer wieder für die Gemeinschaftsverpflegung an Schulen aus. In der derzeit diskutierten Einführung von Ganztagsschulen sieht Eva Barlösius vom WZB eine Einstiegschance für Schulkantinen. "In Ländern wie Schweden und Frankreich - Länder übrigens, die eine hohe Zahl erwerbstätiger Frauen aufweisen - ist diese Form der Versorgung an Schulen besonders verbreitet", erklärt sie. Wie qualitativ hochwertige Gemeinschaftsverpflegung angelegt sein kann, demonstrieren die öffentlichen Kantinen in Österreich: Dort sollen 20 Prozent aller Lebensmittel aus dem ökologischen Anbau stammen. Doch mit der Einführung von Kantinen an sich ist der Weg zur vernünftigeren Ernährung noch nicht beschritten. Gottfried Ulbricht sieht mögliche Schwachstellen: "In den neuen Bundesländern gab es früher mehr Kantinen. Heute versorgen sich die Schüler dort lieber anderweitig. Dafür gibt es zwei Ursachen - zu hohe Preise einerseits und Qualitätsprobleme andererseits." Den Grund für diesen Negativtrend kennt der Ernährungsexperte: "Früher handelte es sich bei den Kantinen um soziale Einrichtungen mit meist eigenen Zubereitungsküchen, heute wird die Versorgung größtenteils über Zentralküchen und mit weiten Speisentransportwegen privatwirtschaftlich organisiert. Das führt häufig zu Qualitätseinbußen." Kommt es also tatsächlich zur flächendeckenden Einführung von Ganztagsschulen und Schulverpflegung, dann ist zuallererst auf die Lebensmittelqualität und geschmackvolles Essen zu achten. Eva Barlösius weiter: "Dies wäre ein wichtiger Schritt für eine verbesserte Gesundheitsvorsorge und eine lohnende Aufgabe für das junge Verbraucherministerium".

Kontakt Leibniz-Gemeinschaft:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42
Fax: 0 30/ 20 60 49 55
staudner@wgl.de

DIfE
Dr. Gottfried Ulbricht
Tel.: 03 32 00/ 8 83 38
Fax: 03 32 00/ 8 87 77
presse@mail.dife.de

WZB
Prof. Dr. Eva Barlösius
Tel.: 0 30/ 25 49 15 77
Fax: 0 30/ 25 49 15 56
barloesius@wz-berlin.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dife.de
http://www.wz-berlin.de

Weitere Berichte zu: DIfE Diät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie