Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Osteoporose-Zentrum an deutscher Universitätsklinik

30.04.2003


Planungen zu einer Einrichtung für eine unterdiagnostizierte und untertherapierte Krankheit



Eine lange im Abseits stehende Krankheit rückt in den Mittelpunkt der gesundheitspolitischen Diskussion: die Osteoporose wird mittlerweile von der WHO als eine der zehn wichtigsten Volkskrankheiten eingestuft. In Deutschland sind jede dritte Frau und jeder fünfte Mann davon betroffen, allein in Bayern leiden 750.000 Menschen an der Erkrankung des Skelettsystems, die mit einer Verminderung von Knochensubstanz einhergeht und dadurch zu einer hohen Frakturanfälligkeit führt. Es wird geschätzt, dass von etwa 7 Millionen Osteoporose-Patienten nur 1,5 Millionen diagnostiziert und 1,2 Millionen behandelt werden. Eine Unterversorgung, die sich nicht zuletzt darin widerspiegelt, dass es an keiner deutschen Universität eine einschlägige Forschungseinrichtung gibt.



Die im Zusammenhang mit Knochenbrüchen entstehenden Folgekosten für Akutversorgung, Rehabilitation und eventueller Pflege liegen in Deutschland bei etwa 5 Milliarden Euro - Kosten, die durch eine adäquate Prävention, Diagnostik und Therapie um ein Vielfaches gesenkt werden können. Nun plant das Klinikum der Universität München mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst das erste Osteoporose-Zentrum in Deutschland. "Wir versuchen, mit den Ärzten Vorteile für den Patienten, aber auch ökonomische Profite für das Gesundheitssystem zu verbinden," so Günter Auburger, Verwaltungsdirektor des Klinikums der Universität München. "Gerade in Zeiten des drastischen Umbaus unseres Gesundheitssystems muss über neue Versorgungsmodelle nachgedacht werden. Und wenn durch eine gezielte Prävention, Forschung und Behandlung der volkswirtschaftliche Schaden minimiert werden kann, macht es doch Sinn, bei der Osteoporose-Behandlung ähnliche Wege wie schon bei den Volkskrankheiten Diabetes oder Schlaganfall einzuschlagen ", so Auburger, der mit 670 Millionen Euro einen der größten deutschen Klinikhaushalte verwaltet. "Doch bisher sehen wir unsere Leistungen finanziell nicht abgebildet. So muss die Finanzierung des Osteoporose-Zentrums in den unmittelbar vor uns liegenden Gesprächen mit den Krankenkassen verhandelt werden, bevor wir einzelne Leistungen anbieten können."

Am Klinikum der Universität München werden seit 1982 in der osteologischen Ambulanz der Medizinischen Klinik III jährlich etwa 3.500 Osteoporose-Patienten behandelt. Das geplante Zentrum würde es ermöglichen, interdisziplinär Patientenversorgung, Forschung und Lehre zu etablieren: "Der Knochen gehört nicht nur den Spezialisten", so Professor Dr. Reiner Bartl, Leiter der Ambulanz. "Vielmehr müssen Orthopäden, Radiologen, Gynäkologen, Kinderärzte, Dermatologen, Labormediziner und Vertreter der Rehabilitation ihr Spezialwissen einbringen. Dies ist in nahezu allen europäischen Ländern schon längst Routine und Deutschland muss schnellstens den letzten Platz verlassen."

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Osteoporose-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive