Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Osteoporose-Zentrum an deutscher Universitätsklinik

30.04.2003


Planungen zu einer Einrichtung für eine unterdiagnostizierte und untertherapierte Krankheit



Eine lange im Abseits stehende Krankheit rückt in den Mittelpunkt der gesundheitspolitischen Diskussion: die Osteoporose wird mittlerweile von der WHO als eine der zehn wichtigsten Volkskrankheiten eingestuft. In Deutschland sind jede dritte Frau und jeder fünfte Mann davon betroffen, allein in Bayern leiden 750.000 Menschen an der Erkrankung des Skelettsystems, die mit einer Verminderung von Knochensubstanz einhergeht und dadurch zu einer hohen Frakturanfälligkeit führt. Es wird geschätzt, dass von etwa 7 Millionen Osteoporose-Patienten nur 1,5 Millionen diagnostiziert und 1,2 Millionen behandelt werden. Eine Unterversorgung, die sich nicht zuletzt darin widerspiegelt, dass es an keiner deutschen Universität eine einschlägige Forschungseinrichtung gibt.



Die im Zusammenhang mit Knochenbrüchen entstehenden Folgekosten für Akutversorgung, Rehabilitation und eventueller Pflege liegen in Deutschland bei etwa 5 Milliarden Euro - Kosten, die durch eine adäquate Prävention, Diagnostik und Therapie um ein Vielfaches gesenkt werden können. Nun plant das Klinikum der Universität München mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst das erste Osteoporose-Zentrum in Deutschland. "Wir versuchen, mit den Ärzten Vorteile für den Patienten, aber auch ökonomische Profite für das Gesundheitssystem zu verbinden," so Günter Auburger, Verwaltungsdirektor des Klinikums der Universität München. "Gerade in Zeiten des drastischen Umbaus unseres Gesundheitssystems muss über neue Versorgungsmodelle nachgedacht werden. Und wenn durch eine gezielte Prävention, Forschung und Behandlung der volkswirtschaftliche Schaden minimiert werden kann, macht es doch Sinn, bei der Osteoporose-Behandlung ähnliche Wege wie schon bei den Volkskrankheiten Diabetes oder Schlaganfall einzuschlagen ", so Auburger, der mit 670 Millionen Euro einen der größten deutschen Klinikhaushalte verwaltet. "Doch bisher sehen wir unsere Leistungen finanziell nicht abgebildet. So muss die Finanzierung des Osteoporose-Zentrums in den unmittelbar vor uns liegenden Gesprächen mit den Krankenkassen verhandelt werden, bevor wir einzelne Leistungen anbieten können."

Am Klinikum der Universität München werden seit 1982 in der osteologischen Ambulanz der Medizinischen Klinik III jährlich etwa 3.500 Osteoporose-Patienten behandelt. Das geplante Zentrum würde es ermöglichen, interdisziplinär Patientenversorgung, Forschung und Lehre zu etablieren: "Der Knochen gehört nicht nur den Spezialisten", so Professor Dr. Reiner Bartl, Leiter der Ambulanz. "Vielmehr müssen Orthopäden, Radiologen, Gynäkologen, Kinderärzte, Dermatologen, Labormediziner und Vertreter der Rehabilitation ihr Spezialwissen einbringen. Dies ist in nahezu allen europäischen Ländern schon längst Routine und Deutschland muss schnellstens den letzten Platz verlassen."

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Osteoporose-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau