Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Osteoporose-Zentrum an deutscher Universitätsklinik

30.04.2003


Planungen zu einer Einrichtung für eine unterdiagnostizierte und untertherapierte Krankheit



Eine lange im Abseits stehende Krankheit rückt in den Mittelpunkt der gesundheitspolitischen Diskussion: die Osteoporose wird mittlerweile von der WHO als eine der zehn wichtigsten Volkskrankheiten eingestuft. In Deutschland sind jede dritte Frau und jeder fünfte Mann davon betroffen, allein in Bayern leiden 750.000 Menschen an der Erkrankung des Skelettsystems, die mit einer Verminderung von Knochensubstanz einhergeht und dadurch zu einer hohen Frakturanfälligkeit führt. Es wird geschätzt, dass von etwa 7 Millionen Osteoporose-Patienten nur 1,5 Millionen diagnostiziert und 1,2 Millionen behandelt werden. Eine Unterversorgung, die sich nicht zuletzt darin widerspiegelt, dass es an keiner deutschen Universität eine einschlägige Forschungseinrichtung gibt.



Die im Zusammenhang mit Knochenbrüchen entstehenden Folgekosten für Akutversorgung, Rehabilitation und eventueller Pflege liegen in Deutschland bei etwa 5 Milliarden Euro - Kosten, die durch eine adäquate Prävention, Diagnostik und Therapie um ein Vielfaches gesenkt werden können. Nun plant das Klinikum der Universität München mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst das erste Osteoporose-Zentrum in Deutschland. "Wir versuchen, mit den Ärzten Vorteile für den Patienten, aber auch ökonomische Profite für das Gesundheitssystem zu verbinden," so Günter Auburger, Verwaltungsdirektor des Klinikums der Universität München. "Gerade in Zeiten des drastischen Umbaus unseres Gesundheitssystems muss über neue Versorgungsmodelle nachgedacht werden. Und wenn durch eine gezielte Prävention, Forschung und Behandlung der volkswirtschaftliche Schaden minimiert werden kann, macht es doch Sinn, bei der Osteoporose-Behandlung ähnliche Wege wie schon bei den Volkskrankheiten Diabetes oder Schlaganfall einzuschlagen ", so Auburger, der mit 670 Millionen Euro einen der größten deutschen Klinikhaushalte verwaltet. "Doch bisher sehen wir unsere Leistungen finanziell nicht abgebildet. So muss die Finanzierung des Osteoporose-Zentrums in den unmittelbar vor uns liegenden Gesprächen mit den Krankenkassen verhandelt werden, bevor wir einzelne Leistungen anbieten können."

Am Klinikum der Universität München werden seit 1982 in der osteologischen Ambulanz der Medizinischen Klinik III jährlich etwa 3.500 Osteoporose-Patienten behandelt. Das geplante Zentrum würde es ermöglichen, interdisziplinär Patientenversorgung, Forschung und Lehre zu etablieren: "Der Knochen gehört nicht nur den Spezialisten", so Professor Dr. Reiner Bartl, Leiter der Ambulanz. "Vielmehr müssen Orthopäden, Radiologen, Gynäkologen, Kinderärzte, Dermatologen, Labormediziner und Vertreter der Rehabilitation ihr Spezialwissen einbringen. Dies ist in nahezu allen europäischen Ländern schon längst Routine und Deutschland muss schnellstens den letzten Platz verlassen."

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Osteoporose-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie