Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körperliche Beschwerden und Konzentrationsprobleme nehmen in der Grundschule erheblich zu

30.04.2003


Studie der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und des Gesundheitsamtes Rhein-Neckar-Kreis. Schulempfehlung abhängig vom psychosozialen Verhalten.



Immer mehr Kinder müssen wegen psychischer Probleme im Laufe ihrer Grundschulzeit behandelt werden; Jungen sind stärker betroffen als Mädchen. Der Anteil der Eltern, die wegen Problemen ihres Kindes Beratung benötigen, steigt. Sind es in der Einschulungsphase noch 10,5 Prozent der Eltern von Jungen und 5,6 Prozent der Eltern von Mädchen, so wächst dieser Anteil in den folgenden vier Jahren auf 14,8 und 9,4 Prozent. Der Anteil der Kinder, die wegen seelischer oder Verhaltensprobleme bei einem Arzt oder Psychologen vorgestellt wurden, steigt von 5,8 auf 10,6 Prozent (Jungen 7,9 auf 13,7 Prozent, Mädchen 3,5 auf 8,1 Prozent). Kinder, denen ein Besuch der Hauptschule empfohlen wird, weisen wesentlich mehr Verhaltensauffälligkeiten auf als Kinder, für die eine Empfehlung zum Besuch von Realschule oder Gymnasium ausgesprochen wurde.

... mehr zu:
»Jugendpsychiatrie


Dies sind die Ergebnisse von zwei Untersuchungen der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, die an jeweils mehr als 5.000 Kindern bei der Einschulung und im 4. Schuljahr durchgeführt wurden. "Wir wollten herausfinden, welche gesundheitlichen und psychischen Probleme die Kinder und ihre Familien belasten und welche Risikofaktoren eine Rolle spielen", erklärt Prof. Dr. Franz Resch, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Dafür wurden die Eltern gebeten, über 118 Fragen anonym zu beantworten.

Risikofaktoren: Probleme in der Familie, kinderfeindliches Umfeld, übermäßiger Fernsehkonsum und Lärmbelastung

Sogenannte "expansive Verhaltensformen" sind sowohl bei der Einschulung als auch vier Jahre später die häufigsten Auffälligkeiten. Die Kinder sind eigensinnig, lehnen sich auf und fordern gleichzeitig vermehrt Zuwendung. Dies geben etwa die Hälfte aller Eltern von Viertklässlern an; etwa 5 bis 10 Prozent beklagen eine stark ausgeprägte Form, oft verbunden mit Aufmerksamkeitsstörungen und Unausgeglichenheit. Auch Konzentrationsprobleme, Nervosität und Anspannung nehmen im Verlauf der Grundschulzeit zu.

"Die klassische Einteilung in schüchtern introvertierte und aggressiv extrovertierte Kinder trifft nicht mehr zu", erklärt Johann Haffner, Psychologe der Heidelberger Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Vielmehr zeigen viele Kinder diese Verhaltensmuster abwechselnd; nach innen und nach außen gerichtete Probleme überschneiden sich. D.h. Kinder mit Verhaltensproblemen sind oft auch traurig, unglücklich und emotional belastet.

"Beunruhigend ist auch die Zunahme an körperlichen und psychosomatischen Beschwerden", berichtet Prof. Resch. So klagen Kinder vor der Einschulung selten über Übelkeit. Diese sind - ebenso wie Kopfschmerzen, Bauchweh und Übergewicht - recht häufige Beschwerden bei Viertklässlern. Asthma und Allergien nehmen ebenfalls in bedenklichem Maße zu.

Welche Faktoren begünstigen die Entstehung psycho-sozialer Auffälligkeiten? "Vor allem Probleme in der Familie haben einen ungünstigen Einfluss", berichtet Prof. Resch. Dies können seelische oder Beziehungs-Probleme der Eltern, aber auch finanzielle oder andere Sorgen sein. Als Belastung erweist sich auch ein kinderfeindliches Wohnumfeld, Lärmbelastung, eine chronische Krankheit oder Behinderung des Kindes. Auch ein täglicher Konsum von Fernsehen oder Video von mehr als zwei Stunden pro Tag scheint die psychische Entwicklung des Kindes zu beeinträchtigen. Leicht negativ wirkt sich auch ein junges Alter der Mutter, die Abwesenheit eines Elternteils sowie fehlende Schulabschlüsse der Eltern aus.

"Normalitätsbegriff" von psychischer Gesundheit muss überdacht werden

"Unsere Untersuchung hat erwiesen, dass es einen starken Zusammenhang zwischen psychischen Auffälligkeiten und Schulleistungen gibt. Dies haben die Schulempfehlungen gezeigt", sagt Prof. Resch und plädiert dafür, dass in den Schulen aktiv psycho-soziale Probleme angegangen werden. Heidelberg ist hier modellhaft Vorreiter: Nicht zuletzt aufgrund der Studienergebnisse stellt das Jugendamt Heidelberg für jede Haupt- und Förderschule einen Sozialarbeiter zur Verfügung, der sich dieser Probleme annimmt. "Gerade in den Grundschulen, aber auch schon in den Kindergärten sollten Eltern, Erzieher und Lehrer sich gemeinsam bemühen, ungünstige Verhaltensmuster zu ändern, die den weiteren Werdegang des Kindes behindern." Hier müssten die verschiedenen Erziehungssysteme Kindergarten und Schule sowie das psychosoziale Beratungssystem und das Gesundheitswesen eng mit den politischen Entscheidungsträgern zusammenarbeiten.

Prof. Resch plädiert aber auch dafür, dass Eltern und Gesellschaft den "Normalitätsbegriff" von psychischer Gesundheit bei Kindern neu überdenken. "Kinder erscheinen heute aus Sicht der Erwachsenen zunehmend eigenwillig kompetent und fordernd," sagt Prof. Resch. Oft zeigten sie ausgeprägtes Konkurrenzverhalten und ein hohes Maß an Aktivität, die von Erwachsenen als störend empfunden werden. Gleichzeitig hätten sie große emotionale Bedürfnisse und mehr Schwierigkeiten, sich ihrem sozialen Umfeld anzupassen. In einer schnelllebigen, überstimulierenden Kultur müssten die Kinder und Ihre Eltern neue Formen der Bewältigung der hohen Alltagsanforderungen entwickeln. Die beobachteten Auffälligkeiten von Kindern wären demnach auch ’normale’ Bewältigungsversuche und Anpassungsprozesse an veränderte Lebensbedingungen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Franz Resch
Tel. 06221 - 56 6915

Dr. Johann Haffner
E-mail: Johann_Haffner@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Jugendpsychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics