Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher züchten krebsresistente Mäuse

29.04.2003


Spontanheilung möglicherweise genetisch bedingt



Der Kampf gegen Krebs könnte durch die Entdeckung eines Mäusestamms, der gegen die Krankheit resistent ist, unterstützt werden. Die Entdeckung der Mäuse, deren Immunsystem die Krebszellen zerstört, erfolgte per Zufall am Wake Forest University Baptist Medical Center. Für Menschen sind zwar unmittelbar noch keine praktischen Auswirkungen zu erwarten. Die Forscher hoffen aber herauszufinden, warum dieser Mäusestamm anders ist, heißt es in einer Aussendung der Universität.

... mehr zu:
»Immunsystem »Resistenz


Während eines Routine-Krebsversuches infizierten die Forscher Labormäuse mit infektiösen Krebszellen. Zur Überraschung stellten sie fest, dass eine männliche Maus keine Anzeichen einer Krankheit zeigte. Selbst nach mehrmaligen Injektionen bildete sich kein Tumor, der sich normalerweise schnell in andere Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse, Lunge, Magen und Darm ausbreitetet. Das Wake-Forest-Team erbrachte den Beweis, dass die wirkungsvolle Krebsabwehr der Maus genetisch bedingt war. Sie züchteten eine Mäusekolonie mit derzeit 700 Mäusen.

Wurden die krebs-resistenten mit gewöhnlichen Mäusen gepaart, erbte rund die Hälfte der Nachkommen die Resistenz. Diese Resistenz setzte sich auch in den folgenden Generationen fort. In Abhängigkeit des Alters waren einige zur Gänze resistent, andere entwickelten zwar über einen Zeitraum von mehreren Wochen Krebs. Innerhalb von 24 Stunden verschwand dieser aber plötzlich. "Die weißen Blutkörperchen des Immunsystems zerstören bei den resistenten Tieren die gebildeteten Metastasen. Für gesunde Zellen entstehen keine bleibenden Schäden. Entwickelten die Mäuse einmal den Schutz, waren die Mäuse gegen Krebs völlig immun", erklärt Forschungsleiter Zheng Cui.

Cui geht davon aus, dass es offenbar einen bislang noch nicht entdeckten Abwehrmechanismus des Körpers gegen Krebs gibt. Die Entdeckung des genetischen Schutzes gegen Krebs und der Fähigkeit zur spontanen Heilung bei Mäusen "könnte zu einer besseren Therapie und Prävention von Krebs bei Menschen beitragen", so das Team. Eine spontane Heilung wurde in selten Fällen auch bei krebskranken Menschen beobachtet. Der neue Mäusestamm soll nun näher untersucht werden.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfubmc.edu

Weitere Berichte zu: Immunsystem Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften