Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher züchten krebsresistente Mäuse

29.04.2003


Spontanheilung möglicherweise genetisch bedingt



Der Kampf gegen Krebs könnte durch die Entdeckung eines Mäusestamms, der gegen die Krankheit resistent ist, unterstützt werden. Die Entdeckung der Mäuse, deren Immunsystem die Krebszellen zerstört, erfolgte per Zufall am Wake Forest University Baptist Medical Center. Für Menschen sind zwar unmittelbar noch keine praktischen Auswirkungen zu erwarten. Die Forscher hoffen aber herauszufinden, warum dieser Mäusestamm anders ist, heißt es in einer Aussendung der Universität.

... mehr zu:
»Immunsystem »Resistenz


Während eines Routine-Krebsversuches infizierten die Forscher Labormäuse mit infektiösen Krebszellen. Zur Überraschung stellten sie fest, dass eine männliche Maus keine Anzeichen einer Krankheit zeigte. Selbst nach mehrmaligen Injektionen bildete sich kein Tumor, der sich normalerweise schnell in andere Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse, Lunge, Magen und Darm ausbreitetet. Das Wake-Forest-Team erbrachte den Beweis, dass die wirkungsvolle Krebsabwehr der Maus genetisch bedingt war. Sie züchteten eine Mäusekolonie mit derzeit 700 Mäusen.

Wurden die krebs-resistenten mit gewöhnlichen Mäusen gepaart, erbte rund die Hälfte der Nachkommen die Resistenz. Diese Resistenz setzte sich auch in den folgenden Generationen fort. In Abhängigkeit des Alters waren einige zur Gänze resistent, andere entwickelten zwar über einen Zeitraum von mehreren Wochen Krebs. Innerhalb von 24 Stunden verschwand dieser aber plötzlich. "Die weißen Blutkörperchen des Immunsystems zerstören bei den resistenten Tieren die gebildeteten Metastasen. Für gesunde Zellen entstehen keine bleibenden Schäden. Entwickelten die Mäuse einmal den Schutz, waren die Mäuse gegen Krebs völlig immun", erklärt Forschungsleiter Zheng Cui.

Cui geht davon aus, dass es offenbar einen bislang noch nicht entdeckten Abwehrmechanismus des Körpers gegen Krebs gibt. Die Entdeckung des genetischen Schutzes gegen Krebs und der Fähigkeit zur spontanen Heilung bei Mäusen "könnte zu einer besseren Therapie und Prävention von Krebs bei Menschen beitragen", so das Team. Eine spontane Heilung wurde in selten Fällen auch bei krebskranken Menschen beobachtet. Der neue Mäusestamm soll nun näher untersucht werden.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfubmc.edu

Weitere Berichte zu: Immunsystem Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie