Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für OP-Roboter

24.04.2003


An der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg wurde erstmals ein Operations-Roboter eingesetzt. Große Vorteile gegenüber Standard-OP-Techniken


Die beiden Roboterarme, mit feinen Geräten bestückt, ermöglichen ein präzises Operieren / Foto: Intuitive Surgical.


Der Chirurg bedient die Roboterarme an der Konsole (links) / Foto: Intuitive Surgical.



Zum ersten Mal ist am Universitätsklinikum Heidelberg ein chirurgischer Eingriff mit Hilfe eines Operations-Roboters vorgenommen worden. Einer 30-jährigen Patientin, die an Gallensteinen litt, wurde die Gallenblase entfernt. Der Eingriff verlief problemlos und die Patientin konnte nach wenigen Tagen entlassen werden. Dies war der erste Eingriff dieser Art in Baden-Württemberg. In Deutschland wurde der Operations-Roboter DaVinci erstmals vor zwei Jahren am Klinikum der Universität Frankfurt in der Bauchchirurgie eingesetzt. In der Herzchirurgie wird DaVinci bereits von mehreren deutschen Kliniken benutzt.



"Der Roboter bietet einige Vorteile gegenüber der minimal-invasiven Technik, die üblicherweise zur Entfernung einer Gallenblase angewandt wird", erklärt Prof. Dr. Markus W. Büchler, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Allgemeine und Viszeralchirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Instrumente des Roboters lassen sich frei bewegen und drehen und sind damit der unflexibleren minimal-invasiven Methode der Schlüssellochchirurgie überlegen."

Der Chirurg steht nicht mehr am OP-Tisch, sondern sitzt an einer Steuerkonsole und blickt in ein spezielles Sichtvisier, das ihm einen dreidimensionalen Blick in das Operationsfeld im Bauchraum eröffnet. Gleichzeitig führen seine Hände die Steuerinstrumente mit großer Leichtigkeit, etwa wie Joysticks an einem PC. Jede Bewegung wird auf die instrumentierten Arme des OP-Roboters übertragen. Diese sind, zusammen mit einer Kamera, in den Bauchraum des Patienten eingeführt und vollführen dort die chirurgische Feinstarbeit mit Pinzette und blutstillendem Gerät.

Präzises Arbeiten und optimaler Einblick in das Operationsfeld möglich

"Mit dem Roboter können wir außerordentlich präzise und schonend arbeiten und haben einen optimalen Einblick in das Operationsfeld", erläutert Privatdozent Dr. Carsten Gutt, der an der Chirurgischen Universitätsklinik an der Einführung des Gerätes in die Chirurgie arbeitet. Der OP-Roboter Da Vinci, der in den USA entwickelt worden ist, kostete ca. 1 Mio. Euro. Seine Anschaffung für die Heidelberger Klinik wurde mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. Wissenschaftliches Ziel der Heidelberger Chirurgen: Sie untersuchen in klinischen Studien, ob die Robotertechnik den Standardtechniken überlegen ist. Eine zweite Roboter-Operation zur Behandlung von Sodbrennen in der Speiseröhre (Fundiplikatio bei Ösophagus-Reflux) ist mittlerweile erfolgreich absolviert worden.

"Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Erarbeitung von Trainingsprogrammen am OP-Roboter", sagt Dr. Gutt. Anders als bei der minimal-invasiven Chirurgie, wo vor mehr als zehn Jahren in erster Euphorie die neue schonende Schlüsselloch-Technik bisweilen ohne entsprechende Schulung angewandt wurde, soll hier eine kontrollierte Einführung vorbereitet werden.

"Ich glaube, dass der OP-Roboter in absehbarer Zeit zum Standardprogramm großer chirurgischer Kliniken gehören wird", sagt Prof. Büchler. Perspektiven sieht er auch in der Möglichkeit, dass der Chirurg gar nicht mehr im OP vor Ort sein muss, sondern - Dank moderner Informationstechnologie - in einem weit entfernten Krankenhaus den Roboter bedienen kann. Entwickelt wurde die Robotertechnologie schließlich zunächst aus genau diesem Grunde: In den achtziger Jahren suchte die US-amerikanische Regierung nach Möglichkeiten, schwer verletzte Soldaten oder sogar Astronauten aus der Distanz zu operieren.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: OP-Roboter Operations-Roboter Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie