Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für OP-Roboter

24.04.2003


An der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg wurde erstmals ein Operations-Roboter eingesetzt. Große Vorteile gegenüber Standard-OP-Techniken


Die beiden Roboterarme, mit feinen Geräten bestückt, ermöglichen ein präzises Operieren / Foto: Intuitive Surgical.


Der Chirurg bedient die Roboterarme an der Konsole (links) / Foto: Intuitive Surgical.



Zum ersten Mal ist am Universitätsklinikum Heidelberg ein chirurgischer Eingriff mit Hilfe eines Operations-Roboters vorgenommen worden. Einer 30-jährigen Patientin, die an Gallensteinen litt, wurde die Gallenblase entfernt. Der Eingriff verlief problemlos und die Patientin konnte nach wenigen Tagen entlassen werden. Dies war der erste Eingriff dieser Art in Baden-Württemberg. In Deutschland wurde der Operations-Roboter DaVinci erstmals vor zwei Jahren am Klinikum der Universität Frankfurt in der Bauchchirurgie eingesetzt. In der Herzchirurgie wird DaVinci bereits von mehreren deutschen Kliniken benutzt.



"Der Roboter bietet einige Vorteile gegenüber der minimal-invasiven Technik, die üblicherweise zur Entfernung einer Gallenblase angewandt wird", erklärt Prof. Dr. Markus W. Büchler, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Allgemeine und Viszeralchirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Instrumente des Roboters lassen sich frei bewegen und drehen und sind damit der unflexibleren minimal-invasiven Methode der Schlüssellochchirurgie überlegen."

Der Chirurg steht nicht mehr am OP-Tisch, sondern sitzt an einer Steuerkonsole und blickt in ein spezielles Sichtvisier, das ihm einen dreidimensionalen Blick in das Operationsfeld im Bauchraum eröffnet. Gleichzeitig führen seine Hände die Steuerinstrumente mit großer Leichtigkeit, etwa wie Joysticks an einem PC. Jede Bewegung wird auf die instrumentierten Arme des OP-Roboters übertragen. Diese sind, zusammen mit einer Kamera, in den Bauchraum des Patienten eingeführt und vollführen dort die chirurgische Feinstarbeit mit Pinzette und blutstillendem Gerät.

Präzises Arbeiten und optimaler Einblick in das Operationsfeld möglich

"Mit dem Roboter können wir außerordentlich präzise und schonend arbeiten und haben einen optimalen Einblick in das Operationsfeld", erläutert Privatdozent Dr. Carsten Gutt, der an der Chirurgischen Universitätsklinik an der Einführung des Gerätes in die Chirurgie arbeitet. Der OP-Roboter Da Vinci, der in den USA entwickelt worden ist, kostete ca. 1 Mio. Euro. Seine Anschaffung für die Heidelberger Klinik wurde mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. Wissenschaftliches Ziel der Heidelberger Chirurgen: Sie untersuchen in klinischen Studien, ob die Robotertechnik den Standardtechniken überlegen ist. Eine zweite Roboter-Operation zur Behandlung von Sodbrennen in der Speiseröhre (Fundiplikatio bei Ösophagus-Reflux) ist mittlerweile erfolgreich absolviert worden.

"Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Erarbeitung von Trainingsprogrammen am OP-Roboter", sagt Dr. Gutt. Anders als bei der minimal-invasiven Chirurgie, wo vor mehr als zehn Jahren in erster Euphorie die neue schonende Schlüsselloch-Technik bisweilen ohne entsprechende Schulung angewandt wurde, soll hier eine kontrollierte Einführung vorbereitet werden.

"Ich glaube, dass der OP-Roboter in absehbarer Zeit zum Standardprogramm großer chirurgischer Kliniken gehören wird", sagt Prof. Büchler. Perspektiven sieht er auch in der Möglichkeit, dass der Chirurg gar nicht mehr im OP vor Ort sein muss, sondern - Dank moderner Informationstechnologie - in einem weit entfernten Krankenhaus den Roboter bedienen kann. Entwickelt wurde die Robotertechnologie schließlich zunächst aus genau diesem Grunde: In den achtziger Jahren suchte die US-amerikanische Regierung nach Möglichkeiten, schwer verletzte Soldaten oder sogar Astronauten aus der Distanz zu operieren.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: OP-Roboter Operations-Roboter Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten