Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Elektroden können Säuglinge und Kinder vor dem plötzlichen Herztod bewahren

17.04.2003


Der plötzliche Herztod kann jeden - auch Kinder - jederzeit treffen. Bisher war eine angemessene Behandlung von jüngeren und kleineren Patienten jedoch schwierig. Medtronic Physio-Control bietet nun auch spezielle Defibrillations-elektroden für Säuglinge und Kinder unter 8 Jahren zur Verwendung mit automatischen externen Defibrillatoren (AED`s) an.

... mehr zu:
»AED`s »Elektrode »Herztod »LIFEPAK

Die neuen Elektroden beschränken die Energie auf eine Stufe, die sich für Säuglinge und Kinder unter 8 Jahren eignet, somit können pädiatrische Patienten ebenfalls von der ansteigenden Energiefolge des AED`s profitieren. Dabei gibt das Gerät zunächst einen niedrigen Energieschock ab und steigert die Energie nur bei Bedarf. Unter-schiede bei Gewicht und Größe von Säuglingen und Kindern sowie Schwankungen der Herzfrequenz spielten bei der Entwicklung und Validierung der Defibrillationselektroden von Medtronic Physio-Control eine entscheidende Rolle, um so einen möglichst sicheren und wirksamen Einsatz von AED`s bei diesen Patienten zu gewährleisten.

Zudem zeigt eine neue Studie, dass die neuen Elektroden von Medtronic Physio-Control eine maximale Sicherheit bei der Abgabe der geeigneten Energie bei der Reanimation von Säuglingen und Kindern mit plötzlichem Herztod bieten. "Mit den Elektroden für Säuglinge und Kinder können unsere AED-Lösungen bei allen Patienten - auch bei Kindern unter 8 Jahren - eingesetzt werden", so Volker Wystub, Produktmanager von Medtronic Physio-Control. "Obgleich wir hoffen, dass nur wenige kleine Patienten diese Behandlung in Anspruch nehmen müssen, wollen wir ihnen einen möglichst sicheren und wirksamen Einsatz von AED`s bieten".


Die neuen Elektroden für Säuglinge und Kinder können mit den biphasigen AED`s LIFEPAK(R) 500 und allen LIFEPAK(R) CR Plus von Medtronic Physio-Control verwendet werden. Neben einem umfassenden Dienstleistungsangebot hat Medtronic das größte Angebot an externen Defibrillatoren für vielfältige Anforderungen und Umgebungen, vom Krankenhaus, über den Rettungswagen bis hin zu öffentlichen Einrichtungen, wo Menschen zusammen arbeiten, zur Schule gehen oder spielen.

Plötzlicher Herztod und AED`s

Etwa 100.000 Menschen sterben in Deutschland am plötzlichen Herztod. In Österreich sind es etwa 15.000. Die Überlebensrate beträgt landesweit ca. 5 %. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass bis zu 70 % der Opfer überleben könnten, wenn AED`s verfügbar wären und innerhalb von drei bis vier Minuten eingesetzt würden. Mit jeder verstrichenen Minute ohne Defibrillation sinkt die Überlebenschance um 10 %. AED`s sind einfach und sicher anzuwenden: Der Helfer stellt das Gerät an und wird von einer Stimme durch die einzelnen Schritte geleitet. Der Helfer klebt die Haftelektroden auf die Brust des Patienten. Das Gerät analysiert den Herzrhythmus des Patienten und gibt bei Bedarf den lebensrettenden Schock ab.

Informationen über Medtronic

Medtronic Physio-Control entwickelte die Defibrillationstechnologie vor fast 50 Jahren. Die bis heute weltweit über 350.000 verkauften LIFEPAK(R)-Geräte machen das Unternehmen zum führenden Anbieter von Defibrillationstechnologie, die das Leben von Menschen bei plötzlichem Herztod retten kann. LIFEPAK(R)-Defibrillatoren/Monitore werden im gesamten Krankenhaus eingesetzt - vom Schockraum bis zur Intensivstation, von der Herzchirurgie bis zum Katheterlabor.

Sabine Meyer | Medtronic GmbH
Weitere Informationen:
http://www.physiocontrol.com
http://www.aedhelp.com
http://www.lifepak.de

Weitere Berichte zu: AED`s Elektrode Herztod LIFEPAK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit

11.12.2017 | Förderungen Preise

Roboter-Navigation über die Cloud

11.12.2017 | Informationstechnologie

Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie