Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Elektroden können Säuglinge und Kinder vor dem plötzlichen Herztod bewahren

17.04.2003


Der plötzliche Herztod kann jeden - auch Kinder - jederzeit treffen. Bisher war eine angemessene Behandlung von jüngeren und kleineren Patienten jedoch schwierig. Medtronic Physio-Control bietet nun auch spezielle Defibrillations-elektroden für Säuglinge und Kinder unter 8 Jahren zur Verwendung mit automatischen externen Defibrillatoren (AED`s) an.

... mehr zu:
»AED`s »Elektrode »Herztod »LIFEPAK

Die neuen Elektroden beschränken die Energie auf eine Stufe, die sich für Säuglinge und Kinder unter 8 Jahren eignet, somit können pädiatrische Patienten ebenfalls von der ansteigenden Energiefolge des AED`s profitieren. Dabei gibt das Gerät zunächst einen niedrigen Energieschock ab und steigert die Energie nur bei Bedarf. Unter-schiede bei Gewicht und Größe von Säuglingen und Kindern sowie Schwankungen der Herzfrequenz spielten bei der Entwicklung und Validierung der Defibrillationselektroden von Medtronic Physio-Control eine entscheidende Rolle, um so einen möglichst sicheren und wirksamen Einsatz von AED`s bei diesen Patienten zu gewährleisten.

Zudem zeigt eine neue Studie, dass die neuen Elektroden von Medtronic Physio-Control eine maximale Sicherheit bei der Abgabe der geeigneten Energie bei der Reanimation von Säuglingen und Kindern mit plötzlichem Herztod bieten. "Mit den Elektroden für Säuglinge und Kinder können unsere AED-Lösungen bei allen Patienten - auch bei Kindern unter 8 Jahren - eingesetzt werden", so Volker Wystub, Produktmanager von Medtronic Physio-Control. "Obgleich wir hoffen, dass nur wenige kleine Patienten diese Behandlung in Anspruch nehmen müssen, wollen wir ihnen einen möglichst sicheren und wirksamen Einsatz von AED`s bieten".


Die neuen Elektroden für Säuglinge und Kinder können mit den biphasigen AED`s LIFEPAK(R) 500 und allen LIFEPAK(R) CR Plus von Medtronic Physio-Control verwendet werden. Neben einem umfassenden Dienstleistungsangebot hat Medtronic das größte Angebot an externen Defibrillatoren für vielfältige Anforderungen und Umgebungen, vom Krankenhaus, über den Rettungswagen bis hin zu öffentlichen Einrichtungen, wo Menschen zusammen arbeiten, zur Schule gehen oder spielen.

Plötzlicher Herztod und AED`s

Etwa 100.000 Menschen sterben in Deutschland am plötzlichen Herztod. In Österreich sind es etwa 15.000. Die Überlebensrate beträgt landesweit ca. 5 %. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass bis zu 70 % der Opfer überleben könnten, wenn AED`s verfügbar wären und innerhalb von drei bis vier Minuten eingesetzt würden. Mit jeder verstrichenen Minute ohne Defibrillation sinkt die Überlebenschance um 10 %. AED`s sind einfach und sicher anzuwenden: Der Helfer stellt das Gerät an und wird von einer Stimme durch die einzelnen Schritte geleitet. Der Helfer klebt die Haftelektroden auf die Brust des Patienten. Das Gerät analysiert den Herzrhythmus des Patienten und gibt bei Bedarf den lebensrettenden Schock ab.

Informationen über Medtronic

Medtronic Physio-Control entwickelte die Defibrillationstechnologie vor fast 50 Jahren. Die bis heute weltweit über 350.000 verkauften LIFEPAK(R)-Geräte machen das Unternehmen zum führenden Anbieter von Defibrillationstechnologie, die das Leben von Menschen bei plötzlichem Herztod retten kann. LIFEPAK(R)-Defibrillatoren/Monitore werden im gesamten Krankenhaus eingesetzt - vom Schockraum bis zur Intensivstation, von der Herzchirurgie bis zum Katheterlabor.

Sabine Meyer | Medtronic GmbH
Weitere Informationen:
http://www.physiocontrol.com
http://www.aedhelp.com
http://www.lifepak.de

Weitere Berichte zu: AED`s Elektrode Herztod LIFEPAK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie