Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Elektroden können Säuglinge und Kinder vor dem plötzlichen Herztod bewahren

17.04.2003


Der plötzliche Herztod kann jeden - auch Kinder - jederzeit treffen. Bisher war eine angemessene Behandlung von jüngeren und kleineren Patienten jedoch schwierig. Medtronic Physio-Control bietet nun auch spezielle Defibrillations-elektroden für Säuglinge und Kinder unter 8 Jahren zur Verwendung mit automatischen externen Defibrillatoren (AED`s) an.

... mehr zu:
»AED`s »Elektrode »Herztod »LIFEPAK

Die neuen Elektroden beschränken die Energie auf eine Stufe, die sich für Säuglinge und Kinder unter 8 Jahren eignet, somit können pädiatrische Patienten ebenfalls von der ansteigenden Energiefolge des AED`s profitieren. Dabei gibt das Gerät zunächst einen niedrigen Energieschock ab und steigert die Energie nur bei Bedarf. Unter-schiede bei Gewicht und Größe von Säuglingen und Kindern sowie Schwankungen der Herzfrequenz spielten bei der Entwicklung und Validierung der Defibrillationselektroden von Medtronic Physio-Control eine entscheidende Rolle, um so einen möglichst sicheren und wirksamen Einsatz von AED`s bei diesen Patienten zu gewährleisten.

Zudem zeigt eine neue Studie, dass die neuen Elektroden von Medtronic Physio-Control eine maximale Sicherheit bei der Abgabe der geeigneten Energie bei der Reanimation von Säuglingen und Kindern mit plötzlichem Herztod bieten. "Mit den Elektroden für Säuglinge und Kinder können unsere AED-Lösungen bei allen Patienten - auch bei Kindern unter 8 Jahren - eingesetzt werden", so Volker Wystub, Produktmanager von Medtronic Physio-Control. "Obgleich wir hoffen, dass nur wenige kleine Patienten diese Behandlung in Anspruch nehmen müssen, wollen wir ihnen einen möglichst sicheren und wirksamen Einsatz von AED`s bieten".


Die neuen Elektroden für Säuglinge und Kinder können mit den biphasigen AED`s LIFEPAK(R) 500 und allen LIFEPAK(R) CR Plus von Medtronic Physio-Control verwendet werden. Neben einem umfassenden Dienstleistungsangebot hat Medtronic das größte Angebot an externen Defibrillatoren für vielfältige Anforderungen und Umgebungen, vom Krankenhaus, über den Rettungswagen bis hin zu öffentlichen Einrichtungen, wo Menschen zusammen arbeiten, zur Schule gehen oder spielen.

Plötzlicher Herztod und AED`s

Etwa 100.000 Menschen sterben in Deutschland am plötzlichen Herztod. In Österreich sind es etwa 15.000. Die Überlebensrate beträgt landesweit ca. 5 %. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass bis zu 70 % der Opfer überleben könnten, wenn AED`s verfügbar wären und innerhalb von drei bis vier Minuten eingesetzt würden. Mit jeder verstrichenen Minute ohne Defibrillation sinkt die Überlebenschance um 10 %. AED`s sind einfach und sicher anzuwenden: Der Helfer stellt das Gerät an und wird von einer Stimme durch die einzelnen Schritte geleitet. Der Helfer klebt die Haftelektroden auf die Brust des Patienten. Das Gerät analysiert den Herzrhythmus des Patienten und gibt bei Bedarf den lebensrettenden Schock ab.

Informationen über Medtronic

Medtronic Physio-Control entwickelte die Defibrillationstechnologie vor fast 50 Jahren. Die bis heute weltweit über 350.000 verkauften LIFEPAK(R)-Geräte machen das Unternehmen zum führenden Anbieter von Defibrillationstechnologie, die das Leben von Menschen bei plötzlichem Herztod retten kann. LIFEPAK(R)-Defibrillatoren/Monitore werden im gesamten Krankenhaus eingesetzt - vom Schockraum bis zur Intensivstation, von der Herzchirurgie bis zum Katheterlabor.

Sabine Meyer | Medtronic GmbH
Weitere Informationen:
http://www.physiocontrol.com
http://www.aedhelp.com
http://www.lifepak.de

Weitere Berichte zu: AED`s Elektrode Herztod LIFEPAK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie