Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn es kein Mittel gegen den Erreger mehr gibt

16.04.2003


Landesstiftung fördert Kompetenznetzwerk zur Entwicklung und Bekämpfung von Resistenzen. Koordination am Universitätsklinikum Heidelberg.



Warum werden Infektionserreger resistent gegen Medikamente, und was kann dagegen unternommen werden? Um diese dringlichen Fragen beantworten zu helfen, ist in Baden-Württemberg das Kompetenznetzwerk "Resistenzentwicklung humanpathogener Erreger" gegründet worden. Ihm gehören international ausgewiesene Wissenschaftler von vier Universitäten des Landes Baden-Württemberg (Freiburg, Tübingen, Ulm, Heidelberg) an. Das Netzwerk wird von der Landesstiftung Baden-Württemberg für drei Jahre mit ca. 1,6 Millionen Euro gefördert. "Um den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen zu können, müssen vorhandene Kompetenzen gebündelt werden", begründete Geschäftsführer Prof. Claus Eiselstein das Engagement der Stiftung.



Sprecher und Koordinator des neuen Netzwerkes ist Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich, Leiter der Abteilung Virologie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg. Dem Kompetenznetz kommt eine besondere Bedeutung zu: Derzeit gibt es in Deutschland keinen Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und kein Programm des Bundesministerium für Forschung und Bildung, das sich mit dem wichtigen Thema der Resistenzentwicklung befasst.

Rasche Umsetzung in die Praxis geplant

Insgesamt 13 Teilprojekte des neugegründeten Netzwerkes widmen sich der Epidemiologie der Resistenz, den molekularen Grundlagen der Entwicklung und der Verbreitung von Resistenzen, der Verbesserung von Nachweisverfahren und der Entwicklung verbesserter oder neuer Medikamente zur Überwindung der Resistenz. Nicht nur die Resistenzentwicklung bei Bakterien steht im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses, sondern auch bei Viren, Parasiten und Pilzen.

Mittelfristig ist zu erwarten, dass aus der Arbeit des Netzwerkes wirtschaftlich nutzbare Entwicklungen hervorgehen werden. Dies wird durch die Tatsache, dass mehrere Projektleiter themenbezogene Patente halten, untermauert. Die Wissenschaftler werden ihre Erkenntnisse anderen Experten, Kliniken und Ärzten zugänglich machen, damit diese möglichst rasch Eingang in die Praxis finden. Auch die Bevölkerung wird über wichtige Neuheiten informiert werden.

Untersuchung zum Stand der Resistenzentwicklung in Baden-Württemberg

Ein zentrales Projekt ist die Erfassung und Dokumentation der gegenwärtigen Situation der Resistenz in Baden-Württemberg. Bisher fehlt es an einer Erhebung von quantitativen Daten insbesondere in der Allgemeinbevölkerung. Die Arbeiten werden eine umfassende quantitative und qualitative Beschreibung der Resistenzsituation in Baden-Württemberg liefern und stellen die Grundlage für zukünftige Überwachungssysteme und Strategien zur wirksamen Bekämpfung dar.

Warum werden Resistenzgene an andere Bakterienspezies weitergegeben?

Die Entwicklung einer Antibiotika-Resistenz ist eine natürliche Fähigkeit bestimmter Bakterien. Sie schützen sich auf diese Weise vor der Wirkung der von ihnen selbst produzierten Antibiotika. Die Mechanismen der Ausbreitung derartiger natürliche Antibiotika-Resistenzgene auf andere Bakterienspezies werden in einem Projekt untersucht.

Wie machen wir Antibiotika besser wirksam?

Wenn wir Antibiotika besser in Bakterien einschleusen oder ihre Ausschleusung aus Bakterien verhindern könnten, hätte das Antibiotikum bei gleicher Dosierung eine viel bessere Wirkung. Daher beschäftigen sich mehrere Projekte mit den Transportmechanismen, die Aufnahme und Ausschleusung bewirken.

Wie kommt es zur Resistenz und wie können wir sie am besten nachweisen?

Bakterien, Viren und Parasiten haben vielfältige Strategien entwickelt, wie sie der Ausrottung durch wirksame Substanzen entgehen können. In vielen Fällen sind die molekularen Mechanismen weitgehend unverstanden. Ihre Aufklärung ist jedoch wichtige Grundlage für die Überwindung der Resistenz. Ein Projekt beschäftigt sich mit der Multi-Resistenz von Staphylokokken im sogenannten Biofilm, der bei Besiedlung von Kathetern und Implantaten auftritt und eine weit höhere Antibiotika-Resistenz gegenüber in Kultur wachsenden Bakterien aufweist. Parallel dazu wird der Mechanismus der Chloroquin-Resistenz beim Malaria-Erreger Plasmodium falciparum untersucht. Chloroquin war bislang das einzige Malariamedikament, das alle Anforderungen an einen breiten Einsatz erfüllte, da es sehr wirksam war und zudem gut verträglich und preiswert. Falscher Gebrauch hat jedoch zur Entwicklung von Resistenzen geführt, wobei der Mechanismus weitgehend unverstanden ist.

Bei vielen Erregern stehen gegenwärtig nur unzureichende Verfahren zur Diagnostik und Untersuchung der Mechanismen der Resistenzentwicklung zur Verfügung. Diese Fragestellung bearbeitet das Kompetenznetz für Sprosspilze der Candida-Spezies, für den Aids-Erreger HIV, das Cytomegalie-Virus (CMV) sowie das Hepatitis B Virus. Ob eine Resistenzentwicklung von Bedeutung ist, hängt stets ganz wesentlich davon ab, wie stark sich der resistente Erreger im Vergleich zum nicht-resistenten sogenannten Wildtyp vermehren kann. Untersuchungen zur "Fitness" der Erreger sollen hier Aufschlüsse liefern. Darüber hinaus sollen Diagnostikmethoden entwickelt werden, die Resistenzen unverzüglich nachweisen lassen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich
Abteilung Virologie, Hygienie-Institut
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel: 06221 - 565001, Fax: 06221 - 565003
E-Mail: hans-georg_kraeusslich@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Resistenz Resistenzentwicklung Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit