Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn es kein Mittel gegen den Erreger mehr gibt

16.04.2003


Landesstiftung fördert Kompetenznetzwerk zur Entwicklung und Bekämpfung von Resistenzen. Koordination am Universitätsklinikum Heidelberg.



Warum werden Infektionserreger resistent gegen Medikamente, und was kann dagegen unternommen werden? Um diese dringlichen Fragen beantworten zu helfen, ist in Baden-Württemberg das Kompetenznetzwerk "Resistenzentwicklung humanpathogener Erreger" gegründet worden. Ihm gehören international ausgewiesene Wissenschaftler von vier Universitäten des Landes Baden-Württemberg (Freiburg, Tübingen, Ulm, Heidelberg) an. Das Netzwerk wird von der Landesstiftung Baden-Württemberg für drei Jahre mit ca. 1,6 Millionen Euro gefördert. "Um den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen zu können, müssen vorhandene Kompetenzen gebündelt werden", begründete Geschäftsführer Prof. Claus Eiselstein das Engagement der Stiftung.



Sprecher und Koordinator des neuen Netzwerkes ist Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich, Leiter der Abteilung Virologie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg. Dem Kompetenznetz kommt eine besondere Bedeutung zu: Derzeit gibt es in Deutschland keinen Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und kein Programm des Bundesministerium für Forschung und Bildung, das sich mit dem wichtigen Thema der Resistenzentwicklung befasst.

Rasche Umsetzung in die Praxis geplant

Insgesamt 13 Teilprojekte des neugegründeten Netzwerkes widmen sich der Epidemiologie der Resistenz, den molekularen Grundlagen der Entwicklung und der Verbreitung von Resistenzen, der Verbesserung von Nachweisverfahren und der Entwicklung verbesserter oder neuer Medikamente zur Überwindung der Resistenz. Nicht nur die Resistenzentwicklung bei Bakterien steht im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses, sondern auch bei Viren, Parasiten und Pilzen.

Mittelfristig ist zu erwarten, dass aus der Arbeit des Netzwerkes wirtschaftlich nutzbare Entwicklungen hervorgehen werden. Dies wird durch die Tatsache, dass mehrere Projektleiter themenbezogene Patente halten, untermauert. Die Wissenschaftler werden ihre Erkenntnisse anderen Experten, Kliniken und Ärzten zugänglich machen, damit diese möglichst rasch Eingang in die Praxis finden. Auch die Bevölkerung wird über wichtige Neuheiten informiert werden.

Untersuchung zum Stand der Resistenzentwicklung in Baden-Württemberg

Ein zentrales Projekt ist die Erfassung und Dokumentation der gegenwärtigen Situation der Resistenz in Baden-Württemberg. Bisher fehlt es an einer Erhebung von quantitativen Daten insbesondere in der Allgemeinbevölkerung. Die Arbeiten werden eine umfassende quantitative und qualitative Beschreibung der Resistenzsituation in Baden-Württemberg liefern und stellen die Grundlage für zukünftige Überwachungssysteme und Strategien zur wirksamen Bekämpfung dar.

Warum werden Resistenzgene an andere Bakterienspezies weitergegeben?

Die Entwicklung einer Antibiotika-Resistenz ist eine natürliche Fähigkeit bestimmter Bakterien. Sie schützen sich auf diese Weise vor der Wirkung der von ihnen selbst produzierten Antibiotika. Die Mechanismen der Ausbreitung derartiger natürliche Antibiotika-Resistenzgene auf andere Bakterienspezies werden in einem Projekt untersucht.

Wie machen wir Antibiotika besser wirksam?

Wenn wir Antibiotika besser in Bakterien einschleusen oder ihre Ausschleusung aus Bakterien verhindern könnten, hätte das Antibiotikum bei gleicher Dosierung eine viel bessere Wirkung. Daher beschäftigen sich mehrere Projekte mit den Transportmechanismen, die Aufnahme und Ausschleusung bewirken.

Wie kommt es zur Resistenz und wie können wir sie am besten nachweisen?

Bakterien, Viren und Parasiten haben vielfältige Strategien entwickelt, wie sie der Ausrottung durch wirksame Substanzen entgehen können. In vielen Fällen sind die molekularen Mechanismen weitgehend unverstanden. Ihre Aufklärung ist jedoch wichtige Grundlage für die Überwindung der Resistenz. Ein Projekt beschäftigt sich mit der Multi-Resistenz von Staphylokokken im sogenannten Biofilm, der bei Besiedlung von Kathetern und Implantaten auftritt und eine weit höhere Antibiotika-Resistenz gegenüber in Kultur wachsenden Bakterien aufweist. Parallel dazu wird der Mechanismus der Chloroquin-Resistenz beim Malaria-Erreger Plasmodium falciparum untersucht. Chloroquin war bislang das einzige Malariamedikament, das alle Anforderungen an einen breiten Einsatz erfüllte, da es sehr wirksam war und zudem gut verträglich und preiswert. Falscher Gebrauch hat jedoch zur Entwicklung von Resistenzen geführt, wobei der Mechanismus weitgehend unverstanden ist.

Bei vielen Erregern stehen gegenwärtig nur unzureichende Verfahren zur Diagnostik und Untersuchung der Mechanismen der Resistenzentwicklung zur Verfügung. Diese Fragestellung bearbeitet das Kompetenznetz für Sprosspilze der Candida-Spezies, für den Aids-Erreger HIV, das Cytomegalie-Virus (CMV) sowie das Hepatitis B Virus. Ob eine Resistenzentwicklung von Bedeutung ist, hängt stets ganz wesentlich davon ab, wie stark sich der resistente Erreger im Vergleich zum nicht-resistenten sogenannten Wildtyp vermehren kann. Untersuchungen zur "Fitness" der Erreger sollen hier Aufschlüsse liefern. Darüber hinaus sollen Diagnostikmethoden entwickelt werden, die Resistenzen unverzüglich nachweisen lassen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich
Abteilung Virologie, Hygienie-Institut
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel: 06221 - 565001, Fax: 06221 - 565003
E-Mail: hans-georg_kraeusslich@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Resistenz Resistenzentwicklung Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften