Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D Simulation erleichtert Krebstherapie

15.04.2003


Bei Diagnose Krebs gibt es für die Behandlung der Patienten meist drei Alternativen: Operation, Strahlen- oder Chemotherapie. Keine davon ist angenehm, jede hat ihre positiven und negativen Auswirkungen. In einigen Fällen gibt es für die Betroffenen keine andere Wahl als Bestrahlung, etwa bei schnell wachsendem Tumoren. Auch nach Operationen, z. B. bei Brustkrebs, wird die Strahlentherapie häufig eingesetzt, um das Nachwachsen bösartigen Gewebes zu verhindern.


Um Anzahl, Position und Intensität der Strahlen zu bestimmen, arbeitet der Arzt mit Krankenblättern und Daten aus dem Computertomographen. Doch das reicht nicht aus. »Ein wesentlicher Teil der Vorbereitung ist die Simulation der Bestrahlung mit schwachen Röntgenstrahlen«, erklärt Prof. Georgios Sakas vom IGD. »Dazu wird der Patient auf einem Behandlungstisch positioniert. Er darf sich dabei bis zu einer Stunde lang kein bisschen bewegen, sonst könnte eine Positionsungenauigkeit die Bestrahlung beeinflussen - und hier zählen Millimeter«. Die Felder für die Bestrahlung werden auf der Haut angezeichnet. Sie sollten während der Behandlungsphase, die mehrere Wochen dauern kann, nicht verändert oder abgewaschen werden. Diese Art der Voreinstellung für die Strahlenparameter ist für die Patienten umständlich und unangenehm. Für die Kliniken bedeutet es: hoher Personalaufwand und hohe Kosten.

Statt die Patienten zu belasten und teuere Geräte zu beanspruchen, kann der Arzt die Strahlenbehandlung nun mit den CT-Daten im Computer wirklichkeitsnah und präzise simulieren. Der Patient muß dafür nicht anwesend sein. »EXOMIO ist ein Werkzeug für Mediziner«, so Prof. Sakas. »Es hat eine einfache und intuitive Bedienoberfläche. Der Arzt kann die dreidimensionalen Bilder wie ein Röntgenbild auswerten. Der enorme Vorteil: Die vorbereitende Simulation ist flexibel in puncto Position und Anzahl der Strahlen. Ohne den Patienten zum Still sitzen zu verdonnern und ohne ihn zu belästigen, kann der Arzt zum ersten Mal verschieden Alternativen durchspielen, bis er das optimale Ergebnis hat. Der vorbereitete und errechnete Bestrahlungsplan wird dann an den Bestrahlungsphysiker weitergeleitet, der die Dosierung übernimmt«.


An 60 Kliniken in 19 Ländern ist diese flexible Therapieplanung mittlerweile im Einsatz - für immer mehr Patienten. In Deutschland arbeiten beispielsweise die Strahlenklinik in Offenbach und die Uniklinik in Tübingen mit diesem Verfahren. Für die Mediziner bietet das Programm einen optimalen Einblick auf den Tumor und die Bestrahlungsalternativen. Durch andere Strahlwinkel lässt sich die Zielgenauigkeit der Bestrahlung verbessern - leichtere oder stärkere Dosen sowie Schonung des gesunden Gewebes kommen wiederum dem Patienten und seiner Heilung zu gute. Prof. Nikos Zamboglou von der Strahlenklinik in Offenbach sieht aber noch weitere positive Aspekte für den Patienten: »Diese Software gibt uns die Gelegenheit, dem Patienten zu demonstrieren, wie die Therapie ist, wie sie funktioniert und wo wir mit dem Bestrahlen ansetzen. Damit schaffen wir ein besseres Verständnis und größeres Vertrauen in die Therapie«.

Der 3-D Simulator hat auch in wissenschaftlichen Fachkreisen international für Aufsehen gesorgt. Beim renommierten Stockholm Challenge Award wurde das Verfahren in der Kategorie »Gesundheit« aus weltweit über 600 IT-Projekten für die Gruppe der Finalisten ausgewählt. Der Stockholm Challange Award zeichnet IT-Projekte aus. Dabei steht nicht die Technologie an sich im Mittelpunkt, sondern welchen Nutzen sie für Menschen und Gesellschaft bringen kann. Die Jury hob die vielseitigen positiven Effekte hervor. Das Verfahren erfordere nur einen modernen PC, verlange keine großen Investitionen, reduziere deutlich die Behandlungskosten und verbessere gleichzeitig das Ergebnis. Damit sei die Zielsetzung des Challenge klar erfüllt, erklärte der Vorsitzende der Jury, Prof. Alfonso Molina, bei der Preisverleihung im vergangenen Oktober.

Für viele Patienten macht die EXOMIO-Simulation die Bestrahlung leichter, denn sie kann schneller, preiswerter und auch präziser vorbereitet werden.

Prof. Georgios Sakas | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten