Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinsonsche Krankheit: Europäische Forscher kämpfen gemeinsam gegen schwere Gehirnerkrankungen

11.04.2003


Am morgigen Welt-Parkinson-Tag stellt das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied Philippe Busquin neue Techniken vor, mit deren Hilfe die Lebensqualität von Parkinson-Patienten verbessert werden kann. Die Forschung der EU auf dem Gebiet dieser zur Debilität führenden Krankheit umfasst das PARREHA-Projekt (PARkinson-REHAbilitation), das es den Parkinson-Patienten ermöglichen soll, ihre Symptome durch visuelle Stimulierung und Geräusche zu überwinden. Die Forscher der Europäischen Kommission haben einen Virtual-Reality-Raum und spezielle Brillen entwickelt, um die Patienten mit audio-visuellen Bezugspunkten auszustatten und ihre Mobilität und Unabhängigkeit zu verbessern. Darüber hinaus stellt die Kommission Mittel für das mit 1,7 Millionen Euro veranschlagte "EuroPa"-Netz für klinische Forschung und die Behandlung der Parkinsonschen Krankheit bereit. “EuroPa” fördert die Zusammenarbeit zwischen klinischen Zentren in Österreich, der tschechischen Republik, Frankreich, Deutschland, Israel, Italien, Portugal, Spanien, Schweden, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich. Sein Ziel ist die Erforschung der Ursachen und möglicher neuer Therapien zur Bekämpfung von Gehirnkrankheiten.



“In Europa gibt es über 500 000 Parkinson-Patienten, und diese Zahl nimmt mit der Alterung der europäischen Gesellschaft ständig weiter zu,” erklärte der Forschungskommissar Philippe Busquin. “Die Forschung der EU kann dazu beitragen, die Lebensqualität der von dieser Krankheit betroffenen Menschen zu verbessern. Die Schaffung von Forschungsnetzen gestattet die Zusammenarbeit der besten Wissenschaftler Europas, um bei den Bemühungen um Lösungen für diese Krankheit gemeinsam einen realen Durchbruch zu schaffen. Die Europäische Kommission beabsichtigt, mit der Unterstützung des Europäischen Parlaments eine Konferenz zu veranstalten, um darüber zu diskutieren, wie wir einen echten Europäischen Raum für Gehirnforschung schaffen können."

... mehr zu:
»Gehirnerkrankung »Parkinson


Das PARREHA-Projekt

Ziel des PARREHA-Projekts ist es, unter Beteiligung der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) innovative Informationstechnologie-Instrumente für die Rehabilitation und Unterstützung von Menschen zu entwickeln, die unter Mobilitätsproblemen infolge der Parkinsonschen Krankheit leiden.

Bei der Parkinsonsche Krankheit handelt es sich um eine motorische Dysfunktion. Die Stimulierung mit "virtuellen" Signalen (visuell und/oder auditorisch) kann Parkinson-Patienten helfen, ihre Lethargie zu überwinden und zu einem plötzlichen Verschwinden aller Krankheitssymptome führen. Dieses unter dem Namen “Kinesia Paradoxa” bekannte Phänomen ist immer noch nicht vollständig erforscht und wird gegenwärtig von Neurologen mit Hilfe von fortgeschrittenem Gehirn-Imagery untersucht.

Das PARREHA-Projekt hat eine Reihe personalisierter Virtual-Reality-Tools entwickelt, die zu einer signifikanten Verbesserung der Ergebnisse traditioneller Rehabilitationspläne führen können. Es ist ferner auf dem Gebiet der Mobilitätshilfen tätig, die bereits zu erheblichen Verbesserungen der Lebensqualität von Parkinson-Patienten geführt haben. Die Ergebnisse des Projekts sind unter anderem:

  • leichte Virtual-Reality-Brillen, die durch personalisierte visuelle Stimulierung Übungen zu Hause ermöglichen und eine Mobilitätshilfe im Alltag darstellen;
  • eine Virtual-Reality-Übung / ein Ausbildungssystem, das Virtual-Reality-Stimulierung, auditorisches Feedback und interaktive Videokonferenz-Technologien für die konventionelle Rehabilitation umfasst;
  • eine Einrichtung für Remote-Consulting, Ausbildung und individuelle Abstimmung der virtuellen Realität auf die Bedürfnisse des Patienten.

Prototypen der PARREHA Virtual-Reality-Brillen haben beeindruckende Ergebnisse gezeigt, indem sie Parkinson-Patienten aus dem Zustand der Lethargie in einen aktiven Zustand versetzt haben. Das für das Projekt zuständige Konsortium ist jetzt damit beschäftigt, die Ergebnisse zu vermarkten.

Das EuroPa-Projekt

EuroPa – das europäische Netz für Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Behandlung der Parkinsonschen Krankheit in Europa - zielt darauf ab, die klinische Forschung und Behandlung der Parkinsonschen Krankheit in Europa durch Vernetzung von Fachwissen und Ressourcen hochqualifizierter klinischer Zentren in verschiedenen europäischen Ländern zu verbessern. Das Projekt wird von Prof. Wolfgang Oertel der Philipps-Universität Marburg (Deutschland) koordiniert.

Zunächst will das EuroPa-Netz klinische Zentren in 11 Ländern mit einander verbinden. Das Netz wird danach in eine unabhängige und selbsttragende Organisation umgewandelt, die die Aufgaben dieses Netzes über den Zeitraum, der durch EU-Mittel finanziert wird, hinaus fortsetzen wird. Spezialisten klinischer Zentren in anderen europäischen Ländern können sich dann dem Netz anschließen. EuroPa wird auch mit anderen Forschungsnetzen wie der europäischen MSA-Studiengruppe zusammen arbeiten, die ebenfalls von der EU finanziert wird und sich auf die Multiple System Atrophie, eine mit der Parkinsonschen Krankheit in Verbindung stehende motorische Störung, konzentriert.

Gemeinsame Nutzung von Informationen und Ressourcen

EuroPa wird ein multinationales Forschungs- und klinisches Versuchsnetz auf der Basis von Internet-Technologie schaffen. Eines der Hauptziele wird ein zentrales Patientenregister sein, um das Auffinden von Patienten zu erleichtern, die dem erforderlichen klinischen Profil entsprechen. Medizinische Daten sollen unter Pseudonymen im zentralen Server gespeichert werden. Persönliche Daten werden mit der Zustimmung der Patienten im Einklang mit den Leitlinien für den Schutz persönlicher Daten bei den medizinischen Zentren bleiben und werden dazu verwendet, potenzielle Teilnehmer klinischer Tests aufzufinden.

Die Verbindung von Fachwissen und Ressourcen aller Teilnehmer mit einer zunehmenden Datenbasis genauer medizinischer Daten wird die klinische Forschung beschleunigen und verbessern. Immer mehr Patienten werden in zunehmendem Maße von der Ausbreitung guter klinischer Praxis in alle Teilnehmerländer sowie von der schnelleren Entwicklung neuer therapeutischer Optionen profitieren.

Sozio-ökonomische Auswirkungen

Die Parkinsonsche Krankheit ist nicht nur ein medizinisches sondern auch zunehmend ein gesellschaftliches Problem. Nach einer kürzlich in Deutschland durchgeführten Studie belaufen sich die direkten Kosten für die Therapie der Parkinsonschen Krankheit jährlich auf insgesamt 6 000 Euro pro Patient, wodurch die Krankheit zu einer der kostspieligsten bekannten Gehirnerkrankungen wird.

Das EuroPa-Netz unterstützt darüber hinaus wirtschaftliche Bewertungen und vergleichende Analysen der Versorgung von Parkinson-Patienten. Langfristig sollte die Patientenversorgung verbessert werden, wenn die Interessen aller Parteien - Patienten, Ärzte, Krankenversicherungen und pharmazeutische Industrie - berücksichtigt werden.

Forschungsnetze

Im 6. Forschungsrahmenprogramm wird die Gehirnforschung durch die neuen Instrumente “Integrierte Projekte” und “Exzellenznetze” finanziert, um neue therapeutische Wege für Gehirnerkrankungen wie Parkinson und Alzheimer sowie für psychiatrische Erkrankungen zu finden. Die Ursachen zu kennen, kann helfen den Weg zu neuen therapeutischen Strategien zu finden. Darüber hinaus werden im Rahmen derartiger Forschungsprojekte im großen Maßstab auch grundlegende Forschungsthemen wie Gehirnentwicklung oder Lernen und Gedächtnis angesprochen werden.
Mitglieder des EuroPa-Konsortiums:
W. Poewe, Neurologische Klinik, Universität Innsbruck (AT)
E. Ruzicka, Abt. Neurologie, Karls-Universität Prag (CZ)
W. Oertel, Neurologische Klinik, Philipps-Universität Marburg (DE)
R. Dodel, Neurologische Klinik, Universität Bonn (DE)
interActive Systems GmbH, Berlin (DE)
E. Tolosa, Dept. of Nervous System Diseases, University of Barcelona (ES)
O. Rascol, Laboratory of Pharmacology, University Paul Sabatier, Toulouse (FR)
E. Melamed, Dept. of Neurology, Tel Aviv University (IL)
P. Barone, Dept. of Neurological Sciences, University of Naples Federico II (IT)
K. Leenders, Dept. of Neurology, University of Groningen (NL)
C. Sampaio, Institute of Pharmacology and Geriatric Therapeutics, University of Lisbon (PT)
O. Lindvall, Dept. of Neurology, Lund University (SE)
A. Lees, Institute of Neurology, University College London (UK)


Für weitere Informationen siehe:

The PARREHA project: http://www.parreha.com/
The Commission’s Joint Research Centre activities on information society technologies: http://ipsc.jrc.cec.eu.int/
EuroPa project web site: www.europarkinson.net
The European Multiple System Atrophy Study Group (EMSA-SG): www.emsa-sg.org
Major diseases in the Sixth Framework Programme: www.cordis.lu/lifescihealth
European Parkinson’s Disease Association (EPDA): www.epda.eu.com
World Parkinson’s Disease day: www.epda.eu.com/wpd02.html
Parkinson’s Disease information: www.parkinsonsdisease.com

Im Rahmen der Durchführung der Gemeinschaftsaktion auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit (2003 – 2008) sowie des entsprechenden Arbeitsplans für 2003 werden die für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständigen Dienststellen der Kommission die Erfassung von Daten über Morbidität im Zusammenhang mit Gehirnerkrankungen wie der Parkinsonschen Krankheit fördern. Im Teil über die bestimmenden Gesundheitsfaktoren wird der Feststellung und Dokumentierung bester Praktiken besondere Beachtung geschenkt, um Parkinson-Patienten die Möglichkeit zu geben, ein relativ normales Leben zu führen, indem aus diesen besten Praktiken hergeleitete einschlägige Hilfsstrategien angewendet werden. Weitere Schwerpunkte sind die Krankheitsvorbeugung und die Koordinierung der Beiträge von Nichtregierungsorganisationen durch das europäische Gesundheitsforum. Web page http://europa.eu.int/comm/health/index_en.html

Contact:
Fabio Fabbi
02 296 4174

Lone Mikkelsen
02 296 0567

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/health/index_en.html

Weitere Berichte zu: Gehirnerkrankung Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise