Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernstes Bestrahlungszentrum zur Tumorbekämpfung in Deutschland

10.04.2003


Mit Strahlen gegen den Krebs - diesen Leitsatz hat sich das Universitätsklinikum Erlangen auf die Fahnen geschrieben: Jetzt öffnet das Klinikum mit dem Novalis Shaped Beam Surgery Center die Pforten für das modernste Bestrahlungszentrum in Deutschland - entwickelt von der BrainLAB AG München und ins Leben gerufen von zwei der fortschrittlichsten Krebsspezialisten: Professor Rolf Sauer und Professor Rudolf Fahlbusch.



In dem neuen Zentrum sollen Krebspatienten mit Hirntumoren und Tumoren in verschiedenen anderen Körperregionen unter Umständen radiochirurgisch, das heißt in einer Sitzung mit einer sehr hohen Dosis, bestrahlt werden.



Die Innovation: Ein neuartiges, röntgenbasiertes Patientenpositionierungssystem ermöglicht eine bis dato unerreichte Genauigkeit bei der Bestrahlung. Patienten können jetzt so behandelt werden, dass nahezu ausschließlich der Tumor mit der gewünschten Strahlendosis getroffen wird. Umliegendes, gesundes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Mit dieser Technologie können jetzt erstmals auch Tumoren außerhalb des Kopfes, wie Tumoren in der Wirbelsäule, millimetergenau und hochdosiert bestrahlt werden. Patienten profitieren von höherer Präzision bei der Bestrahlung, geringeren Nebenwirkungen und verbesserten klinischen Ergebnissen. Das Klinikum kann durch Novalis mit höherer Sicherheit und Effizienz als bisher behandeln, so dass diese Technologie einer weit größeren Anzahl an Patienten als bisher zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Strahlentherapie ist mit der Chirurgie die erfolgreichste und am häufigsten angewandte Behandlungsmethode bei Krebserkrankungen: Strahlentherapie mit heilender oder krankheitslindernder Zielsetzung wird heute bei mindestens der Hälfte aller Krebspatienten eingesetzt. Die beiden Betreiber des neuen Zentrums, Professor Rolf Sauer, Direktor der Universitäts-Strahlenklinik, und Professor Rudolf Fahlbusch, Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Erlangen, arbeiten bei der Behandlung ihrer Patienten schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammen und setzen dabei fortschrittlichste Techniken ein. Beide Kliniken bringen international anerkannte Expertise aus ihren Fachgebieten ein, um Patienten die weltweit beste Therapie anbieten zu können.

Mit dem Novalis Shaped Beam Surgery Center steht dem Ärzte-Team nun eines der modernsten Verfahren zur Behandlung unterschiedlicher Tumorerkrankungen zur Verfügung. "Derzeit behandeln wir mit Novalis Hirntumoren und Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. Mit dem neuen System lassen sich klinische Ergebnisse deutlich verbessern", erläutert Professor Fahlbusch. "Mit Novalis können wir beispielsweise Akustikusneurinome, also Tumoren des Hörnervs, gehörerhaltend therapieren. Darüber hinaus lassen sich mit dem System Angiome, d. h. Blutgerinnsel im Gehirn, inoperable Hypophysentumoren und Hirnmetastasen punktgenau bestrahlen." Voraussichtlich bis Ende April wird das Universitätsklinikum Behandlungsprotokolle für extrakranielle Läsionen wie Tumoren in Wirbelsäule und Lunge entwickeln und damit sein Behandlungsspektrum entscheidend erweitern.

Bei der traditionellen Radiotherapie wird der Tumor in der Regel großflächig bestrahlt, wodurch angrenzendes gesundes Gewebe beeinträchtigt wird. Mit Novalis Shaped Beam Surgery hingegen kann das Erlanger Uniklinikum Tumoren mit höchster Präzision bestrahlen, während die Strahlenbelastung für gesundes Gewebe so gering wie möglich gehalten wird. Dies ist von zentraler Bedeutung, wenn der Tumor radiochirurgisch behandelt wird, d.h. wenn die zur Zerstörung des Tumors benötigte hohe Strahlendosis in einer Sitzung verabreicht wird. Die dafür notwendigen Voraussetzungen schafft die von BrainLAB entwickelte, innovative Positionierungstechnologie. Diese bringt den Tumor des Patienten vor der Bestrahlung automatisch und millimetergenau in die vom Computer errechnete Lage, so dass der Tumor mit bisher unerreichter Präzision bestrahlt werden kann. Somit kann - gefahrlos für gesundes Gewebe - eine deutlich höhere Strahlendosis als bisher im Tumor konzentriert werden, um ihn zu zerstören. Durch eine spezielle Strahlenblende, die sich während der Bestrahlung individuell an den Tumor anpasst, können während der Bestrahlung sogar unregelmäßig geformte Tumoren präzise erfasst werden.

"Hohe Bestrahlungsdosen zeigen erfahrungsgemäß sehr gute Heilungschancen bei lokalisierten Primärtumoren", erklärt Professor Rolf Sauer. "Wir erwarten, dass wir mit diesem Verfahren die Heilungsraten entscheidend verbessern können. Durch das computergesteuerte und vollautomatische Novalis-System können wir zudem die Effizienz und Präzision bei der Behandlung deutlich steigern." Im Unterschied zur Chirurgie - einem offenen Eingriff, der zumeist eine Vollnarkose erfordert - ist die Strahlenbehandlung minimal-invasiv und schmerzfrei. Der Patient kann kurz nach der Behandlung in seinen gewohnten Alltag zurückkehren. Das Universitätsklinikum Erlangen ist das bislang erste Klinikum in Deutschland, das seinen Patienten diese Technologie - und damit den weltweit höchsten Stand der Technik in der Strahlentherapie - anbietet.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Strahlendosis Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie