Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präkonditionierung durch Stressproteine schützt Organe bei Operationen

09.04.2003


Während einer Operation sind schädliche Einflüsse auf zellulärer Ebene unvermeidlich - so muss am operierten Organ beispielsweise oft die Blutzufuhr und damit auch die Sauerstoffversorgung gedrosselt werden. Setzt man das Operationsgebiet zuvor einer begrenzten Noxe aus, produzieren die Zellen schützende Proteine und sind danach für einige Stunden wesentlich resistenter als zuvor.



Während einer Operation muss manchmal ein Organ vorübergehend von der Blutzufuhr getrennt werden, in einigen Körperbereichen kann es zum Sauerstoffmangel kommen. All dies schädigt die betroffenen Körperzellen, einige gehen zugrunde. Dies ist bei der Arbeit des Chi-rurgen oft gar nicht zu vermeiden - und die Anästhesisten erforschen deswegen seit einiger Zeit Möglichkeiten, solche Schäden zu unterbinden. Sie sind fündig geworden: Setzt man ein Organ oder den Körper einem wohl dosierten schädlichen Einfluss aus, produzieren die Zel-len Eiweißmoleküle, die sie vor dem Absterben schützen, selbst wenn sie später schädlichen Einflüssen in noch größerem Umfang ausgesetzt sind. Hier treibt gewissermaßen ein Teufelchen den Teufel aus.



Schlüssel zu dieser Schutzfunktion, so Professor Klaus van Ackern, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Mannheim während des Deutschen Anästhesiecongresses in München, sind die so genannten Stressproteine. Zellen, die einem schädlichen Einfluss unterliegen, synthetisieren diese Eiweißmoleküle; ein Vertreter dieser Molekülgruppe ist beispielsweise das Hitzeschockprotein, das nach Verbrennungen im Körper auftaucht. Ein weiteres nennt man Hämoxygenase, deren Wirkung jedermann kennt: Sie baut den Blutfarbstoff ab und sorgt auf diese Weise dafür, dass blaue Flecken langsam grüngelb werden. Daneben hemmt sie auch Entzündungen und erweitert die Blutgefäße.

Diese Eiweiß-Moleküle haben eines gemeinsam: Sie können Zellen vor Schäden schützen, und zwar selbst dann, wenn der schädliche Einfluss sonst tödlich für die Zelle gewesen wäre.

Diese Erkenntnisse macht man sich bei der so genannten Präkonditionierung zunutze. Praktisch heißt das beispielsweise: Bevor ein Organ wegen der Arbeit des Chirurgen für einige Zeit von der Blutzufuhr abgeschnitten werden muss, klemmt man es erst einmal "probeweise" für kurze Zeit ab. Wenn dieser sauerstofflose Zustand (die "ischämische Noxe", wie es in der Fachsprache heißt) lang genug, aber auch nicht zu lange dauert, dann produzieren die Zellen des Organs anschließend die erwähnten Stressproteine und sind danach für einige Zeit gegenüber einer weiteren Sauerstoffmangelphase oder anderen schädlichen Einflüssen deutlich resistenter als zuvor. Ähnliche Effekte lassen sich auch mit vorübergehender Überwärmung erzielen. Es liegt auf der Hand, dass solche Mechanismen vor allem bei Transplantaten von Bedeutung sein dürften.

Speziell für Anästhesisten kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu: Manche Narkosemittel - beispielsweise die Narkosegase Isofluoran und Sevofluoran - fördern oder imitieren die Wirkung der Stressproteine und machen die betroffenen Organe noch resistenter. Andererseits sind einige Medikamente bekannt, die die Wirkung der Stressproteine blockieren können - dazu zählt bei-spielsweise das Narkosemittel Ketamin, ein bestimmtes Diabetes-Medikament (Glibenclamid) und der Opiatantagonist Naloxon.

Ausgestattet mit solchem Wissen können Anästhesisten zukünftig noch mehr zum Erfolg der Operation beitragen. Allerdings, so van Ackern, ist noch einiges an For-schungsarbeit notwendig, um die Stressproteine genauer kennen zu lernen und sie noch gezielter zu nutzen. Die Forschung müsse zudem sanftere Methoden finden, mit denen die Zellen zur Produktion von Stressproteinen veranlasst werden können. Und es müssten Möglichkeiten gefunden werden, diese Proteine bzw. vergleichbar wirksame Substanzen synthetisch oder gentechnisch herzustellen.

Dr. Bernhard Wiedemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de

Weitere Berichte zu: Blutzufuhr Organ Präkonditionierung Stressprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie