Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diäten machen Knochen schwach

09.04.2003


Fast 41 Prozent aller bundesdeutschen Frauen haben bereits Diät-Erfahrung. Chefärztin warnt: Ständige Hunger-Kuren der Figur zuliebe können das Osteoporose-Risiko erhöhen

Eine repräsentative Umfrage des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (Sitz: Essen) hat ergeben: Fast 20 Millionen Deutsche - also knapp ein Drittel aller Bundesbürger ab 14 Jahren - haben mindestens eine Diät gemacht. Vor allem Frauen. 41 Prozent, also fast jede zweite, haben Diät-Erfahrung!

Dr. Jutta Semler, Chefärztin der Abteilung für Stoffwechsel- Erkrankungen am Immanuel-Krankenhaus in Berlin-Wannsee und Erste Vorsitzende des Kuratoriums Knochengesundheit, warnt jedoch vor einseitigen Hunger-Kuren: "Übertriebene Schlankheits-Ideale können den Knochenschwund fördern." Verzichtet man nämlich der Figur zuliebe z.B. auf angebliche Dickmacher wie Käse und andere Milchprodukte, bekommt der Körper nicht genügend Kalzium. Für lebenswichtige Prozesse wie Hirnfunktion, Muskelarbeit und Blutgerinnung greift er dann auf Kalzium-Reserven in den Knochen zurück. Die Folge: Es droht Osteoporose. Die Knochen sind ernsthaft in Gefahr, sie brechen leichter.

"So genannte Bisphosphonate können dem Knochenschwund ganz besonders entgegenwirken", rät Frau Dr. Semler. Eine wissenschaftliche Studie belegt: Bei der Einnahme des Bisphosphonats Alendronat war die Zunahme der Knochendichte an der Lendenwirbelsäule um 70 Prozent höher als bei anderen Wirkstoffen - an der Hüfte sogar dreimal so stark. Das Risiko von Knochenbrüchen sinkt also erheblich. Besonders einfach ist die Behandlung mit einer Wochen-Pille (Handelsname: "Fosamax einmal wöchentlich"), da hier keine tägliche Tabletten-Einnahme nötig ist.

Dr. Jutta Semler: "Für die Stabilität des Skeletts in späteren Jahren ist entscheidend, wie viel Kalzium bis zum 30. Lebensjahr in den Knochen eingelagert werden konnte." Mädchen und junge Frauen sollten daher auf eine ausreichende Kalzium-Versorgung achten und auf einseitige Crash-Diäten verzichten. Auch Frauen in den Wechseljahren sollten von dieser "Mangel-Ernährung" Abstand nehmen, ebenso Frauen mit einem erblich bedingten Osteoporose-Risiko.

Der Rat der erfahrenen Ärztin und Osteoporose-Spezialistin: "Auf eine ausgewogene Ernährung achten. Das Minimum sind 1.000 mg Kalzium täglich. Optimale Kalzium-Lieferanten sind z.B. (fettarme) Milchprodukte, grünes Gemüse (z.B. Brokkoli, Lauch, Fenchel) sowie Mineralwässer (möglichst 500 mg Kalzium/l). Zusätzlich Bewegung. Das stärkt die Knochen und strafft die Figur."

Ein Trost für alle, die nicht unbedingt zu den ganz Schlanken gehören: Laut Prof. Dr. Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke haben leicht mollige Frauen ein geringeres Osteoporose-Risiko. Der Grund: Fettzellen speichern sehr gut Östrogene - und diese Hormone sind ein hervorragender Schutz vor Knochenschwund

Gerd Röckl | Stroebel Communications

Weitere Berichte zu: Diät Kalzium Knochenschwund Osteoporose-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung