Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muscheln halten Einzug in medizinischen Implantaten

08.04.2003


Sekrete von Miesmuscheln (Mytilus edulis) könnten medizinische Implantate in Zukunft sicherer machen. Forscher der Northwestern University entwickeln aus der natürlichen Substanz eine ungewöhnliche Hülle für Implantate wie Stents, Dialyse-Schläuche und Harnkatheter.




Eine Seite des Materials ist klebrig und basiert auf Adhäsions-Proteinen, die von den Muscheln abgesondert werden. Es bleibt sicher an der Oberfläche des Implantats haften. Die andere Seite ist besonders wasser-abweisend (hyrophob) und verhindert den Aufbau von Zellen und Proteinen, die gewöhnlich medizinische Implantate verunreinigen. Eine derartige Kontamination kann ein Implantat funktionsunfähig machen und zu Blutgerinnseln und bakteriellen Infektionen führen.

... mehr zu:
»Implantat »Kontamination


Die Kontamination medizinischer Implantate, im speziellen verursacht durch bakterielle Infektionen, stellen für die Medizin ein große Herausforderung dar. "Unser Ziel ist es, den Vorteil der einzigartigen Fähigkeiten von Miesmuscheln, auf allen Oberflächen zu haften, zu nutzen und daraus ein Material zu entwickeln, um damit eine Reihe von verschiedenen Implantat-Oberflächen zu behandeln", erklärt Messersmith.

Die Basis bildet ein Sekret aus dem Fuß der Miesmuschel, mit dem der Organismus auf hartem Untergrund haften kann und so den Kräften der Wellen standhält. Chemische Analysen des natürlichen, wasserfesten "Klebers" haben gezeigt, dass der Schlüssel der Haftkraft in einer Eiweißverbindung liegt. Die Eiweißverbindung wird als "2-Komponenten-Kleber" im Fuß erzeugt. Es enthält eine hohe Konzentration der Aminosäure Dihydropheylalanin (DOPA). Messersmith heftete das klebrige DOPA an die bekannte hydrophobe Substanz Polyethylenglykol.

Das Ergebnis ist ein doppelseitiges Material, deren klebrige Seite an der inneren Oberfläche haftet und deren nicht-klebrige Seite der Anhaftung von Zellen und Eiweißen standhält. In der aktuellen Studie zeigte sich, dass das neue Material einfach auf Gold- und Titanoberflächen, also herkömmlichen Implantat-Materialien, aufgebracht werden kann. Bislang konnten sich Oberflächen einer Anhaftung der Zellen zwei Wochen lang erwehren. Der Optimismus der Forscher ist groß, dass die Resistenz verlängert werden kann und mitunter auch ein Leben lang bestehen bleibt. Ebenso groß ist die Zuversicht, dass das Material auch das Leben von medizinischen Geräten aus Plastik verlängert. Noch wurde das neue Material aber weder im Tier- noch im Menschenversuch getestet. Es könnte allerdings laut Studienleiter Messersmith in drei bis fünf Jahren auf den Markt kommen. Die Ergebnisse erscheinen im Journal of the American Chemical Society.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.northwestern.edu
http://pubs3.acs.org/acs/journals/doilookup?in_doi=10.1021/ja0284963

Weitere Berichte zu: Implantat Kontamination

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau