Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muscheln halten Einzug in medizinischen Implantaten

08.04.2003


Sekrete von Miesmuscheln (Mytilus edulis) könnten medizinische Implantate in Zukunft sicherer machen. Forscher der Northwestern University entwickeln aus der natürlichen Substanz eine ungewöhnliche Hülle für Implantate wie Stents, Dialyse-Schläuche und Harnkatheter.




Eine Seite des Materials ist klebrig und basiert auf Adhäsions-Proteinen, die von den Muscheln abgesondert werden. Es bleibt sicher an der Oberfläche des Implantats haften. Die andere Seite ist besonders wasser-abweisend (hyrophob) und verhindert den Aufbau von Zellen und Proteinen, die gewöhnlich medizinische Implantate verunreinigen. Eine derartige Kontamination kann ein Implantat funktionsunfähig machen und zu Blutgerinnseln und bakteriellen Infektionen führen.

... mehr zu:
»Implantat »Kontamination


Die Kontamination medizinischer Implantate, im speziellen verursacht durch bakterielle Infektionen, stellen für die Medizin ein große Herausforderung dar. "Unser Ziel ist es, den Vorteil der einzigartigen Fähigkeiten von Miesmuscheln, auf allen Oberflächen zu haften, zu nutzen und daraus ein Material zu entwickeln, um damit eine Reihe von verschiedenen Implantat-Oberflächen zu behandeln", erklärt Messersmith.

Die Basis bildet ein Sekret aus dem Fuß der Miesmuschel, mit dem der Organismus auf hartem Untergrund haften kann und so den Kräften der Wellen standhält. Chemische Analysen des natürlichen, wasserfesten "Klebers" haben gezeigt, dass der Schlüssel der Haftkraft in einer Eiweißverbindung liegt. Die Eiweißverbindung wird als "2-Komponenten-Kleber" im Fuß erzeugt. Es enthält eine hohe Konzentration der Aminosäure Dihydropheylalanin (DOPA). Messersmith heftete das klebrige DOPA an die bekannte hydrophobe Substanz Polyethylenglykol.

Das Ergebnis ist ein doppelseitiges Material, deren klebrige Seite an der inneren Oberfläche haftet und deren nicht-klebrige Seite der Anhaftung von Zellen und Eiweißen standhält. In der aktuellen Studie zeigte sich, dass das neue Material einfach auf Gold- und Titanoberflächen, also herkömmlichen Implantat-Materialien, aufgebracht werden kann. Bislang konnten sich Oberflächen einer Anhaftung der Zellen zwei Wochen lang erwehren. Der Optimismus der Forscher ist groß, dass die Resistenz verlängert werden kann und mitunter auch ein Leben lang bestehen bleibt. Ebenso groß ist die Zuversicht, dass das Material auch das Leben von medizinischen Geräten aus Plastik verlängert. Noch wurde das neue Material aber weder im Tier- noch im Menschenversuch getestet. Es könnte allerdings laut Studienleiter Messersmith in drei bis fünf Jahren auf den Markt kommen. Die Ergebnisse erscheinen im Journal of the American Chemical Society.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.northwestern.edu
http://pubs3.acs.org/acs/journals/doilookup?in_doi=10.1021/ja0284963

Weitere Berichte zu: Implantat Kontamination

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten