Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrooptischer Sensor für Life-Science-Anwendungen

03.04.2003


Vitalparameter einfacher, sicherer und flexibler messen zu können, ist der Wunsch vieler Mediziner und auch Patienten. Winzige Sensoren und optische Technologien erschliessen im Verbund diese neuen Märkte.

... mehr zu:
»MORES

Das mikrooptische Modul MORES 01-3 von CiS beinhaltet alle wesentlichen Funktionen für den flexiblen Einsatz als leistungsfähiger 3-Farben-Reflexions-/Remissionssensor.
Ein grundlegendes Problem der bekannten integrierten Reflexions- und Remissionssensoren ist das konstruktiv bedingte, unerwünschte optische Übersprechen zwischen Lichtquelle und Detektor und die daraus resultierenden negativen Auswirkungen auf Dynamikbereich und Nachweisempfindlichkeit.

Mit den MORES-Sensoren (MikroOptischer Remissions-Sensor) wurde ein neues technologisches Konzept unter Verwendung von fotosensitiven Gläsern entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Dabei wird das üblicherweise verwendete Trägerglas durch ein speziell prozessiertes fotosensitives Glas wie z.B. FOTURAN® ersetzt.

Durch gezielte UV-Belichtung und nachfolgende Temperung werden im Glas mit mikrolithogra-fischer Genauigkeit örtlich definierte, keramisierte Volumengebiete erzeugt, die stark absorbierend sind und als optische Barrieren zwischen den LEDs und den pin-Dioden genutzt werden können.

Der Glas-Keramik-Träger hat 3 Funktionen:

- als Montageplatte mit chemisch resistenter und optisch glatter Berührungsfläche
- als rückseitige Anschluß- und Verdrahtungsebene für den Sensor
- zur Unterdrückung des parasitären Übersprechens vom Sender zum Empfänger durch hochwirksame optische Blenden.

Durch diese patentierte Technologie wird erreicht, daß das eigentliche Sensorchip direkt an den Glas-Keramik-Träger gelötet werden kann und eine kompakte, zuverlässige und handhabungssichere Sensorbaugruppe ergibt.

Anwendungsorientiertes Design

Die MORES-Technologie ermöglicht durch die Veränderung von LED-Bestückung, Trägerglasdicke oder Blendenlayout die kostengünstige und flexible Anpassung an unterschiedliche optische Meßprinzipien:
- Ein Meßobjekt reflektiert die Strahlung. Dabei entstehen optische Signale durch Verschiebung, Abstands- oder Winkeländerung
- An der Oberfläche einer aufgebrachten transparenten Indikatorschicht wird der Strahl reflektiert und muss die Indikatorschicht zweimal durchlaufen. Bei der Einwirkung eines Analyts auf die Indikatorschicht wird eine Absorptionsänderung messbar
- Die Änderung der Streuung oder Remission geschieht in einem auf dem MORES-Sensor aufliegenden Objekt. Diese Modulation wird auf den Strom der Detektordiode übertragen
- Die Änderung der Oberflächen-Reflexions-Interferenz in einer dünnen Schicht kann durch Änderung des optischen Weges bei Quellung verursacht werden, oder durch Brechzahländerung der Schicht auf Grund der Einwirkung eines Analyts
- Wenn der Brechungsindex Glas zur Umgebung durch einen Analyten verändert wird, so kann dies u.a. durch die Änderung der Totalreflexion gemessen werden.

Technische Daten des mikrooptischen Moduls MORES 01-3:

- Objektbeleuchtung durch 3 integrierte LEDs
- Wellenlängenbereich: 450 bis 890 nm
- Stereo-pin-Dioden-Empfänger mit einer Fläche von 2 x 7,8 mm²
- Spektrale Empfindlichkeit: 0,55 A/W bei 850 nm
- Integrierte Monitordiode für emittierte Strahlung
- Integrierter Chiptemperatursensor
- Optisches Übersprechen bei 640 nm: <10-3
- Sensorabmessungen: 8 x 8 x 1,5 mm³
- Anschluss über 12-poliges Folienkabel, Raster 0,5 mm
- 2 Sensoren können über das gleiche Folienkabel kaskadiert werden.

Anwendungen des mikrooptischen Moduls MORES 01-3:

- Fotoplethysmografie und Pulsoximetrie; dies ermöglicht eine frühzeitige und detaillierte Diagnose von Krankheiten des Herzens und Blutkreislaufes
- Vitalparameter-Monitoring für Homecare, Telemedizin und Sport
- Absorptions-, Adsorptions- und Farbreaktionsmessungen für Life Science und chemische Analytik
- Berührungslose Vibrations- und Schwingungsanalyse
- Farbmetrik.

Ausführliche Informationen:
Hannovermesse Industrie vom 7.-12. April 2003, Halle 6/A 38
bzw. Herr Dipl.-Ing. D. Römhild, droemhild@cismst.de


Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.cismst.de

Weitere Berichte zu: MORES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise