Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantat soll die verlorene Sehschärfe ersetzen

28.03.2003


Verpflanzung von Netzhautzellen an Universitäts-Augenklinik Heidelberg im Experiment gelungen / Perspektive für Behandlung der altersabhängigen Makuladegeneration?



Wissenschaftlern der Universitäts-Augenklinik Heidelberg ist ein wichtiger Schritt bei der Behandlung der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) gelungen: Mit Hilfe eines feinen Lasergeräts konnten sie im Experiment Ernährungszellen der Netzhaut, die sogenannten Pigmentepihelzellen, aus der Peripherie in die Makula transplantieren. Dadurch ist eine wichtige Voraussetzung geschaffen worden, die Sehfähigkeit in der Makula, dem Fleck schärfsten Sehens, wiederherzustellen. Das Verfahren ist patentiert und soll nun an Patienten untersucht werden. Es kann allerdings nur bei der sogenannten "feuchten Form" der AMD zum Einsatz kommen.

... mehr zu:
»AMD »Makula »Netzhaut »Sehschärfe »Transplantat


In Deutschland leiden insgesamt etwa zwei Millionen Menschen an AMD, einem Verlust der zentralen Sehschärfe. Mit dem Alter nimmt die Erkrankung dramatisch zu; jeder Vierte über 50 weist mehr oder weniger starke Veränderungen im gelben Sehfleck auf. Eine Heilung gibt bislang nicht möglich. Der "trockenen" Form wie der "feuchten" Form der AMD ist gemeinsam, dass die Sinneszellen im gelben Sehfleck funktionsuntüchtig werden.

Hauptursache für den Verlust der zentralen Sehschärfe bei der "feuchten" AMD ist die Ausbildung von Gefäßmembranen. Sie wachsen von der die Netzhaut umgebenden Aderhaut ein und zerstören allmählich deren biologischen Photofilm. Diese Membranen können zwar mikrochirurgisch entfernt werden. Jedoch gehen Pigmentepithelzellen, Ernährungszellen der Sinneszellen (Photorezeptoren) in der Netzhaut, bei der Membranentfernung ebenfalls verloren. Damit die Operation das Sehvermögen wieder herstellen kann, muss der Defekt durch intakte Zellen gedeckt werden. Versuche mit fremden Spenderzellen sind bislang gescheitert, da die Zellen abgestoßen wurden. Auch Zellsuspensionen, die aus dem erkrankten Auge gewonnen und unter die Netzhaut gespritzt wurden, waren nicht erfolgreich.

"Ernährungszellen" aus der Peripherie in den gelben Sehfleck transplantiert

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Frank Holz an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg verfolgt daher ein weiteren Ansatz: Aus der Netzhautperipherie, die für das scharfe Sehen nicht erforderlich ist, wird ein intakter Zellrasen von Pigmentepithelzellen präpariert und nach Entfernung der Gefäßmembran in den Bereich der Makula transplantiert.

"Problematisch ist die ausreichende Ernährung der Pigmentzellen aus der Aderhaut in diesem Transplantat", erklärt Prof. Holz. Deshalb benutzen die Heidelberger Wissenschaftler einen "UV-Excimer-Laser" und entfernten überschüssiges Aderhautgewebe im Transplantat, so dass ein intakter Zellrasen überbleibt.

Zur Anwendung des 308 nm UV Excimer Lasers im Auge wurden spezielle Laserapplikatoren entwickelt, die durch ihren kleinen Durchmesser durch 0,9 mm Öffnungen am Rand der Hornhaut eingebracht und bei dem Netzhaut-Eingriff verwendet werden können. Für die Umsetzung des Transplantats verwenden die Wissenschaftler darüber hinaus ein neues mikrochirurgisches Instrument, das eine möglichst schonende Verlagerung erlaubt. Das zwischenzeitlich patentierte Verfahren soll nun auch zur klinischen Anwendung kommen. "Wir hoffen, dass durch die Transplantation das Sehvermögen der Stelle des schärfsten Sehens erhalten werden kann", sagt Prof. Holz.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: AMD Makula Netzhaut Sehschärfe Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften