Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden Ursache für unterschiedliche Anthrax-Virulenz

28.03.2003


Ein sechsköpfiges US-Forscherteam hat entdeckt, warum manche Anthrax-Stämme gefährlicher als andere sind.



Theoretisch könnten durch diese Erkenntnisse nicht nur bessere Impfstoffe bzw. Nachweismethoden, sondern auch für den Menschen noch gefährlichere Biowaffen entwickelt werden. Aufgrund dieser Brisanz wurde laut Forschern über die Veröffentlichung der Ergebnisse debattiert. Am Ende scheinen doch die Vorteile über den Risiken der Publikation gestanden zu sein, berichtet die New York Times. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt Clinical Microbiology veröffentlicht.

... mehr zu:
»Anthrax-Bakterium »Kopie »Plasmid


Das Team unter der Leitung von Pamala R. Coker vom Lawrence Livermore National Laboratory untersuchte das Genom verschiedener Stämme der Anthrax-Bakterien Bacillus anthracis. Das Genom besteht aus einem einzigen großen Chromosom und zwei kleinen DNA-Ringen mit Extra-Genen. Diese so genannten Plasmide besitzen die verschiedenen Stämme entgegen der bisherigen Annahme in unterschiedlicher Anzahl. Vom ersten Plasmid können bis zu 243 Kopien vorkommen, vom zweiten, bekannt als pX02, bis zu 32 Kopien. Je mehr Kopien ein Bakterien-Stamm enthält, umso eher verursacht dieser eine Erkrankung, so die Forscher.

Im Experiment infizierten die Wissenschaftler Meerschweinchen mit verschiedenen Stämmen der Anthrax-Bakterien. Diese wiesen jeweils verschiedene Kopien der Plasmide auf. Trug ein in Mosambik isolierter Stamm nur ein pX02-Plasmid starben 25 Prozent der Versuchstiere. Ein australischer Stamm mit 32 Kopien hingegen endete für alle Meerschweinchen tödlich. Der so genannte Ames-Stamm, dem bei den Anschlägen in den USA 2001 fünf Menschen zum Opfer fielen, besitzt zwei Kopien des pX02-Plasmids. Diese Bakterien töteten 62 Prozent der infizierten Tiere. Laut Forschern liegen auf dem pX02-Plasmid Gene für Proteine der Zellmembran, die einen Schutzmantel der Anthrax-Bakterien bilden. In vielfacher Ausführung könnte es diese genetische Information den Bakterien ermöglichen, einen sehr dichten Schutzmantel gegen Attacken des Immunsystems des infizierten Organismus zu bilden, so die Vermutung.

Bislang wurden 89 verschiedene Anthrax-Stämme identifiziert. Warum manche gefährlicher als andere sind war unklar. Mit dem Wissen über die genetischen Unterschiede zwischen den verschiedenen virulenten Anthrax-Stämmen könnten nun verbesserte Impfstoffe hergestellt werden. Dafür sind aber noch weitere Untersuchungen nötig. Theoretisch können die neuen Informationen aber auch für die Produktion noch gefährlicherer Bakterien herangezogen werden, erklärt Coker. Kein Begutachter hat sich allerdings der Veröffentlichung des Papers entgegengestellt. Erst vor kurzem haben Autoren und Redakteure bedeutender Fachmagazine erklärt, Forschungsergebnisse nicht veröffentlichen zu wollen, falls die Informationen zu terroristischen Angriffen verwendet werden können.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://jcm.asm.org
http://www.nytimes.com
http://www.llnl.gov

Weitere Berichte zu: Anthrax-Bakterium Kopie Plasmid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics