Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden Ursache für unterschiedliche Anthrax-Virulenz

28.03.2003


Ein sechsköpfiges US-Forscherteam hat entdeckt, warum manche Anthrax-Stämme gefährlicher als andere sind.



Theoretisch könnten durch diese Erkenntnisse nicht nur bessere Impfstoffe bzw. Nachweismethoden, sondern auch für den Menschen noch gefährlichere Biowaffen entwickelt werden. Aufgrund dieser Brisanz wurde laut Forschern über die Veröffentlichung der Ergebnisse debattiert. Am Ende scheinen doch die Vorteile über den Risiken der Publikation gestanden zu sein, berichtet die New York Times. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt Clinical Microbiology veröffentlicht.

... mehr zu:
»Anthrax-Bakterium »Kopie »Plasmid


Das Team unter der Leitung von Pamala R. Coker vom Lawrence Livermore National Laboratory untersuchte das Genom verschiedener Stämme der Anthrax-Bakterien Bacillus anthracis. Das Genom besteht aus einem einzigen großen Chromosom und zwei kleinen DNA-Ringen mit Extra-Genen. Diese so genannten Plasmide besitzen die verschiedenen Stämme entgegen der bisherigen Annahme in unterschiedlicher Anzahl. Vom ersten Plasmid können bis zu 243 Kopien vorkommen, vom zweiten, bekannt als pX02, bis zu 32 Kopien. Je mehr Kopien ein Bakterien-Stamm enthält, umso eher verursacht dieser eine Erkrankung, so die Forscher.

Im Experiment infizierten die Wissenschaftler Meerschweinchen mit verschiedenen Stämmen der Anthrax-Bakterien. Diese wiesen jeweils verschiedene Kopien der Plasmide auf. Trug ein in Mosambik isolierter Stamm nur ein pX02-Plasmid starben 25 Prozent der Versuchstiere. Ein australischer Stamm mit 32 Kopien hingegen endete für alle Meerschweinchen tödlich. Der so genannte Ames-Stamm, dem bei den Anschlägen in den USA 2001 fünf Menschen zum Opfer fielen, besitzt zwei Kopien des pX02-Plasmids. Diese Bakterien töteten 62 Prozent der infizierten Tiere. Laut Forschern liegen auf dem pX02-Plasmid Gene für Proteine der Zellmembran, die einen Schutzmantel der Anthrax-Bakterien bilden. In vielfacher Ausführung könnte es diese genetische Information den Bakterien ermöglichen, einen sehr dichten Schutzmantel gegen Attacken des Immunsystems des infizierten Organismus zu bilden, so die Vermutung.

Bislang wurden 89 verschiedene Anthrax-Stämme identifiziert. Warum manche gefährlicher als andere sind war unklar. Mit dem Wissen über die genetischen Unterschiede zwischen den verschiedenen virulenten Anthrax-Stämmen könnten nun verbesserte Impfstoffe hergestellt werden. Dafür sind aber noch weitere Untersuchungen nötig. Theoretisch können die neuen Informationen aber auch für die Produktion noch gefährlicherer Bakterien herangezogen werden, erklärt Coker. Kein Begutachter hat sich allerdings der Veröffentlichung des Papers entgegengestellt. Erst vor kurzem haben Autoren und Redakteure bedeutender Fachmagazine erklärt, Forschungsergebnisse nicht veröffentlichen zu wollen, falls die Informationen zu terroristischen Angriffen verwendet werden können.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://jcm.asm.org
http://www.nytimes.com
http://www.llnl.gov

Weitere Berichte zu: Anthrax-Bakterium Kopie Plasmid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise