Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden Ursache für unterschiedliche Anthrax-Virulenz

28.03.2003


Ein sechsköpfiges US-Forscherteam hat entdeckt, warum manche Anthrax-Stämme gefährlicher als andere sind.



Theoretisch könnten durch diese Erkenntnisse nicht nur bessere Impfstoffe bzw. Nachweismethoden, sondern auch für den Menschen noch gefährlichere Biowaffen entwickelt werden. Aufgrund dieser Brisanz wurde laut Forschern über die Veröffentlichung der Ergebnisse debattiert. Am Ende scheinen doch die Vorteile über den Risiken der Publikation gestanden zu sein, berichtet die New York Times. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt Clinical Microbiology veröffentlicht.

... mehr zu:
»Anthrax-Bakterium »Kopie »Plasmid


Das Team unter der Leitung von Pamala R. Coker vom Lawrence Livermore National Laboratory untersuchte das Genom verschiedener Stämme der Anthrax-Bakterien Bacillus anthracis. Das Genom besteht aus einem einzigen großen Chromosom und zwei kleinen DNA-Ringen mit Extra-Genen. Diese so genannten Plasmide besitzen die verschiedenen Stämme entgegen der bisherigen Annahme in unterschiedlicher Anzahl. Vom ersten Plasmid können bis zu 243 Kopien vorkommen, vom zweiten, bekannt als pX02, bis zu 32 Kopien. Je mehr Kopien ein Bakterien-Stamm enthält, umso eher verursacht dieser eine Erkrankung, so die Forscher.

Im Experiment infizierten die Wissenschaftler Meerschweinchen mit verschiedenen Stämmen der Anthrax-Bakterien. Diese wiesen jeweils verschiedene Kopien der Plasmide auf. Trug ein in Mosambik isolierter Stamm nur ein pX02-Plasmid starben 25 Prozent der Versuchstiere. Ein australischer Stamm mit 32 Kopien hingegen endete für alle Meerschweinchen tödlich. Der so genannte Ames-Stamm, dem bei den Anschlägen in den USA 2001 fünf Menschen zum Opfer fielen, besitzt zwei Kopien des pX02-Plasmids. Diese Bakterien töteten 62 Prozent der infizierten Tiere. Laut Forschern liegen auf dem pX02-Plasmid Gene für Proteine der Zellmembran, die einen Schutzmantel der Anthrax-Bakterien bilden. In vielfacher Ausführung könnte es diese genetische Information den Bakterien ermöglichen, einen sehr dichten Schutzmantel gegen Attacken des Immunsystems des infizierten Organismus zu bilden, so die Vermutung.

Bislang wurden 89 verschiedene Anthrax-Stämme identifiziert. Warum manche gefährlicher als andere sind war unklar. Mit dem Wissen über die genetischen Unterschiede zwischen den verschiedenen virulenten Anthrax-Stämmen könnten nun verbesserte Impfstoffe hergestellt werden. Dafür sind aber noch weitere Untersuchungen nötig. Theoretisch können die neuen Informationen aber auch für die Produktion noch gefährlicherer Bakterien herangezogen werden, erklärt Coker. Kein Begutachter hat sich allerdings der Veröffentlichung des Papers entgegengestellt. Erst vor kurzem haben Autoren und Redakteure bedeutender Fachmagazine erklärt, Forschungsergebnisse nicht veröffentlichen zu wollen, falls die Informationen zu terroristischen Angriffen verwendet werden können.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://jcm.asm.org
http://www.nytimes.com
http://www.llnl.gov

Weitere Berichte zu: Anthrax-Bakterium Kopie Plasmid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE