Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New study confirms reduction of potent anti-inflammatory molecule α-MSH in patients with brain injury

28.03.2003


Controlling inflammation with endogenous peptide may lessen damage



Zengen, Inc. announced today that its researchers have discovered that supplementation with alpha-Melanocyte-Stimulating Hormone (α-MSH), a naturally occurring molecule that modulates inflammatory and immune responses, may be beneficial in patients with brain injury.

... mehr zu:
»Hormon »SAH »TBI »TNF-&alpha


Based on the knowledge that an inflammatory response occurs immediately after traumatic brain injury (TBI), Zengen scientists measured the levels of α-MSH in patients with acute TBI or subarachnoid hemorrhage (SAH). They discovered that blood concentrations of the α-MSH peptide are markedly reduced and remain steadily low during the first days after injury.

The findings, "a-Melanocyte-Stimulating Hormone is Decreased in Plasma of Patients with Acute Brain Injury," appear in the March 27, 2003 issue of the Journal of Neurotrauma, the official peer-reviewed journal of the National Neurotrauma Society.

"The present research confirms that an important endogenous anti-inflammatory mechanism is severely impaired during brain injury," stated Anna Catania, M.D., Professor of Endocrinology at the School of Internal Medicine, University of Milan and study co-author. "α-MSH is well-known for its potent anti-inflammatory influences within the brain and reduction in this circulating peptide may have detrimental consequences in brain injury."

The study was designed to determine if there are changes in blood concentrations of α-MSH in patients with TBI or SAH. Concomitantly, clinical parameters and measured blood concentrations of the proinflammatory cytokine tumor necrosis factor-a (TNF-α) were recorded. Twenty-three patients were enrolled in the study (18 with TBI and 5 with SAH). Blood samples for determination of α-MSH and TNF-α were collected daily from day one to day four after injury.

Results show that baseline concentration of plasma α-MSH in patients with acute brain injury of either traumatic or vascular origin was significantly lower than in controls. Patients with TBI or SAH had similar α-MSH concentrations and the peptide remained consistently low over four post-injury days. Circulating TNF-α on day one was measurable in all patients and there was a negative correlation between plasma TNF-α and α-MSH. Plasma α-MSH in eight TBI patients followed after the acute phase increased to the normal range.

"Controlling inflammation through administration of an endogenous anti-inflammatory molecule, such as α-MSH, may lessen the extent of the injury," said James Lipton, Ph.D., study investigator, chief scientific officer and director of Zengen. "We are encouraged by these findings and will continue our research and development efforts on Zengen’s novel molecules based on α-MSH."

Zengen’s novel molecules were developed from more than 25 years of original research in the US, Europe and Asia on peptide molecules derived from alpha-Melanocyte-Stimulating Hormone (α-MSH). Dr. Lipton and his collaborators first demonstrated that α-MSH possesses anti-inflammatory properties and uncovered the specific activity of the carboxy-terminal tripeptide region (C-terminal peptide) of the α-MSH peptide. These discoveries led to the development of Zengen’s proprietary peptide molecules, including CZEN 002, a synthetic octapeptide. Zengen is currently conducting phase I/II clinical trials with CZEN 002 in vaginitis.

About Traumatic Brain Injury (TBI)

According to the National Center for Injury Prevention and Control of the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), 1.5 million people each year in the United States sustain a TBI. The result of a blow or jolt to the head which disrupts the normal function of the brain, TBIs are among the most likely types of injury to cause death or permanent disability. An estimated 50,000 people die annually from a TBI, and 80,000 to 90,000 people experience the onset of long-term disability or lifelong disability associated with a TBI. Vehicle crashes, firearm use and falls are the leading causes of TBI. At least 5.3 million Americans - 2 percent of the US population - currently live with disabilities resulting from TBI. Direct and indirect costs of TBI are estimated at $56.3 billion.

Kumiko Hakushi | Ruder Finn, Inc.
Weitere Informationen:
http://www.zengen.com

Weitere Berichte zu: Hormon SAH TBI TNF-&alpha

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive