Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochen aus der Retorte

26.03.2003


Was Biotechnologie heute leisten kann



Was die Biotechnolgie heute für Knochen- und Knorpelersatz, für zerstörte Bandscheiben, Gelenke und defekte Knochen und die Implantologie leisten kann, zeigt ein Biotechnologie-Seminar in der Freiburger Universitätsklinik für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde am heutigen Freitag. Das schweizerische Entwicklungsinstitut der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese (AO) hat in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Freiburg dazu internationale Kliniker, Forscher und Vertreter von Biotechnologie-Firmen eingeladen. Anforderungen an die biotechnologisch entwickelte Materialen, sowohl was mechanische Belastung als auch Verträglichkeit angeht, sind ebenso Thema wie die Frage, wann solche Produkte Marktreife erlangen können und welche Perspektiven die biotechnologische Forschung im Bereich Knochen zur Zeit bieten kann.

... mehr zu:
»Biotechnolgie


Biotechnologie für Knochen und Knorpel umfasst die Züchtung von körpereigenem Gewebe und welche Beiträge Stammzellen, Wachstumsfaktoren und neue Biomaterialien in diesem Zusammenhang leisten können. Der Oberschenkelknochen aus der Retorte ist noch Zukunftsmusik. Dennoch gibt es bereits heute marktreife Produkte, die am Patienten angewendet werden können. Dazu zählen "Knochenchips", kleine runde Plättchen mit Trägermaterial, die sog. Matrix, auf der patienteneigene Knochenzellen gezüchtet werden. Sie wurden in der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie in Freiburg bereits zur Verankerung von Zahnimplantaten im Oberkiefer erfolgreich getestet. Andere Produkte sind noch im Experimentalstadium. Klar ist, dass die Biotechnolgie enorme Chancen für den Patienten bietet. Für den Erfolg der Produkte ist die übergreifende Zusammenarbeit von Forschern, Ärzten und spezialisierten Produktionsfirmen schon während der Entwicklungsphase entscheidend. Handelt es sich beim menschlichen Körper schließlich um eine hochempfindliche "Umgebung" mit individuellen Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten und vielfachen Wechselwirkungen. Nur eine sorgfältige, ausgereifte biotechnolgische Entwicklung von Knochen, Knorpel, Haut oder Fettgewebe kann die Versprechen dieser zukunftsweisenden Technologie am Ende einlösen.


Kontakt:

Dr. Dr. Ralf Gutwald
Klinik für Zahn-, Mund - und Kieferchirurgie
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761 - 270 4914
Fax: 0761 - 270 4900
E-mail: gutwald@zmk2.ukl.uni-freiburg.de

Presse Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Biotechnolgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie