Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochen aus der Retorte

26.03.2003


Was Biotechnologie heute leisten kann



Was die Biotechnolgie heute für Knochen- und Knorpelersatz, für zerstörte Bandscheiben, Gelenke und defekte Knochen und die Implantologie leisten kann, zeigt ein Biotechnologie-Seminar in der Freiburger Universitätsklinik für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde am heutigen Freitag. Das schweizerische Entwicklungsinstitut der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese (AO) hat in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Freiburg dazu internationale Kliniker, Forscher und Vertreter von Biotechnologie-Firmen eingeladen. Anforderungen an die biotechnologisch entwickelte Materialen, sowohl was mechanische Belastung als auch Verträglichkeit angeht, sind ebenso Thema wie die Frage, wann solche Produkte Marktreife erlangen können und welche Perspektiven die biotechnologische Forschung im Bereich Knochen zur Zeit bieten kann.

... mehr zu:
»Biotechnolgie


Biotechnologie für Knochen und Knorpel umfasst die Züchtung von körpereigenem Gewebe und welche Beiträge Stammzellen, Wachstumsfaktoren und neue Biomaterialien in diesem Zusammenhang leisten können. Der Oberschenkelknochen aus der Retorte ist noch Zukunftsmusik. Dennoch gibt es bereits heute marktreife Produkte, die am Patienten angewendet werden können. Dazu zählen "Knochenchips", kleine runde Plättchen mit Trägermaterial, die sog. Matrix, auf der patienteneigene Knochenzellen gezüchtet werden. Sie wurden in der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie in Freiburg bereits zur Verankerung von Zahnimplantaten im Oberkiefer erfolgreich getestet. Andere Produkte sind noch im Experimentalstadium. Klar ist, dass die Biotechnolgie enorme Chancen für den Patienten bietet. Für den Erfolg der Produkte ist die übergreifende Zusammenarbeit von Forschern, Ärzten und spezialisierten Produktionsfirmen schon während der Entwicklungsphase entscheidend. Handelt es sich beim menschlichen Körper schließlich um eine hochempfindliche "Umgebung" mit individuellen Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten und vielfachen Wechselwirkungen. Nur eine sorgfältige, ausgereifte biotechnolgische Entwicklung von Knochen, Knorpel, Haut oder Fettgewebe kann die Versprechen dieser zukunftsweisenden Technologie am Ende einlösen.


Kontakt:

Dr. Dr. Ralf Gutwald
Klinik für Zahn-, Mund - und Kieferchirurgie
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761 - 270 4914
Fax: 0761 - 270 4900
E-mail: gutwald@zmk2.ukl.uni-freiburg.de

Presse Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Biotechnolgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau