Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines Programms zur Simulation von chirurgischen Eingriffen am Rücken

26.03.2003


Die genaue Vorhersage von Ergebnissen chirurgischer Eingriffe am Rücken ist das Ziel eines neuen Forschungsprojekts, das von der Queensland University of Technology (QUT) zusammen mit dem Mater Hospital in Brisbane, Australien, durchgeführt wird.



Die QUT, das Mater Hospital und der Queensland Orthopaedic Research Trust arbeiten in der gemeinsamen Forschungsgruppe an einer verbesserten Behandlungsmethode für Wirbelsäulenerkrankungen; ein spezieller Fokus liegt dabei auf Wirbelsäulenmissbildungen.

... mehr zu:
»QUT »Wirbelsäulenmissbildung


Zusammen mit Forschern der Biomechanik und mit Chirurgen entwickelt die Gruppe ein innovatives Computerprogramm, welches chirurgische Eingriffe am Rücken simuliert, bevor diese durchgeführt werden. Damit können die Ergebnisse des Eingriffs für den Patienten genau vorhergesagt werden.

"Diese neue computergestützte Methode wird es Chirurgen ermöglichen, Metallstäbe genauestens zu positionieren, um so eine optimale Korrektur von Rückgratverkrümmungen (Skoliose) bei jedem einzelnen Patienten zu erzielen," erklärt Dr. Clayton Adam, Senior Spine Research Fellow der Gruppe.

Dr. Adam, vom Fachbereich Mechanical, Manufacturing and Medical Engineering an der QUT, verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Maschinenbau. Aus diesem Bereich hat er das Verfahren der computergestützten Beanspruchungsanalyse auf die Behandlung von Wirbelsäulenmissbildungen und -verletzungen angewandt und so eine Grundlage für die Arbeit der Forschungsgruppe geschaffen.

Zu der Forschergruppe gehören des weiteren Professor Mark Pearcy von der QUT, der über eine ausgeprägte wissenschaftliche und klinische Expertise im Bereich der Bio- und Medizintechnik verfügt, sowie Dr. Geoff Askin, ein führender Rückenchirurg aus Brisbane. Dr. Askin ist der einzige Chirurg Australiens, der endoskopische (Schlüsselloch) Eingriffe am Rücken vornimmt, um Missbildungen zu korrigieren.

Für Fragen in englischer Sprache:

Prof. Mark Pearcy
Tel. 0061 - 73864-2793
Email: m.pearcy@qut.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: QUT Wirbelsäulenmissbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics