Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Embryonen-Bilder als Lerntool

25.03.2003


Detaillierte Aufnahmen auf CD-Rom und DVD



Seit 115 Jahren werden tausende Embryonen von Fehlgeburten zu Studienzwecken im National Museum of Health and Medicine des Armed Forces Institutes of Pathology in Washington aufbewahrt. Diese als Carnegie Collection bekannte Embryonen-Sammlung soll nun digitalisiert werden. Ziel des Projekts "Virtual Human Embryo" ist es, ein Lerntool für Studenten und Wissenschaftler weltweit zu schaffen. Tausende detaillierte Aufnahmen der Sammlung stehen dann als DVD- und CD-ROM-Serie zur Verfügung.

... mehr zu:
»Embryo


Die Entwicklung des menschlichen Embryonen erfolgt in einer 23-stufigen Phase innerhalb von acht Wochen. Ab diesem Zeitpunkt wird der Embryo als Fötus bezeichnet. "Notwendigerweise muss zumindest ein Embryo jeder Entwicklungsstufe in Scheiben geschnitten werden. Ein Computer generiert von jedem Schnitt unter dem Mikroskop ein digitales Bild", erklärt Projektleiter Rymond F. Gasser, Zellbiologe und Anatom am Louisiana State Health Sciences Center in New Orleans.

Die Aufnahmen werden elektronisch nachgebessert und mit dem korrespondierenden Teilstück zusammengefügt, um einen digitalen Embryonen zu erstellen. Durch die elektronische Nachbearbeitung sind die Bilder laut Gasser in besserem Zustand als die Original-Teilstücke in Washington. Die Herausforderungen sind groß: Weniger in der ersten Phase, einer einzelligen Zygote. In der 23. Phase allerdings ist der Embryo etwa 25 Millimeter lang, 3.000 Schnitte sind notwendig.

Mit dem Programm ist es Usern u.a. möglich, farbige 3-D-Rekonstruktionen der Embryonen zu manipulieren sowie das Embryonen-Gewebe zu vergrößern bzw. zu verkleinern und bestimmte Teile zu finden, berichtet die New York Times. Bislang wurden die Stufen zehn, zwölf und 13 fertiggestellt. Das Projekt soll im Sommer 2007 abgeschlossen sein. Es wird mit drei Mio. Dollar vom National Institute of Child Health and Human Development gefördert.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virtualhumanembryo.lsuhsc.edu
http://www.nytimes.com

Weitere Berichte zu: Embryo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics