Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sensor spürt winzige Mengen Traubenzucker auf

25.03.2003


Tübinger Wissenschaftler berichten im Journal of Biological Chemistry



Die Gewebe der vielzelligen Lebewesen von der Pflanze bis zum Menschen benötigen ständigen Nachschub an Zucker, am besten in Form von Traubenzucker, der Glukose. Ein Mensch muss nicht ständig Traubenzucker essen, um die Zellen zu versorgen, denn der Körper kann Glukose auch aus anderen Stoffen gewinnen. Glukose kann in der Zelle besonders schnell verbrannt werden, die Zelle gewinnt Energie. Die Zellen müssen den Glukosespiegel in einem engen Rahmen halten, auch wenn der Glukosegehalt des Blutes schwankt, weil der Körper etwa durch sportliche Leistungen mehr Zucker verbraucht oder durch eine Mahlzeit größere Mengen aufnimmt. Der Glukosespiegel in der Zelle hängt dabei einerseits vom Transport der Moleküle in die Zelle und aus ihr heraus sowie andererseits vom Stoffwechsel ab, durch den Glukose ab- oder umgebaut wird. Wie grundlegend wichtig die Regulation des Zuckerspiegels ist, zeigt die Volkskrankheit Diabetes, die unbehandelt zahlreiche gesundheitliche Probleme nach sich ziehen kann. Die Tübinger Forscher Marcus Fehr, Dr. Sylvie Lalonde, Ida Lager und Michael W. Wolff haben nun unter der Leitung von Prof. Wolf Frommer am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen einen Sensor entwickelt und in tierische Zellen eingebracht, mit dem sich in der lebenden Zelle Aufnahme, Verteilung und Stoffwechsel von Glukose in Echtzeit verfolgen lassen. Die Forschungsergebnisse werden jetzt von der Fachzeitschrift Journal of Biological Chemistry veröffentlicht und sind online unter www.jbc.org nachzulesen (Version im pdf-Format: www.jbc.org/cgi/reprint/M301333200v1.pdf).

... mehr zu:
»Glukose »Protein »Zelle


Die Forschergruppe um Prof. Wolf Frommer hatte im vergangenen Jahr bereits einen Zellsensor für Maltose, ein anderes Zuckermolekül, entwickelt (siehe Pressemitteilung vom 9. Juli 2002). Der neue Sensortyp für Glukose ist jedoch in Forschung und Anwendung von weitaus größerer Bedeutung, da Glukose universell vor allem auch von Zellen der Säugetiere als Energielieferant genutzt wird. Um zu erforschen, was sich auf dem Niveau einer einzelnen Zelle abspielt, welche Stoffe gebildet, herein- oder heraustransportiert werden, mussten die Forscher die Zellen bisher meistens fixieren oder bestimmte Stoffe mit Markern versehen. Dabei wird häufig die Zellstruktur zerstört und bei Messungen lässt sich kaum feststellen, welche Effekte auch im intakten Gewebe auftreten und welche erst durch die Beschädigung oder Zerstörung der Zelle entstanden sind. Die neu entwickelten Sensoren für bestimmte Zuckermoleküle lassen sich dagegen in lebenden Zellen einsetzen und eröffnen den Forschern die Möglichkeit, sehr schnell auch winzige Konzentrationsänderungen im Nanobereich festzustellen.

Um einen zuverlässigen Sensor für Glukose oder einen anderen bestimmten Stoff zu erhalten, brauchen die Forscher mehrere Zutaten: Zunächst ein Molekül, ein Protein, das spezifisch möglichst nur diesen einen Stoff bindet. Daran muss sich eine Signalkette anschließen, an deren Ende ein gut messbares Signal steht - die Tübinger Forscher nutzen dafür die Intensität von Fluoreszenzlicht. Als spezifisches Molekül, das Glukose bindet, haben die Wissenschaftler ein Protein aus Bakterien (periplasmic glucose/galactose binding protein, GGBP) gewählt. Sie haben das Glukose-Bindungsprotein gentechnisch verändert, um es für den physiologischen Messbereich des Zuckers in Zellen besonders empfindlich zu machen. An das Glukose-Bindungsprotein werden zwei fluoreszierende Proteine angehängt. Eines davon kann durch blaues Licht angeregt werden und überträgt die Resonanzenergie an den zweiten Proteinanhang, der in einer anderen Farbe leuchtet. Das Licht wird gemessen. Wenn sich nun ein Glukosemolekül an das Bindungsprotein heftet, verändert dieses seine Form. Die beiden fluoreszierenden Proteine an seinen Enden werden dabei auseinandergedrückt. Als Folge nimmt die Energieübertragung ab. So lässt sich indirekt bestimmen, wie viele Glucosemoleküle in einem bestimmten Zeitraum gebunden werden.

Das Glukose-Bindungsprotein und das Maltose-Bindungsprotein, das die Forscher im vergangenen Jahr zur Entwicklung eines Maltose-Sensors genutzt hatten, zeigen große Unterschiede in der Zusammensetzung ihrer Bausteine, der Aminosäuren. Die Bindungsproteine sind evolutionsgeschichtlich nicht eng verwandt, zeigen aber eine ähnliche dreidimensionale Form. Prof. Frommer und seine Mitarbeiter werten es als großen Erfolg, dass sich zwei so unterschiedliche Proteine für den gleichen Sensortyp nutzen lassen. Sie gehen davon aus, dass sich durch ähnliche Verfahren auch Sensoren für weitere Zuckersorten, Aminosäuren und zum Beispiel auch für die Botenstoffe, die Informationen zwischen Nervenzellen vermitteln, herstellen lassen. Um den neuen Nanosensor zur Messung der Glukosekonzentration in lebenden Zellen zu testen, haben die Wissenschaftler Zellkulturen der Niere von Grünen Meerkatzen verwendet. Sie gehen jedoch davon aus, dass sich der Sensor ebenso in anderen Zellen von Säugetieren einsetzen lässt, auch beim Menschen. Der neue Sensor ist daher zum Beispiel für die medizinische Erforschung des Diabetes interessant.


Nähere Informationen:

Prof. Wolf B. Frommer
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP)
Auf der Morgenstelle 1
72076 Tübingen
Tel. 07071 - 2972605
Fax 07071 - 293287
E-Mail: frommer@ZMBP.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Glukose Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie