Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebsfrüherkennung: Teledermatologie erhöht die Diagnosequalität

24.03.2003


Die Dokumentation von Muttermalen mit dem microDERM-System zur Früherkennung von Hautkrebs, das die Visiomed AG zusammen mit dem Institut für Neuroinformatik und der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt hat, ist für Dermatologen und Patienten ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor. Die Hautärzte sehen forensische Vorteile und die Patienten fühlen sich besser betreut. Dies ist eines der ersten Ergebnisse einer Studie, die die Hautklinik FSU-Jena unter Beteiligung von niedergelassenen Hautärzten und der Visiomed AG durchführt, um den Stellenwert der Telemedizin in der Qualitätssicherung der Dermatologie zu bewerten. 300 von geplanten 400 Untersuchungen sind bereits durchgeführt; im nächsten Schritt werden die Gewebeproben zur Zweitbefundung an Histologen gesandt.



Gesicherte Qualitätsdaten fehlten bisher



Obwohl die Teledermatologie, d.h. die elektronische Übertragung der aufgenommenen Erkrankung des Patienten, immer häufiger eingesetzt wird gab es bisher keine repräsentativen Erhebungen zum optimalen Gebrauch der Telemedizin in der Dermatohistologie. Der optimale Gebrauch dieses Hilfsmittels für die Dermatohistologie und seine Wirksamkeit in der Verbesserung der Diagnosequalität waren daher unklar. "Ziel der Studie ist es daher, die Sensitivität und Spezifität der Telemedizin-gestützten Dermatohistologie im Vergleich zur herkömmlichen Dermatohistologie festzusetzen", so Prof. Dr. med. Peter Elsner von der Hautklinik FSU-Jena.

Schnelle und sichere Datenübermittlung

Insgesamt umfasst die randomisierte, doppel-blind durchgeführte Studie 400 Proben. Sechs Hautärzte sammeln in ihren Praxen histologische Schnitte von operativ entfernten Läsionen und Gewebeproben sowie mit dem microDERM-System elektronisch aufgenommene Bilder davon (klinische und Oberflächenmikroskopie). Per Zufall werden diese Proben dann einem der teilnehmenden Dermatohistologen zugeordnet. Entweder erhält er nur die Gewebeproben mit klinischen Standardinformationen oder er bekommt zusätzlich dazu die Teledermatologiedaten. Die Übertragung erfolgt mit dem Visiomeeting-System von Visiomed. Alle zweifelhaften Fälle werden nochmals separat mit den Dermatohistologen besprochen. Eine Besonderheit von Visiomeeting ist, dass die Bild-Übertragung auch durch direkte Anbindung an vorhandene Datenbanken (z.B. Bildarchivierungssysteme) erfolgen kann. Ärzte können Patientendaten über schnelle elektronische Wege versenden und dabei ihre Sorgfaltspflicht zum Schutz hochsensibler Informationen bei der Übermittlung erfüllen.

Telemedizin ist genauer als herkömmliche Dermatohistologie

"Das Ergebnis der Studie wird als Goldstandard für die Berechnung von Sensitivitäts- und Spezifitätsdaten in der Telemedizin-gestützten Dermatohistologie herangezogen werden", betont Dr. Regina Tittelbach, Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) Thüringen. Es sei absehbar, dass dieses Verfahren genauer ist als die herkömmliche Dermatohistologie.

Weitere Informationen

Andreas Rick, Visiomed AG, Universitätsstraße 160, 44801 Bochum, Tel. 0234/978776, Fax: 0234/978775, E-Mail: a href=MAILTO:rick@zn-ag.com>rick@zn-ag.com

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.visiomed.de
http://www.zn-ag.com

Weitere Berichte zu: Dermatohistologie Gewebeprobe Teledermatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit