Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebsfrüherkennung: Teledermatologie erhöht die Diagnosequalität

24.03.2003


Die Dokumentation von Muttermalen mit dem microDERM-System zur Früherkennung von Hautkrebs, das die Visiomed AG zusammen mit dem Institut für Neuroinformatik und der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt hat, ist für Dermatologen und Patienten ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor. Die Hautärzte sehen forensische Vorteile und die Patienten fühlen sich besser betreut. Dies ist eines der ersten Ergebnisse einer Studie, die die Hautklinik FSU-Jena unter Beteiligung von niedergelassenen Hautärzten und der Visiomed AG durchführt, um den Stellenwert der Telemedizin in der Qualitätssicherung der Dermatologie zu bewerten. 300 von geplanten 400 Untersuchungen sind bereits durchgeführt; im nächsten Schritt werden die Gewebeproben zur Zweitbefundung an Histologen gesandt.



Gesicherte Qualitätsdaten fehlten bisher



Obwohl die Teledermatologie, d.h. die elektronische Übertragung der aufgenommenen Erkrankung des Patienten, immer häufiger eingesetzt wird gab es bisher keine repräsentativen Erhebungen zum optimalen Gebrauch der Telemedizin in der Dermatohistologie. Der optimale Gebrauch dieses Hilfsmittels für die Dermatohistologie und seine Wirksamkeit in der Verbesserung der Diagnosequalität waren daher unklar. "Ziel der Studie ist es daher, die Sensitivität und Spezifität der Telemedizin-gestützten Dermatohistologie im Vergleich zur herkömmlichen Dermatohistologie festzusetzen", so Prof. Dr. med. Peter Elsner von der Hautklinik FSU-Jena.

Schnelle und sichere Datenübermittlung

Insgesamt umfasst die randomisierte, doppel-blind durchgeführte Studie 400 Proben. Sechs Hautärzte sammeln in ihren Praxen histologische Schnitte von operativ entfernten Läsionen und Gewebeproben sowie mit dem microDERM-System elektronisch aufgenommene Bilder davon (klinische und Oberflächenmikroskopie). Per Zufall werden diese Proben dann einem der teilnehmenden Dermatohistologen zugeordnet. Entweder erhält er nur die Gewebeproben mit klinischen Standardinformationen oder er bekommt zusätzlich dazu die Teledermatologiedaten. Die Übertragung erfolgt mit dem Visiomeeting-System von Visiomed. Alle zweifelhaften Fälle werden nochmals separat mit den Dermatohistologen besprochen. Eine Besonderheit von Visiomeeting ist, dass die Bild-Übertragung auch durch direkte Anbindung an vorhandene Datenbanken (z.B. Bildarchivierungssysteme) erfolgen kann. Ärzte können Patientendaten über schnelle elektronische Wege versenden und dabei ihre Sorgfaltspflicht zum Schutz hochsensibler Informationen bei der Übermittlung erfüllen.

Telemedizin ist genauer als herkömmliche Dermatohistologie

"Das Ergebnis der Studie wird als Goldstandard für die Berechnung von Sensitivitäts- und Spezifitätsdaten in der Telemedizin-gestützten Dermatohistologie herangezogen werden", betont Dr. Regina Tittelbach, Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) Thüringen. Es sei absehbar, dass dieses Verfahren genauer ist als die herkömmliche Dermatohistologie.

Weitere Informationen

Andreas Rick, Visiomed AG, Universitätsstraße 160, 44801 Bochum, Tel. 0234/978776, Fax: 0234/978775, E-Mail: a href=MAILTO:rick@zn-ag.com>rick@zn-ag.com

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.visiomed.de
http://www.zn-ag.com

Weitere Berichte zu: Dermatohistologie Gewebeprobe Teledermatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten