Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebsfrüherkennung: Teledermatologie erhöht die Diagnosequalität

24.03.2003


Die Dokumentation von Muttermalen mit dem microDERM-System zur Früherkennung von Hautkrebs, das die Visiomed AG zusammen mit dem Institut für Neuroinformatik und der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt hat, ist für Dermatologen und Patienten ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor. Die Hautärzte sehen forensische Vorteile und die Patienten fühlen sich besser betreut. Dies ist eines der ersten Ergebnisse einer Studie, die die Hautklinik FSU-Jena unter Beteiligung von niedergelassenen Hautärzten und der Visiomed AG durchführt, um den Stellenwert der Telemedizin in der Qualitätssicherung der Dermatologie zu bewerten. 300 von geplanten 400 Untersuchungen sind bereits durchgeführt; im nächsten Schritt werden die Gewebeproben zur Zweitbefundung an Histologen gesandt.



Gesicherte Qualitätsdaten fehlten bisher



Obwohl die Teledermatologie, d.h. die elektronische Übertragung der aufgenommenen Erkrankung des Patienten, immer häufiger eingesetzt wird gab es bisher keine repräsentativen Erhebungen zum optimalen Gebrauch der Telemedizin in der Dermatohistologie. Der optimale Gebrauch dieses Hilfsmittels für die Dermatohistologie und seine Wirksamkeit in der Verbesserung der Diagnosequalität waren daher unklar. "Ziel der Studie ist es daher, die Sensitivität und Spezifität der Telemedizin-gestützten Dermatohistologie im Vergleich zur herkömmlichen Dermatohistologie festzusetzen", so Prof. Dr. med. Peter Elsner von der Hautklinik FSU-Jena.

Schnelle und sichere Datenübermittlung

Insgesamt umfasst die randomisierte, doppel-blind durchgeführte Studie 400 Proben. Sechs Hautärzte sammeln in ihren Praxen histologische Schnitte von operativ entfernten Läsionen und Gewebeproben sowie mit dem microDERM-System elektronisch aufgenommene Bilder davon (klinische und Oberflächenmikroskopie). Per Zufall werden diese Proben dann einem der teilnehmenden Dermatohistologen zugeordnet. Entweder erhält er nur die Gewebeproben mit klinischen Standardinformationen oder er bekommt zusätzlich dazu die Teledermatologiedaten. Die Übertragung erfolgt mit dem Visiomeeting-System von Visiomed. Alle zweifelhaften Fälle werden nochmals separat mit den Dermatohistologen besprochen. Eine Besonderheit von Visiomeeting ist, dass die Bild-Übertragung auch durch direkte Anbindung an vorhandene Datenbanken (z.B. Bildarchivierungssysteme) erfolgen kann. Ärzte können Patientendaten über schnelle elektronische Wege versenden und dabei ihre Sorgfaltspflicht zum Schutz hochsensibler Informationen bei der Übermittlung erfüllen.

Telemedizin ist genauer als herkömmliche Dermatohistologie

"Das Ergebnis der Studie wird als Goldstandard für die Berechnung von Sensitivitäts- und Spezifitätsdaten in der Telemedizin-gestützten Dermatohistologie herangezogen werden", betont Dr. Regina Tittelbach, Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) Thüringen. Es sei absehbar, dass dieses Verfahren genauer ist als die herkömmliche Dermatohistologie.

Weitere Informationen

Andreas Rick, Visiomed AG, Universitätsstraße 160, 44801 Bochum, Tel. 0234/978776, Fax: 0234/978775, E-Mail: a href=MAILTO:rick@zn-ag.com>rick@zn-ag.com

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.visiomed.de
http://www.zn-ag.com

Weitere Berichte zu: Dermatohistologie Gewebeprobe Teledermatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics