Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontaktlinsen befördern Medikamente ins Auge

24.03.2003


Wirksubstanz wird in Nanopartikeln verpackt



Forscher der University of Florida/Gainesville haben Kontaktlinsen entwickelt, die Wirkstoffe sicherer ins Auge transportieren. Sie lagerten die Wirkstoffe in Nanopartikeln, die direkt in die Kontaktlinsen eingearbeitet werden. Durch die kontinuierliche Abgabe des Wirkstoffes über Kontaktlinsen könnten in Zukunft Augenkrankheiten behandelt und Augentropfen ersetzt werden, berichten die Wissenschaftler auf der Tagung der American Chemical Society in New Orleans/Louisiana.

... mehr zu:
»Nanopartikel


"Das größte Problem von Augentropfen ist, dass 95 Prozent des Medikamentes dorthin gelangen, wo sie nicht benötigt werden," erklärt Forschungsleiter Anuj Chauhan in einem Bericht der BBC. Mischen sie sich mit der Tränenflüssigkeit, können sie in die Nase und in den Blutstrom gelangen und mitunter zu schweren Nebenwirkungen wie Herzbeschwerden führen. Werden die Wirkstoffe in weiche Kontaktlinsen integriert, können die Substanzen langsam abgegeben werden. Sie wirken nur am gewünschten Ort, erklären die Forscher. Dabei diffundiert das Medikament von Nanopartikeln und wandert durch die Linsenmatrix in den dünnen Film zwischen der Linse und der Hornhaut. Dort sollen die Wirkstoffe den Angaben zufolge viel länger verweilen als die Wirkstoffe von Augentropfen. Da die Substanzen direkt in die Augen übertragen werden, wandern sie nicht in den Blutstrom. Theoretisch könnten die Linsen bis zu zwei Wochen getragen werden. Es seien sowohl Linsen mit als auch ohne optische Korrektur einsetzbar.

Bislang wurden die neu entwickelten Linsen allerdings weder im Reagenzglas noch an Tieren erprobt. "Die Linsen befinden sich erst in der Design-Phase", sagte Chauhan. Auch andere Forscherteams bemühten sich um Wirkstoff-übertragende Kontaktlinsen. Sie waren aber weniger effizient, da die Linsen entweder mit dem Wirkstoff durchtränkt wurden oder die Substanz in den Hohlraum im Linsenmaterial gebracht wurde. Die Substanz wirkte nicht nur kurzzeitig, sie wirkte auch nicht gleichmäßig.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ufl.edu
http://www.chemistry.org/portal/Chemistry

Weitere Berichte zu: Nanopartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie