Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Nebenwirkungen bei Parkinson-Behandlung

21.03.2003


Jülicher Forscher entwickeln neues Verfahren in der Tiefenhirn-Stimulation



Die Nervenzellen von Parkinson-Patienten feuern ungebremst gleichzeitig, statt gezielt nacheinander. Bisherige Therapien helfen nur zeitweise oder verursachen ernste Nebenwirkungen. Neurowissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und Neurochirurgen der Universität zu Köln haben ein Verfahren für die Tiefenhirn-Stimulation weiterentwickelt, um Parkinson-Patienten individueller und mit geringeren Nebenwirkungen behandeln zu können.

... mehr zu:
»Elektrode »Nervenzelle »Parkinson


Bei der Tiefenhirn-Stimulation wird über ein kleines Bohrloch im Schädel eine Elektrode genau in die erkrankte Hirnregion platziert. Damit die Elektrode arbeiten kann, wird dem Patienten im Bereich des Schlüsselbeins ein Impulsgeber implantiert. Dieser versorgt die Elektrode über ein Kabel, das unter der Haut verläuft, mit Strompulsen mit einer Frequenz von 120 Hertz. Durch diese bislang angewendete Hochfrequenz-Stimulation werden krankhaft überaktive Hirngebiete ausgeschaltet. Bei dem neuen Verfahren der Hirnforscher werden die elektrischen Pulse nun nicht mehr als Dauerstimulation, sondern einzeln und bedarfsgesteuert gesendet.

"Die Methode der Dauerstimulation hat Nachteile", erklärt Prof. Peter Tass, Leiter der Arbeitsgruppe Magnetenzephalographie und Hirnschrittmacher am Forschungszentrum Jülich. "Die Dauerreizung ist eine unnatürliche Stimulationsform. Dementsprechend können sich im Laufe der Zeit die Nervennetze an die Dauerstimulation gewöhnen." Folge ist, dass die Stärke der Dauerreizung erhöht werden muss. Hierdurch können wiederum benachbarte Areale mitgereizt werden, und es kommt zu Sprachstörungen, Gleichgewichtsproblemen und schmerzhaften Empfindungsstörungen auf der Haut.

Diese Nebenwirkungen reduzieren sich bei dem neuen Verfahren. Ziel der bedarfsgesteuerten Impulsgebung ist es, die Nervenzelltätigkeit in den überaktiven Gehirnbereichen nicht - wie bei der Dauerstimulation - zu unterdrücken, sondern zu desynchronisieren: Immer dann, wenn die Nervenzellen übermäßig synchron feuern wollen, werden sie durch einen gezielten Reiz aus dem Takt gebracht. Hierdurch wird die Nervenzelltätigkeit so verändert, dass sie dem Aktivitätsmuster von Gesunden ähneln. Da bei dieser neuen Methode nur im Abstand von wenigen Sekunden einzelne elektrische Reize erfolgen und nicht - wie beim herkömmlichen Verfahren - ein Dauerreiz mit 120 Pulsen pro Sekunde, können dem Patienten langfristig Nebenwirkungen erspart bleiben. Das neue Verfahren wurde im Jülicher Institut für Medizin und der Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie der Universität zu Köln entwickelt im Jülicher Zentrallabor für Elektronik umgesetzt.

Die Parkinson-Erkrankung entsteht durch einen langsamen Untergang von Dopamin-produzierenden Zellen in den Basalganglien, einer speziellen Gehirnregion. Die Basalganglien spielen bei der Feinabstimmung und Koordination der Bewegungsabläufe eine wichtige Rolle. Gesunde Neuronenverbände geben die Signale zur Bewegungssteuerung gezielt und aufeinander folgend von einer Nervenzelle zur nächsten weiter. Dopamin spielt hier als hemmender Botenstoff eine wichtige Rolle, da es verhindert, dass alle beteiligten Nervenzellen gleichzeitig feuern, d.h. Signale weiterleiten. Fehlt das Dopamin, kommt es durch die nun synchron feuernden Nervenzellen zu einer Überaktivität der Muskeln, welche das Zittern beispielsweise der Hände auslöst, aber auch zu einer erhöhten Muskelspannung: Dies führt zur Starre und dem typisch maskenhaften Gesicht der Parkinson-Patienten.

Das bedarfsgesteuerte Verfahren für die Tiefenstimulation ermöglicht dem Patienten zukünftig eine schonendere Behandlung und beugt dem Wirkungsverlust und den Nebenwirkungen der herkömmlichen Behandlungsverfahren vor. Das Verfahren ist noch nicht in der klinischen Anwendung, aber erste Tests waren bereits Erfolg versprechend.

Kontakt:

Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 - 612388
Fax 02461 - 614666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Elektrode Nervenzelle Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit