Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit jeder Zigarette steigt das Schlaganfall-Risiko

21.03.2003


Dass Raucher ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko haben, ist seit langem bekannt. Bislang konnte dies aber nur für die häufigste Form des Schlaganfalls, den so genannten Hirninfarkt, nachgewiesen werden.

... mehr zu:
»Hirnblutung »Rauchen »Schlaganfall

Jetzt haben Wissenschaftler aus Boston und Münster herausgefunden, dass auch ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Rauchen und Hirnblutungen, die zweithäufigste Form des Schlaganfalls, besteht. Wie die große amerikanische Herz-Kreislauf-Gesellschaft "American Heart Association" in ihrer soeben erschienenen jüngsten Ausgabe ihrer Zeitschrift "Stroke" berichtet, haben Menschen, die mehr als eine Schachtel Zigaretten am Tag rauchen, ein gut doppelt so hohes Risiko, einen durch Hirnblutung ausgelösten Schlaganfall zu erleiden, wie Nichtraucher.

Die neuen Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Rauchen und Schlaganfall sind das Ergebnis einer Datenauswertung der "Physicians’ Health Study", einer großen amerikanischen Studie, bei der zwischen 1982 und 2002 der Gesundheitszustand von über 22.000 Ärzten in den USA beobachtet wurde. Seit Jahren arbeitet das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) eng mit der Harvard Medical School in Boston zusammen, um das über einen Zeitraum von über 17 Jahren erhobene umfangreiche Datenmaterial speziell zu neurologischen Erkrankungen auszuwerten. Nachdem vor einigen Monaten bereits ein deutlicher Zusammenhang zwischen Übergewicht und Schlaganfall nachgewiesen werden konnte, liefert die jüngste Untersuchung einen weiteren wichtigen Beitrag über Risikofaktoren eines Schlaganfalls.


Wie der münstersche Neuroepidemiologe Privatdozent Dr. Klaus Berger erläutert, der die Untersuchung zusammen mit dem amerikanischen Studienleiter Dr. Tobias Kurth durchgeführt hat, werden 15 bis 20 Prozent aller Schlaganfälle durch Hirnblutungen ausgelöst. In den meisten Fällen trete die Blutung im Hirngewebe auf, bisweilen aber auch in dem Raum zwischen Hirnoberfläche und Schädel. Ob das Rauchen einen Einfluss auf die Hirnblutung hat, war unter Wissenschaftlern bislang umstritten. Durch die Auswertung der großen Studie in Amerika kann ein Zusammenhang jetzt eindeutig hergestellt werden.

Im Vergleich zu den Nichtrauchern hatten diejenigen Ärzte, die bis zu einer Schachtel Zigaretten pro Tag rauchten, ein um 60 Prozent erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Hirnblutung. Bei starken Rauchern, die mehr als eine Schachtel am Tag konsumierten, war das Risiko sogar um 2,1fach erhöht, also mehr als doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern. Beim Vergleich der beiden Formen der Hirnblutung stellte sich nach Angaben Bergers heraus, dass die Gefahr des Rauchens für eine so genannte Subarachnoidalblutung, das heißt die Blutung im Raum zwischen Hirnoberfläche und Schädel, mit einer 3,6fachen Erhöhung des Risikos sogar noch deutlich ausgeprägter ist als für die Blutungen in das Hirngewebe.

Neben Nichtrauchern sind dieser Untersuchung zufolge auch Raucher, die ihrem Laster abgeschworen haben, weniger gefährdet, einen Schlaganfall zu erleiden. Mit dem Rauchen aufzuhören, lohnt sich also auch in dieser Hinsicht. Nicht nachgewiesen werden konnte allerdings, in wie schnell sich das Risiko nach dem Rauchverzicht reduziert. Dass Rauchen ausgesprochen gesundheitsschädlich ist, wurde auf jeden Fall in dieser Studie wieder einmal deutlich bestätigt.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/epi

Weitere Berichte zu: Hirnblutung Rauchen Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit