Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorgeburtliche Tests ohne Fruchtwasseruntersuchung

18.03.2003


Forscher der Chinese University of Hongkong haben eine neue Methode für vorgeburtliche Tests ohne Fruchtwasseruntersuchung entdeckt.



Das Team isolierte aus Blutproben von Schwangeren Moleküle, die nur von Genen in der Plazenta produziert werden. Die Moleküle, die so genannte Messenger-RNA (mRNA), enhalten ausschließlich genetische Informationen über den Fötus. Durch die fötale RNA könnten Ärzte mit einem einfachen Bluttest der werdenden Mutter die Gesundheit des Ungeborenen überprüfen, berichten die Forscher in einer Vorab-Veröffentlichung des Fachblattes Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Ein derartiger Test könnte möglicherweise auch Fruchtwasseruntersuchungen ersetzen, die mit einem Risiko für das Kind verbunden sind.

... mehr zu:
»DNA »Fruchtwasseruntersuchung »Fötus »RNA


Die Hongkonger Mediziner entnahmen Frauen im Lauf der Schwangerschaft Blutproben. In diesen entdeckten sie vom Ungeborenen stammende RNA. RNA (Ribonukleinsäure) ist chemisch mit der Erbinformation DNA verwandt. Während die DNA der genetische Fingerabdruck ist, erhält man über die mRNA Informationen darüber, welche Gene exprimiert werden. "Viele Krankheiten u.a. genetische können mit einer Abnormalität der RNA-Expression in Zusammenhang stehen", erklärt Teamleiter Dennis Lo im Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Bislang bestimmten Forscher im Blut von Schwangeren nur Y-Chromosomen aus DNA. Damit beschränkten sich Gentests aus Blutproben auf männliche Föten. RNA werden dagegen neben männlichen Ungeborenen auch von weiblichen Föten in das Blut abgegeben. Frühere Arbeiten haben bereits gezeigt, dass ein hoher Spiegel an fötaler DNA im Blut der Mutter mit dem Down-Syndrom (Trisomie 21) in Zusammenhang steht. Über das Y-Chromosom kann z.B. das Risiko für diese Krankheit abgeschätzt werden. Allerdings bringt die DNA-Analyse Nachteile mit sich. So sind sich z.B. mütterliche und fötale DNA sehr ähnlich, so dass die mütterliche DNA nur von der DNA eines männlichen Föten unterschieden werden kann.

Mittels der DNA-Analyse kann auch das Risiko für den schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck oder die so genannte Präeklampsie abgeschätzt werden. Ob dafür auch die fötale RNA geeignet ist, ist noch unklar. Im nächsten Schritt suchen die Forscher nach anderen mRNA-Typen, die in der Plazenta produziert werden. Man rechnet mit 20 bis 30. Ihre Menge soll mit verschiedenen Krankheiten in Relation gesetzt werden. Die Hongkonger Forscher hoffen, 2004 verschiedene Tests auf Basis der fötalen RNA entwickeln zu können.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuhk.edu.hk/en
http://www.pnas.org
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: DNA Fruchtwasseruntersuchung Fötus RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie