Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorgeburtliche Tests ohne Fruchtwasseruntersuchung

18.03.2003


Forscher der Chinese University of Hongkong haben eine neue Methode für vorgeburtliche Tests ohne Fruchtwasseruntersuchung entdeckt.



Das Team isolierte aus Blutproben von Schwangeren Moleküle, die nur von Genen in der Plazenta produziert werden. Die Moleküle, die so genannte Messenger-RNA (mRNA), enhalten ausschließlich genetische Informationen über den Fötus. Durch die fötale RNA könnten Ärzte mit einem einfachen Bluttest der werdenden Mutter die Gesundheit des Ungeborenen überprüfen, berichten die Forscher in einer Vorab-Veröffentlichung des Fachblattes Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Ein derartiger Test könnte möglicherweise auch Fruchtwasseruntersuchungen ersetzen, die mit einem Risiko für das Kind verbunden sind.

... mehr zu:
»DNA »Fruchtwasseruntersuchung »Fötus »RNA


Die Hongkonger Mediziner entnahmen Frauen im Lauf der Schwangerschaft Blutproben. In diesen entdeckten sie vom Ungeborenen stammende RNA. RNA (Ribonukleinsäure) ist chemisch mit der Erbinformation DNA verwandt. Während die DNA der genetische Fingerabdruck ist, erhält man über die mRNA Informationen darüber, welche Gene exprimiert werden. "Viele Krankheiten u.a. genetische können mit einer Abnormalität der RNA-Expression in Zusammenhang stehen", erklärt Teamleiter Dennis Lo im Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Bislang bestimmten Forscher im Blut von Schwangeren nur Y-Chromosomen aus DNA. Damit beschränkten sich Gentests aus Blutproben auf männliche Föten. RNA werden dagegen neben männlichen Ungeborenen auch von weiblichen Föten in das Blut abgegeben. Frühere Arbeiten haben bereits gezeigt, dass ein hoher Spiegel an fötaler DNA im Blut der Mutter mit dem Down-Syndrom (Trisomie 21) in Zusammenhang steht. Über das Y-Chromosom kann z.B. das Risiko für diese Krankheit abgeschätzt werden. Allerdings bringt die DNA-Analyse Nachteile mit sich. So sind sich z.B. mütterliche und fötale DNA sehr ähnlich, so dass die mütterliche DNA nur von der DNA eines männlichen Föten unterschieden werden kann.

Mittels der DNA-Analyse kann auch das Risiko für den schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck oder die so genannte Präeklampsie abgeschätzt werden. Ob dafür auch die fötale RNA geeignet ist, ist noch unklar. Im nächsten Schritt suchen die Forscher nach anderen mRNA-Typen, die in der Plazenta produziert werden. Man rechnet mit 20 bis 30. Ihre Menge soll mit verschiedenen Krankheiten in Relation gesetzt werden. Die Hongkonger Forscher hoffen, 2004 verschiedene Tests auf Basis der fötalen RNA entwickeln zu können.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuhk.edu.hk/en
http://www.pnas.org
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: DNA Fruchtwasseruntersuchung Fötus RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE