Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Würzburger Forscher erfolgreich im Kampf gegen Parasiten

14.03.2003


Heidrun Moll und ihre Mitarbeiter von der Uni Würzburg haben es erstmals geschafft, Tiere erfolgreich gegen den Parasiten Leishmania zu impfen.


Ein Befall mit Leishmanien kann auf die Stellen begrenzt bleiben, an denen die Sandmücke zugestochen hat. Foto: Moll


Mit ihrem Stich kann eine Sandmücke den Menschen mit Leishmanien infizieren. Zwei dieser Parasiten sind rechts abgebildet. Es handelt sich um einzellige Organismen, so genannte Flagellaten. Fotos: Moll



Jetzt stehen die Immunologen vor entscheidenden Experimenten: Sie wollen bei ihren Versuchsmäusen die Schlagkraft der Immunabwehr so steigern, dass auch bereits infizierte Tiere geheilt werden. Sollte ihnen das gelingen, kann die Behandlung als nächstes bei erkrankten Menschen getestet werden.

... mehr zu:
»Immunsystem »Leishmanien »Parasit


Über die gelungene Impfung von Mäusen berichtet das US-amerikanische "Journal of Immunology" in seiner neuesten Ausgabe. Die Forscher am Würzburger Institut für Molekulare Infektionsbiologie haben in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Leipzig und Seattle den Ansatz der Immunprophylaxe verfolgt: Weil das Immunsystem mit den Leishmanien überfordert ist, wollten sie es auf natürliche Weise unterstützen.

Dazu benutzten sie so genannte dendritische Zellen. Diese nehmen von ungebetenen Gästen im Körper eine Art molekularen Fingerabdruck: Sie schlucken einige Erreger, zerlegen sie und befestigen die Bruchstücke an ihrer Oberfläche. Dieses Beweismaterial präsentieren sie dann den T-Lymphozyten. Dadurch lösen sie eine Art Initialzündung aus, und das Immunsystem geht gezielt gegen die entdeckten Erreger vor.

Die Forscher entnahmen dendritische Zellen aus der Haut von Mäusen, bepackten sie mit genau definierten Bestandteilen von Leishmanien und injizierten sie den Tieren wieder. Danach wurden die Mäuse durch einen kleinen Stich in die Haut mit den Parasiten infiziert. Nach einigen Wochen zeigte sich, dass die künstlich aufgerüsteten dendritischen Zellen ihre Arbeit offenbar zuverlässig erledigt hatten. Die geimpften Mäuse blieben gesund, während ungeimpfte Tiere die typischen Hautgeschwüre entwickelten.

Jetzt wollen die Wissenschaftler auch Mäuse heilen, die bereits mit Leishmanien infiziert sind. Ihr Vorhaben wird im Rahmen des Bayerischen Forschungsverbundes "Forimmun" gefördert. "Wenn diese Experimente erfolgreich verlaufen, dann können erste klinische Studien an Menschen in Angriff genommen werden", so Prof. Moll.

Die 12 bis 15 Millionen Menschen, die weltweit von Leishmanien befallen sind, leben vor allem in Südamerika, Indien und dem Mittleren Osten, zunehmend aber auch in Portugal, Spanien, Süditalien oder Griechenland. Übertragen werden die Parasiten durch den Stich von Sandmücken. Danach kann die Infektion ganz unterschiedlich verlaufen: Eine Art der Leishmanien befällt die inneren Organe, und das endet ohne Behandlung meist tödlich. Bei einer anderen Form entstehen überall dort, wo eine Sandmücke zugestochen und Parasiten hinterlassen hat, Geschwüre in der Haut, die nach und nach verkrusten. Lebensbedrohlich ist diese auch Orientbeule genannte Form der Krankheit nicht.

Schutzimpfungen gegen die Leishmaniose gibt es bislang nicht, und die verfügbaren Medikamente sind allesamt nicht perfekt: Die gebräuchlichsten von ihnen enthalten das Schwermetall Antimon und haben darum schwere Nebenwirkungen, schädigen zum Beispiel den Herzmuskel. Andere Arzneien sind zu teuer, wieder andere kosten zwar wenig, wirken aber nicht gegen alle Formen der Leishmaniose.

Der Artikel "Dendritic Cell (DC)-Based Protection Against an Intracellular Pathogen Is Dependent Upon DC-Derived IL-12 and Can Be Induced by Molecularly Defined Antigens" von den Autoren Christof Berberich, José R. Ramírez-Pineda, Christine Hambrecht, Gottfried Alber, Yasir A. W. Skeiky und Heidrun Moll ist erschienen im "Journal of Immunology" 2003 170, Seiten 3171 bis 3179.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Heidrun Moll, T (0931) 31-2627, Fax (0931) 31-2578, E-Mail:
heidrun.moll@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Immunsystem Leishmanien Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften