Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Zusammenhang zwischen plötzlichem Kindstod und Vakzinen

13.03.2003


US-Forscher: Impfschäden sind harmloser als gefährliche Krankheiten



Wissenschaftler des Institute of Medicine, einer Forschungseinrichtung der Amerikanischen Akademie der Wissenschaften, haben in einer großangelegten Studie keine Relation zwischen dem plötzlichen Kindstod-Syndrom (SIDI) und Impfungen herstellen können. Die Wissenschaftler hatten die Daten der vergangenen 50 Jahre zurückverfolgt, berichtet das American Institute of Medicine.

... mehr zu:
»Impfung »Kindstod-Syndrom »SIDI »Vakzine


Die Forscher haben genau untersucht, ob die Impfungen, die ein Kind im ersten Lebensjahr bekommt, wie die Vakzine gegen Diptherie-Tetanus, Polio, Hepatitis B, bakterielle Meningitis und lebensbedrohliche Pneumokokken-Infektionen, in einem Zusammenhang mit SIDI stehen. Eine Impfpflicht besteht nicht, aber die Ärzte empfehlen diese Vakzine. Die ersten Impfungen werden nach Angaben der Wissenschaftler im zweiten Lebensmonat verabreicht, die folgenden Dosen im vierten bis sechsten Monat. "Genau während dieser Zeit ist SIDI eine große Gefahr für die Babys", so Maria McCormick, Leiterin der Untersuchung und Vorsitzende des Immunization Safety Review Committee. Die Wissenschaftlerin geht wie auch andere Forscher davon aus, dass eine eventuell auftretende Anaphylaxie zum plötzlichen Kindstod führen könnte.

Das Impfkomitee konnte nach den Untersuchungen aber keinen kausalen Zusammenhang zwischen den Impfungen und dem plötzlichen Kindstod-Syndrom herstellen, so die Meinung. Das gelte auch nicht für jene Vakzine, die eine bakterielle Meningitis als Impfschaden hervorrufen können. Das ist nach der Polio-, Hepatitis- und der Haemophilus-Influenza-Impfung der Fall. Die Wissenschaftler sind auch zum Schluss gekommen, dass es keinen Zusammenhang zwischen Impfschäden und anderen Arten von Kindersterblichkeit gebe. Dimitri Kissin, Experte für SIDI, sieht seine Meinung durch die Studie bestätigt. "Es gibt Eltern, die der Meinung sind, dass Impfungen für SIDI verantwortlich gemacht werden. Der Beweis ist nun erbracht", so der Mediziner, der das American Sudden Death Syndrome Institute in Marietta, Georgia leitet.

Grund für die Untersuchungen war ein nach Angaben der American Academy of Pediatrics unzureichend durchgeführter wissenschaftlicher Beweis über den Zusammenhang zwischen SIDI und Impfstoffen. Nach Angaben der Akademie sind die Krankheiten eine größere Bedrohung für die Gesundheit der Kinder als die Impfungen selbst. Die pädriatische Vereinigung meint dazu, dass in den vergangenen Jahren die Zahl an Diphterie-Fällen, Polio und Hepatitis-B unter Kindern drastisch zurückgegangen sei. "Früher sind daran Hunderte von Kleinkindern gestorben, heute sehen Kinderärzte diese Krankheiten eher selten", so McCormick.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aiom.org
http://www.sids.org

Weitere Berichte zu: Impfung Kindstod-Syndrom SIDI Vakzine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE