Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserpfeife noch schädlicher als Zigarette

12.03.2003


Trotz nachhaltiger Aufklärung über die Gefahren des Rauchens nimmt der Tabakkonsum weiter zu. Schon jetzt fordert er weltweit Jahr für Jahr fünf Millionen Todesopfer. Und der Trend hält allem Anschein nach unvermindert an. Bis zum Jahr 2025 werden zehn Millionen Todesfälle prognostiziert, die weltweit pro Jahr durch das Rauchen verursacht werden. 70 Prozent der Todesopfer entfallen dabei auf die ärmeren Länder der Erde. Vor allem auch vor diesem Hintergrund versprechen sich Experten einen wesentlichen Beitrag im Kampf gegen das Rauchen von einem in enger Kooperation mit dem Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) geplanten Aufbau eines Zentrums für Tabakforschung an der Universität von Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens.



Bei dem "Syrian Centre for Tobacco Studies" (http://scts-sy.org) handelt es sich um ein gemeinsames Projekt von Wissenschaftlern in den USA, Syrien und Münster auf dem Gebiet der Tabakforschung in den ärmeren Ländern der Welt. Partner sind neben dem Institut in Münster die University of Memphis und die Virginia Commonwealth University in den USA sowie die Universität Aleppo in Syrien. Zur Realisierung dieses zukunftsweisenden Vorhabens hat der syrische Epidemiologe und Facharzt für Lungenkrankheiten Dr. Wasim Maziak, der zwei Jahre als Humboldt-Stipendiat an der Universität Münster tätig war, Forschungsmittel in Höhe von 1,7 Millionen US-Dollar eingeworben. Erhalten hat der heute noch als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin in Münster tätige Mediziner diese Fördergelder vom Fogarty International Centre der amerikanischen Gesundheitsbehörde National Institute of Health in Bethesda bei Washington. Darüber hinaus tragen auch die Weltgesundheitsorganisation und die kanadische Regierung finanziell zum Aufbau des Tabakforschungszentrums in Aleppo bei.



Ziel des Syrischen Zentrums für Tabakstudien ist es, zunächst die regionalen Verhaltensweisen beim Tabakkonsum zu studieren, um damit besser in der Lage zu sein, effektive Raucherentwöhnungsprogramme zu entwickeln und Raucher zum Aufhören zu bewegen. Eine besondere Aufgabe des geplanten Zentrums ist es nach Angaben von Prof. Dr. Ulrich Keil, Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin des UKM, die Sucht erzeugenden und die toxischen Eigenschaften des Wasserpfeifen-
Rauchens zu untersuchen. Das Wasserpfeifen-Rauchen nimmt seinen Angaben zufolge in der Region des östlichen Mittelmeeres stark zu. Gleichzeitig gewinne es aber auch in anderen Regionen der Welt, wie zum Beispiel an der amerikanischen Westküste, an Popularität. Fälschlicherweise glauben viele Wasserpfeifen-Raucher, dass diese Form des Rauchens wesentlich weniger gefährlich sei als Zigarettenrauchen. Erste Forschungsergebnisse haben laut Keil aber gezeigt, dass Zigarette und Wasserpfeife dem Raucher zwar dieselbe Menge Nikotin, also die Sucht erzeugende Substanz, liefern, dass aber Wasserpfeifen-Raucher mehr Kohlenmonoxid und fast 20-mal mehr Teerstoffe, das heißt Krebs erzeugende Substanzen, inhalieren.



Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.scts-sy.org/

Weitere Berichte zu: Epidemiologie Rauchen Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit