Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BayernPatent vermittelt exklusive Lizenz für die Entwicklung neuer Medikamente

11.03.2003


Durch die Vermittlung von BayernPatent, der bayerischen Hochschulpatentinitiative, wurde zwischen der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Firma SWITCH Biotech AG ein exklusiver Lizenzvertrag geschlossen. Forscher des Physiologischen Instituts der Ludwig-Maximilians-Universität München und der SWITCH Biotech AG entwickelten die molekulare Grundlage für eine neue Behandlungsmethode von Hauterkrankungen wie beispielsweise Schuppenflechte (Psoriasis).



Dr. Jörn-Peter Halle, Chief Business Officer von SWITCH Biotech, äußerte sich sehr positiv zur Patenteinlizensierung: "Wir haben die professionelle Abwicklung der Lizenzverhandlungen durch BayernPatent sehr zu schätzen gewusst. Das Resultat aus akademischer und industrieller Forschung soll nun dank der Expertise von SWITCH Biotech auf dem Gebiet der Haut innerhalb kurzer Zeit ein innovatives Produkt gegen Hautfehlfunktionen hervorbringen."

... mehr zu:
»Biotech »LMU »Switch

Von BayernPatent wurden die Schutzrechtssituation und der Marktwert der Erfindung bewertet und die Gespräche mit der SWITCH Biotech geführt.

Vom Lizenzvertrag profitieren sowohl die LMU als auch Switch Biotech. Dieser Vertrag beinhaltet für die Universität eine Einmalzahlung, Milestone-Zahlungen für erreichte Ziele und Lizenzgebühren an verkauften Produkten. Die Switch Biotech AG erhält umfassende Nutzungsrechte, insbesondere auch für Unterlizenzvergaben.

(178 Wörter/1314 Zeichen)

Über BayernPatent

BayernPatent - die offizielle Bayerische Hochschulpatentinitiative - wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst initiiert. Als eine der größten Einrichtungen ihrer Art in Deutschland verfügt BayernPatent über zehn Erfinderberater an neun Standorten in ganz Bayern und acht Patentmanager im zentralen Patent- und Lizenzbüro, welches an der Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST in München angesiedelt ist. Mit einem jährlichen Forschungsbudget von rund 1,5 Milliarden Euro und ihren ca. 16.000 Wissenschaftlern, die in patentrelevanten Bereichen arbeiten, stellen die Universitäten und Fachhochschulen den leistungsstärksten Innovationspool für Technologien des Freistaats Bayern dar.

Zur Zeit hält BayernPatent in seinem Portfolio mehr als 100 Patentfamilien. Hierbei sind alle wichtigen und wirtschaftlich relevanten Marktsegmente vertreten: Biotechnologie, Chemie, Physik, Elektronik, Maschinenbau, Informationstechnologien, Werkstoffwissenschaften und Medizintechnik. Die aktuellen Technologieangebote sind unter http://www.bayernpatent.de zu finden.

Weitere wissenschaftliche Gruppen werden an der Fraunhofer-Patentstelle betreut. Diese Technologietransfer-Einrichtungen sind u.a. die Patent- und Lizenzagentur im Deutschen Humangenomprojekt (PLA) und das Büro für Technologietransfer im Nationalen Genomforschungsnetz (TT-NGFN). (http://www.pst.fraunhofer.de)

Über die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
An der Kooperation mit der SWITCH Biotech AG waren die beiden Wissenschaftler Dr. Heidi Kögel und Professor Christian Alzheimer vom Institut für Physiologie beteiligt. Die SWITCH Biotech AG wurde 1997 aus dem Genzentrum der LMU ausgegründet, welches zum sogenannten HighTechCampusLMU gehört. Der Campus ist ein Netzwerk zwischen renommierten Spezialisten aus den Bereichen Biologie, Chemie, Biochemie, Pharmazie, Medizin und Physik. Er bietet für diese Disziplinen ein einzigartig innovatives Forschungsumfeld mit weltweiter Perspektive. Gleichzeitig ist der HighTechCampusLMU ein Sprungbrett für unternehmerisch denkende Wissenschaftler, die neue Firmen gründen wollen.
Ausgründungen aus der LMU werden vom Gründerbüro betreut, welches der Kontaktstelle für Forschungs- und Technologietransfer (KFT) zugeordnet ist. Die KFT wurde 1992 gegründet und bietet Dienstleistungen und Kompetenz in Technologietransfer, Wissenschaftlicher Weiterbildung, Projektmanagement und Forschungsmarketing an. Zusätzlich baut sie seit Oktober 2000 die Beratung im Bereich Erfindungen, Patente & Lizenzen aus. So steht die Erfinderberatung allen Wissenschaftlern der LMU zur Verfügung: Die Erfindung von Kögel und Alzheimer ist das erste LMU-Schutzrecht, das erfolgreich in Kooperation mit BayernPatent lizenziert wurde. (http://www.uni-muenchen.de/kft)

Über SWITCH Biotech
Die SWITCH Biotech AG betreibt Genforschung, um Zielmoleküle zu identifizieren, die Wundheilungsprozesse und Hauterkrankungen beeinflussen. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen neue Medikamente im Bereich Dermatologie (Schuppenflechte, Neurodermitis etc.) und Wundheilung zu entwickeln.

SWITCH Biotech schloss im April 2002 die dritte Finanzierungsrunde mit einem Gesamtvolumen von 23,8 Millionen Euro ab. In zwei vorangegangenen Finanzierungsrunden hat das Unternehmen 10,6 Millionen Euro von Venture Kapital-Gebern, privaten Investoren, Gründungsmitgliedern und stillen Partnern erhalten.

SWITCH Biotech hat ihren Sitz in Neuried bei München und beschäftigt 65 Mitarbeiter. Sie wurde 1997 von acht Wissenschaftlern als Spin-Off des Genzentrums München gegründet.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.switch-biotech.com


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

BayernPatent
Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST
Dr. Detlef Hinz
Leonrodstr. 68
D-80636 München

Tel.: 0049-89-1205-365
Fax: 0049-89-1205-124
E-mail: detlef.hinz@pst.fraunhofer.de

Dr. Alrun Straudi | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayernpatent.de
http://www.switch-biotech.com
http://www.uni-muenchen.de/kft

Weitere Berichte zu: Biotech LMU Switch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie