Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurg mit Röntgenblick

11.03.2003


Chirurgen arbeiten exakt und konzentriert. Es geht um Bruchteile von Millimetern, wenn sie einen Tumor im Kieferbereich entfernen müssen. Fraunhofer-Wissenschaftler stellen auf der Messe MedTec in Stuttgart Halle 4.0, Stand 167 ein neuartiges Darstellungssystem vor: Der Chirurg kann die Operation genauer planen und den Eingriff - mit Hilfe einer dreidimensionalen Projektion des Körperinneren direkt auf den Patienten - noch exakter und schneller durchführen.


Chirurgen können Operationen mit Hilfe des ARSyS-Tricorders genauer planen und schneller durchführen.
©Fraunhofer



"Ein falscher Schnitt, und Nervenfasern sind irreparabel zerstört. Die Informationstechnik hilft bei Operationen Fehler zu vermeiden", sagt Armin Grab, von der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG. In dem Forschungsprojekt ARSyS-Tricorder entwickeln die Wissenschaftler ein Augmented-Reality-System, mit dem der Arzt in den Menschen "hineinsehen" kann.

... mehr zu:
»ARSyS-Tricorder »Transplantat


Wenn ein Tumor am Kieferknochen sitzt, muss der Chirurg auch Knochenmaterial entfernen. Kieferknochen können durch körpereigene Transplantate wieder hergestellt werden. Dazu entnimmt der Chirurg Knochenmaterial aus dem Becken und setzt es im Kiefer wieder ein. "Er muss das körpereigene Transplantat präzise vermessen, entfernen und einsetzen. Durch die Videoüberlagerung der Bilddaten als 3-D-Projektion auf den realen Kieferknochen erkennt der Chirurg auf einen Blick den Operationsweg und kann ihn exakt nachverfolgen", erklärt Dr. Gernot Goebbels, Leiter des ARSyS-Tricorder Konsortiums den Unterschied zu anderen Navigationssystemen. Die Daten der Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) werden genutzt, um die ideale Entnahmestelle für das Transplantat zu berechnen. Diese Informationen werden in Echtzeit an das Projektionssystem übertragen und auf dem Patienten dreidimensional dargestellt. Zusätzlich kann der Verlauf der wichtigsten Nervenbahnen sowie der Blutgefäße farblich differenziert eingeblendet werden.

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Medienkommunikaton IMK entwickeln die Softwarekomponenten und die graphische Oberfläche der Darstellung des Eingriffs mit Hilfe von AVANGO(TM), einer Software, die den Datenfluss über das Gesamtsystem des ARSyS-Tricorders regelt. Um die Hardware kümmern sich Forscher der TEG: Mit zwei Projektoren wird das virtuelle Bild auf eine Projektionsscheibe geworfen. Ein lichtdurchlässiges Display lenkt das Bild in Richtung des Chirurgen. Er trägt eine Polarisationsbrille, die eine räumliche Darstellung der Bilder ermöglicht.

"Der ARSyS-Tricorder verkürzt den Eingriff. Das ist schonender für den Patienten, und der Chirurg steht für neue Aufgaben bereit", beschreibt Armin Grab die Vorteile des Systems. Es ist kostengünstiger als gängige Navigationssysteme und auch zu Ausbildungs- und Trainingszwecken einsetzbar.

An der Entwicklung des ARSyS-Tricorders für die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie arbeiten die Fraunhofer-Wissenschaftler in einem Konsortium zusammen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert und in Zusammenarbeit mit dem center of advanced european studies and research (caesar), der Vertigo-Systems GmbH und dem Hightech-Forschungszentrum für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Klinikum Rechts der Isar in München durchgeführt. Am Klinikum Rechts der Isar werden die zur Zertifizierung notwendigen Untersuchungen des ARSyS-Tricorder durchgeführt.

Ansprechpartner:
Armin Grab
Fraunhofer Technologie Entwicklungsgruppe TEG
Telefon 07 11 / 9 70-37 28, Fax -39 95, armin.grab@teg.fraunhofer.de

Dr. Gernot Goebbels
Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK
Telefon 0 22 41 / 14-23 68, Fax -20 40, gernot.goebbels@imk.fraunhofer.de

--------------------------------
Pressefrühstück am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand
auf der MEDTEC 2003
am Dienstag, den 18. März 2003 um 11.00 Uhr
Messe Stuttgart, Halle 4.0, Stand 617

Anmeldung und Auskunft:
Jochen Schmidt
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Telefon 0 68 97 / 90 71-41, Fax -49, medics@medics-network.com


Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de
http://www.imk.fraunhofer.de
http://www.medics-network.com

Weitere Berichte zu: ARSyS-Tricorder Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie